Preis für Föde­ralis­mus- und Re­gional­for­schung ver­liehen

Am Montag, den 9. September, wurde der Preis für Föderalismus- und Regionalforschung 2019 von Wiens Erstem Landtagspräsidenten Ernst Woller gemeinsam mit der aktuellen Vorsitzenden der LandtagspräsidentInnenkonferenz, Tirols Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann, an die Preisträger Mathis Eller und Jakob Eder verliehen.
Blick auf die Preisträger
Bild: Institutsdirektor Peter Bußjäger (Institutsdirektor), Sonja Ledl-Rossmann (Präsidentin des Tiroler Landtages), Mathias Eller, Jakob Eder, Ernst Woller (Präsident des Wiener Landtages) und Landtagsdirektor Günther Smutny (von links). (Credit: David Bohmann)

Der Hauptpreis erging an Mathias Eller für seine rechtswissenschaftliche Dissertation „Mehr-Ebenen-Föderalismus in Österreich“, in deren Fokus die Gemeinden und insbesondere deren Anteil an den Staatsgewalten der Gesetzgebung und der Gerichtsbarkeit stehen. Mathias Eller ist  Universitätsassistent am Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck und absolviert ein Verwaltungspraktikum am Amt der Tiroler Landesregierung.
Jakob Eder erhielt für sein Dissertationsprojekt „Innovation in Zentrum und Peripherie in Österreich“ den Anerkennungspreis. Er setzt sich in seinen Arbeiten mit dem Thema Innovation aus der Perspektive der regionalen Entwicklung auseinander und geht der Frage nach, welche Möglichkeiten periphere Regionen haben, Innovation anzustoßen, um zu einer Verringerung des Abstandes zu Ballungsräumen zu kommen. Jakob Eder ist seit 2016 Doktorand am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 

Preis für herausragende Arbeiten

Der Preis wird seit dem Jahr 2016 von den Landtagspräsidentinnen und -präsidenten Österreichs und Südtirols sowie dem Institut für Föderalismus jährlich ausgeschrieben. Er wird für herausragende Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen und für geplante oder in Arbeit befindliche Projekte aus Forschung und Verwaltungspraxis verliehen

Landtagspräsident Ernst Woller: „Ich freue mich, dass es heuer eine Rekordzahl an Einreichungen für diesen Preis gegeben hat und auch über deren Internationalität. Das zeigt, dass die Themen Föderalismus und Subsidiarität nicht nur auf hoher politischer Ebene in Europa von großer Aktualität sind.“

Ausführliche Zusammenfassungen der preisgekrönten Arbeiten sind im Föderalismus-Blog unter folgenden Links abrufbar:

Ländlich-periphere Regionen und Innovation – ein Widerspruch?

von Jakob Eder, 13.08.2019

Die Funktionen der Gemeinde im Lichte vertikaler Gewaltenteilung und der Bundesstaatlichkeit

von Mathias Eller, 09.08.2019

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen