Bachelorstudium Philosophie

Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät
Dauer / ECTS-AP 6 Semester / 180 ECTS-AP
Akademischer Grad Bachelor of Arts (BA)
Niveau der Qualifikation Bachelor (1. Studienzyklus)
ISCED-F 0223 Philosophy and Ethics
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl C 033 541
Curriculum Informationen zum Curriculum (2009W)*
Voraussetzung Matura oder Äquivalent
Zusatzprüfung Die Zusatzprüfung aus Latein ist bis zur vollständigen Ablegung des Bachelorstudiums nachzuweisen, wenn dieses Fach nicht an einer höheren Schule im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden erfolgreich absolviert wurde.
Bewerbung


* Informationen zum Curriculum (2009W)

Die Gesamtfassung des Curriculums spiegelt das aktuell gültige Curriculum wider, ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form des Curriculums inkl. etwaiger Änderungen finden Sie in den entsprechenden Mitteilungsblättern.

Die Information, welche Curriculumsversion für Sie gilt, entnehmen Sie bitte Ihrem Studienblatt
  abrufbar unter: http://orawww.uibk.ac.at/public/lfuonline_meinestudien.studienblatt
  Spalte: Curriculum in der geltenden Fassung

Mitteilungsblätter »

Informationen zur Prüfungsordnung inkl. Bewertung und Benotung

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung ist integraler Bestandteil des Curriculums, detaillierte Informationen finden Sie unter dem Paragrafen Prüfungsordnung.

Beschreibung des angewandten Notensystems (inkl. ECTS-Einstufungstabelle) »

Bei der ECTS-Einstufungstabelle handelt es sich um die statistische Darstellung der Verteilung aller positiv absolvierten Prüfungen, die innerhalb eines Studiums bzw. eines Studienfaches (unter Heranziehung aller gemeldeten Studierenden eines Studiums bzw. eines Studienfaches) erfasst wurden. Die ECTS-Einstufungstabelle wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 Österreichische 
 Notenskala
 Definition
 %-Satz 
      
 1  SEHR GUT:
 Hervorragende Leistung
51,3
= 100%

 2

 GUT:
 Generell gut, einige Fehler
30,8
 3  BEFRIEDIGEND:
 Ausgewogen, Zahl entscheidender Fehler
13,4
 4  GENÜGEND:
 Leistung entspricht den Minimalkriterien
4,4
 mit Erfolg
 teilgenommen
 Positive Leistung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist 0,1
 5  NICHT GENÜGEND:
 Erhebliche Verbesserungen erforderlich, Erfordernis weiterer Arbeit
     
 ohne Erfolg 
 teilgenommen
 Negative Leistung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist      
Quelle: Studienjahr 2015/2016 
  


Gesamtbeurteilung der Qualifikation

Nicht zutreffend
Erklärung: Eine Gesamtbeurteilung (mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden) wird gemäß § 73 Abs. 3 UG nur über eine studienabschließende Prüfung, die aus mehr als einem Fach besteht, vergeben (im Curriculum dieses Studiums ist diese nicht vorgesehen).

Studieneingangs- und Orientierungsphase

Studieneingangs- und Orientierungsphase ab dem Wintersemester 2016 »

(1) Im Rahmen der Studieneingangs- und Orientierungsphase, die im ersten Semester stattfindet, sind folgende Lehrveranstaltungsprüfungen abzulegen:

  1. SL Einführung in die Philosophie (PM 1 a/2 SSt/5 ECTS-AP),
  2. VO Philosophische Logik und Argumentation (PM 1 b/2 SSt/5 ECTS-AP).

(2) Der positive Erfolg bei allen Prüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase berechtigt zur Absolvierung der weiteren Lehrveranstaltungen und Prüfungen sowie zum Verfassen der Bachelorarbeit.

(3) Vor der vollständigen Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase können Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 20 ECTS-AP absolviert werden. Im Curriculum festgelegte Anmeldungsvoraussetzungen sind einzuhalten.

Studieneingangs- und Orientierungsphase bis Dezember 2015 »

(1) Die Studieneingangs- und Orientierungsphase umfasst ein Semester (30 ECTS-AP) und hat der oder dem Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte des Studiums und dessen weiteren Verlauf zu vermitteln und eine sachliche Entscheidungsgrundlage für die persönliche Beurteilung ihrer oder seiner Studienwahl zu schaffen.

(2) Im Rahmen der Studieneingangs- und Orientierungsphase sind folgende Lehrveranstaltungsprüfungen, die zweimal wiederholt werden dürfen, abzulegen:

  1. SL Einführung in die Philosophie (PM 1 lit. a/2 SST/5 ECTS-AP)
  2. VO Philosophische Logik und Argumentation (PM 1 lit. b/2 SST/5 ECTS-AP)

(3) Der positive Erfolg bei den in Abs. 2 genannten Prüfungen berechtigt zur Absolvierung aller weiteren, über die Studieneingangs- und Orientierungsphase hinausgehenden Lehrveranstaltungen und Prüfungen sowie zum Verfassen der im Curriculum vorgesehenen Bachelorarbeit. Im Curriculum festgelegte Anmeldungsvoraussetzungen sind einzuhalten.

Allgemeine Informationen

Empfohlener Studienverlauf

Der unten angeführte, exemplarische Studienverlauf gilt als Empfehlung für Vollzeitstudierende, die das Studium im Wintersemester beginnen. Die Aufstellung dient der Darstellung eines möglichen Studienablaufs und ist nicht verpflichtend. Etwaige Prüfungswiederholungen bzw. deren studienzeitverzögernde Wirkung sind nicht berücksichtigt.

Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester bzw. 180 ECTS-AP, wobei gemäß Universitätsgesetz die Arbeitsbelastung eines Studienjahres 1.500 (Echt-)Stunden zu betragen hat und dieser Arbeitsbelastung 60 Anrechnungspunkte zugeteilt werden (ein ECTS-Anrechnungspunkt entspricht einer Arbeitsbelastung der Studierenden von 25 Stunden).

1. Semester »

10,0 ECTS-AP: Einführung in die Philosophie
10,0 ECTS-AP: Erkenntnistheorie I oder Metaphysik und Ontologie I
10,0 ECTS-AP: Ethik I oder Sozialphilosophie und Politische Philosophie I
  5,0 ECTS-AP: Geschichte der Philosophie (a) oder (c)

2. Semester »

  5,0 ECTS-AP: Geschichte der Philosophie (b) oder (d)
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

3. Semester »

  5,0 ECTS-AP: Geschichte der Philosophie (c) oder (a)
10,0 ECTS-AP: Metaphysik und Ontologie I oder Erkenntnistheorie I
10,0 ECTS-AP: Sozialphilosophie und Politische Philosophie I oder Ethik I
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

4. Semester »

  5,0 ECTS-AP: Geschichte der Philosophie (d) oder (b)
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

5. Semester »

10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Bachelorarbeit

6. Semester »

10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

Grafische Darstellung »

Studienverlauf_ BA Philosophie_Stand 01.10.2015

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Das Bachelorstudium Philosophie führt in die Philosophie und ihre Teilgebiete ein. Die Studierenden werden mit philosophischen Begriffen, Fragestellungen und Theorien vertraut gemacht und erlangen Überblickskenntnisse der Teilgebiete der Philosophie sowie vertiefte Kenntnisse in ausgewählten Teilgebieten. Sie lernen ideen- und kulturgeschichtliche Entwicklungen und Zusammenhänge kennen, reflektieren philosophische Fragen des Menschseins und die ethischen, erkenntnistheoretischen, sozialphilosophischen und metaphysischen Grundlagen der Gesellschaft, der Kultur und der Wissenschaften. Neben philosophischen Fachkompetenzen vermittelt das Bachelorstudium Philosophie auch eine Reihe von allgemeinen Fertigkeiten, die in verschiedenen Berufen einsetzbar sind, beispielsweise im kulturellen und sozialen Bereich, in den Medien, in Politik und Wirtschaft. Zu diesen Fertigkeiten zählen unter anderem: Probleme erkennen und methodisch lösen; neue und ungewöhnliche Arbeitsgebiete selbstständig erschließen; Standpunkte analysieren, kritisieren, vergleichen und überarbeiten; vielfältige Texte und Materialien sachgerecht ordnen und systematisieren; sich in schriftlicher Form präzise ausdrücken; Ideen in Vorträgen verständlich darstellen; in Diskussionen überzeugend argumentieren; leere Phrasen und ideologische Verblendungen durchschauen; Moderations- und Präsentationstechniken sinnvoll einsetzen; sozial und ethisch kompetent entscheiden und handeln.

Erwartete Lernergebnisse

Die AbsolventInnen sind befähigt, wissenschaftliche Weiterentwicklungen in allen Bereichen der Philosophie zu erarbeiten, zu beurteilen, anzuwenden sowie die erworbenen Kompetenzen fächerübergreifend einzusetzen. Sie verfügen über wissenschaftlich fundierte theorie- und methodengestützte Problemlösungskompetenzen und über Schlüsselkompetenzen wie Kritikbereitschaft, Argumentationsfähigkeit und ethisches Urteilsvermögen.

Zukunftsperspektiven: Berufsfelder und Karrieremöglichkeiten

Neben Tätigkeiten an Bildungs- und Forschungseinrichtungen eröffnen sich Möglichkeiten in verschiedenen Berufsfeldern, beispielsweise im kulturellen und sozialen Bereich, in den Medien, in Politik und Wirtschaft.

Weiterführende Studien an der Universität Innsbruck

Informationen zum Studium

Formulare

Kontakt und Information

Prüfungsreferat
Standort Innrain 52d Piktogramm barrierefreier Zugang

Studienbeauftragter
Ass.-Prof. Mag. Dr. Andreas Oberprantacher

Studiendekanin
Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Monika Fink

Informationen für Studierende mit Behinderung