Neu­er­schei­nung: Ver/­stö­rende Orte. Zum Umgang mit NS-kon­ta­mi­nier­ten Gebäu­den

Buchcover: 𝗩𝗲𝗿/𝘀𝘁ö𝗿𝗲𝗻𝗱𝗲 𝗢𝗿𝘁𝗲. 𝗭𝘂𝗺 𝗨𝗺𝗴𝗮𝗻𝗴 𝗺𝗶𝘁 𝗡𝗦-𝗸𝗼𝗻𝘁𝗮𝗺𝗶𝗻𝗶𝗲𝗿𝘁𝗲𝗻 𝗚𝗲𝗯ä𝘂𝗱𝗲𝗻, Herausgegeben von: Ingrid Böhler, Karin Harrasser, Dirk Rupnow, Monika Sommer, Hilde Strobl, 2023.

Am 23.1.24 fand in Wien am Haus der Geschichte Österreich die Buchpräsentation und Diskussion statt.

Fotos der Veranstaltung

Auch 75 Jahre nach dem Ende der NS-Herrschaft lässt sich in Österreich wie auch in Deutschland keine klare Haltung im Umgang mit NS-kontaminierten Gebäuden feststellen. Die Frage nach deren adäquater Nutzung oder auch Nicht-Nutzung ist aktueller denn je. Die Ansprüche an diese verstörenden Bauten sind berechtigterweise groß, manchmal unvereinbar, jedenfalls stets verzahnt mit aktuellen politischen und kulturellen Fragestellungen. Die Notwendigkeit von Beweissicherung und Dokumentation zieht weitere Konsequenzen nach sich, etwa Gedenken und Mahnung, aber auch Bildungsaufgaben. Verkomplizierend kommt hinzu, dass durch die NS-Politik aufgeladene Gebäude seit 1945 multiple Nachnutzungen erfahren haben, die selbst Teil der Rezeptionsgeschichte und Reflexion sein müssen. Historiker*innen, Architekt*innen und Künstler*innen stellen sich der Frage: Wie mit dem (un)sichtbar belastenden Erbe umgehen?

Der Band versammelt Texte, Interviews, Fotostrecken und künstlerische Interventionen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Nach oben scrollen