26. Qualitäts­manage­ment-Netzwerk­treffen in Inns­bruck

Am 17. September 2018 begrüßte Vizerektor Meixner die Teilnehmenden des 26. Qualitäts­management-Netzwerk­treffens der österreichischen öffentlichen Universitäten an der Universität Innsbruck. Im Zentrum der zweitägigen Veranstaltung standen die Weiterentwicklung der Fakultätsevaluierung, die Qualitätssicherung in der Verwaltung sowie Kennzahlen und Berichtswesen in der Lehre.
Netzwerktreffen
Bild: Vizerektor Wolfgang Meixner beim 26. Qualitätsmanagement-Netzwerktreffen in Innsbruck (Credit: Uni Innsbruck)

Besonders diskutiert wurden beim diesjährigen Qualitätsmanagement-Netzwerktreffen die Auswirkungen der am 1. August 2018 in Kraft getretenen Universitätsfinanzierungs-Verordnung und die darin festgelegten qualitätssichernden Maßnahmen, die auch in der Leistungsvereinbarung 2019–21 ihren Niederschlag finden.  

Das österreichische QM-Netzwerk wurde am 17. September 2007 gegründet und dient dem gegenseitigen Informationsaustausch und der Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements an den Universitäten. Darüber hinaus veranstaltet das QM-Netzwerk jährliche, internationale Tagungen zum Qualitätsmanagement und der Qualitätsentwicklung, die sich insbesondere an den deutschen Hochschulraum richten. Auf europäischer Ebene bietet die European Universities Association (EUA) in Form des European Quality Association Forums (EQAF) ein ebenfalls jährlich stattfindendes Format für den Austausch zum Qualitätsmanagement an den Universitäten an. Die nächste EQAF Tagung findet von 15. bis 17. November 2018 an der Wirtschaftsuniversität Wien statt und steht unter dem Motto „Broadening the Scope of QA“. 

(Christine Fahringer)

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen