Englische Flaggeenglische Version

Projekte

Heritage Science Austria Call:
Zillertaler Granat – Studien zum kulturellen Erbe des ostalpinen Halbedelstein-Gewerbes im Spiegel interdisziplinärer Forschung
  

 

Förderprogramm der ÖAW: 

Heritage Science Austria Call, Projekt-Nummer: Heritage_2020‐094_GAZIVA

Das Projekt wird aus Mitteln des Heritage Science Austria-Förderprogramms der Österreichischen Akademie der Wissenschaften finanziert.

ÖAW

Weitere Fördermittel:

Vizerektorat für Forschung der Universität Innsbruck

Vizerektorat für Forschung

Laufzeit:

01.06.2021-31.05.2025

Projektleiter/innen:

Gert Goldenberg (Koordinator), Institut für Archäologien, Universität Innsbruck

Peter Tropper, Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Innsbruck

Gunda Barth-Scalmani, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck

Gertraud Zeindl, Tiroler Landesarchiv, Innsbruck

Katharina Weiskopf, Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, Ginzling

Projekt-Mitarbeiter/innen (Dissertant/innen):

Bianca Zerobin, Institut für Archäologien, Universität Innsbruck

Roland Köchl, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck

Simon Wagner, Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Innsbruck

Bürgerbeteiligung:

Walter Ungerank (Chronist, Aschau)

Josef Hofer (Familiengeschichte, Zell a. Z.)

Josef Brindlinger Sen. und Jun. (Familiengeschichte, Zell a. Z.)


 

FZ HiMAT rechts

Land Tirol

Naturpark Zillertaler Alpen


Einleitung

In den Hochlagen des hinteren Zillertals in Nordtirol wurde vom späten 18. bis frühen 20. Jahrhundert Granat als Halbedelstein abgebaut und zu Rohsteinen für den Edelsteinmarkt verarbeitet. Zwei Familien waren an der Gewinnung des Minerals aus granatführenden Glimmerschiefern und dem weitreichenden Handel mit Granat beteiligt. Zillertaler Granat wurde vor allem an Edelsteinschleifereien in Böhmen geliefert, wo die Weiterverarbeitung zu geschliffenen und polierten Steinen und Granatschmuck erfolgte.

Püttner 1872
Granatarbeiten im Zemmgrund im Zillertal – Holzstiche von R. Püttner 1872 (Archiv W. Ungerank)

Reste der ehemaligen Infrastruktur der Granatgewinnung haben sich in den Hochlagen des Zillertals in der Nähe der Granatvorkommen erhalten und bilden ein einzigartiges kulturelles Erbe im Herzen des "Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen". Zu diesem Erbe gehören Ruinen von Poch- und Klaubehütten sowie Granatmühlen, die durch ein Netz von Alpinsteigen miteinander verbunden waren. Private Sammlungen beinhalten eine große Anzahl von Objekten wie Granatstufen, Werkzeuge und Restbestände aus der letzten Abbauperiode und befinden sich im Besitz eines bekannten Mineraliensammlers sowie der Nachkommen der Granathändler. Diese Sammlungen umfassen auch große Mengen an handschriftlichen Dokumenten und stehen für interdisziplinäre Studien zur Verfügung. Ziel dieser Studien ist es, die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte dieser vergessenen Kleinindustrie des späten 18. bis frühen 20. Jahrhunderts und die weitreichenden Handelsnetzwerke im Gebiet der ehemaligen Habsburgermonarchie zu rekonstruieren.

Im Rahmen des Projektes wird das kulturelle Erbe dieser einzigartigen Halbedelstein-Industrie im Ostalpenraum aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und für eine museale Präsentation aufbereitet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der archäologischen Untersuchung der materiellen Hinterlassenschaften, dem Studium und der Archivierung der schriftlichen Quellen sowie der mineralogisch/geochemischen Charakterisierung des Zillertaler Granats als Halbedelstein.

Zillertaler Granat – Geologie und Mineralogie

Im westlichen Teil des Tauernfensters (Kristallinkomplex in den Ostalpen) treten im Bereich der Zillertaler und Tuxer Alpen granatführende metamorphe Glimmerschiefer auf (Greiner Serie). Bei dem hier reichlich vorkommenden Granat handelt es sich vor allem um eisenreichen Almandin, Fe3Al2(SiO4)3. Unter Mineraliensammlern ist der dunkelrote Almandin mit seinen ausgeprägten Kristallflächen sehr begehrt und stellt daher ein attraktives Sammel- und Ausstellungsobjekt dar. Seit dem 18. Jahrhundert wurde Granat hoher Qualität aus dem Zillertal als Halbedelstein abgebaut und vermarktet und lieferte den Grundstock für ein Kleingewerbe (Kleinindustrie in den Alpen / Volksindustrie), das einfachen Arbeitern im Granatbergbau wie Kleinunternehmern und Kaufleuten ein Einkommen sicherte.

 

Abb. 1_Granatstufe vom Hornkees
Granatstufe vom Hornkees im Zemmgrund (Sammlung und Foto: W. Ungerank)

 

Abb. 2_Granatstufe vom Hornkees
Granatstufe vom Hornkees im Zemmgrund (Sammlung und Foto: W. Ungerank)

  zurück

Granatvorkommen am Rossrücken im Zemmgrund

 

Abb. 3_Rossrücken
Der Rossrücken im Zemmgrund mit den heute eisfreien Gletschertälern des Hornkees (links) und Waxeggkees (rechts) (Foto: G. Goldenberg)


Abb. 4_Historische Gletscherstände
Historische Gletscherstände im Zemmgrund: Waxeggkees und Hornkees, in der Bildmitte der eisfreie Rossrücken (Grafik: P. Pindur & H. Heuberger 2010)

Ein Zentrum der Zillertaler Granatgewinnung im 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert befand sich im hinteren Zemmgrund. Besonders intensiv beschürft wurden hier die Vorkommen am Rossrücken bis in 2.800 Meter Seehöhe. Der schroffe nach Norden gerichtete Felsgrat des Rossrückens wird im Westen vom Waxeggkees und im Osten vom Hornkees flankiert. Während sich das Eis dieser beiden Gletscher in den letzten Jahrzehnten weit zurückgezogen hat, wurde der Rossrücken in den 1850er Jahren von beiden Gletscherströmen komplett eingeschlossen („Kleine Eiszeit“). Der Zugang zu den Granatvorkommen erfolgte in dieser Zeit über das Eis, über Schneefelder und Blockschutthalden. Die Hütten und Werkstätten der Granatarbeiter lagen teilweise in unmittelbarer Nähe zum Gletscherrand.

    zurück

„Granatenklauber“ am Rossrücken – Leben und Arbeiten unter Extrembedingungen

Über das Leben der Granatarbeiter („Granatenklauber“, „Granatler“) in der hochalpinen Extremlandschaft berichtet u. a. Ludwig von Hörmann (1877) in einem Beitrag zur Geschichte der Sitten und Kleinindustrie in den Alpen. In Verbindung mit anschaulichen Holzschnitten von Richard Püttner (1872), die sowohl die Granathütten als auch den Arbeitsalltag und die Arbeitsgeräte detailgetreu abbilden, liefern diese Schilderungen einen tiefen Einblick in die Arbeits- und Lebenswelt der „Granatenklauber“. Diese verbrachten die Sommermonate im Hochgebirge in einfachen Hütten, schliefen auf Heu und hielten sich Ziegen für die Milch. Obwohl sie bei niedrigem Lohn unter teilweise widrigsten Wetterbedingungen arbeiten mussten und großen Gefahren ausgesetzt waren, werden sie als zufriedene und gemütliche Leute beschrieben – schweigsam und mit zerfurchten, von der Sonne gebräunten Gesichtern.

 

Abb. 5_Granathütten am Fuß des Rossrückens
Granathütten am Fuß des Rossrückens: Granatstampfe und Rollmühle am Waxegg-Bach (Holzstich: G. Arnould 1878)

 

Abb. 6_L. von Hörmann 1872
Kleinindustrie/Volksindustrie in Tirol: Die „Granatler“ am Rossrücken im Zemmgrund (L. von Hörmann 1872)

   zurück

Archäologische Befunde im Zemmgrund

Im Zemmgrund finden sich heute noch zahlreiche Ruinen und Hinterlassenschaften aus der Zeit der Granatarbeiten und stellen in ihrer Gesamtheit ein einzigartiges Kulturerbe im Herzen des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen dar. Hierzu gehören Abbaustellen sowie die Überreste von Granathütten (Poch- und Klaubewerkstätten) in der Nähe der in großer Höhe abgebauten Granatvorkommen. Spektakulär sind hier auch die teilweise noch erhaltenen Steinplatten-Steige zu den abgelegenen Granathütten. Weiter unten, am Fuß des Rossrückens, stehen die stark verfallenen Ruinen einer ehemaligen mit Wasserkraft betriebenen Granatmühle/Granatstampfe, in der die Granate aus dem Glimmerschiefer gebrochen wurden. In Trommelkästen aus Holz wurden die abgetrennten Granate solange weiterbearbeitet, bis nur noch die qualitätvollsten Stücke übrigblieben, die dann in abgerollter Form als „getrommelte Granate“ ins Tal transportiert und von dort aus verhandelt wurden.

 

Abb. 7_Historischer Alpinsteig
Mit Steinplatten befestigter historischer Alpinsteig zu den Granathütten am Rossrücken (Foto: G. Goldenberg)
Abb. 8_Ruine der Granatmühle
Ruine der Granatmühle/Granatstampfe am Waxegg-Bach am Fuß des Rossrückens, mit datierbaren Holzresten (Foto: G. Goldenberg)

  zurück

Das Granatgeschäft – die Familien Kreidl und Hofer

Abb. 12_Der Granathändler Josef Hofer
Der Granathändler Josef Hofer, 1802 - 1872 (Fotographie in Privatbesitz der Familie J. Hofer, Foto: W. Ungerank)

Der Zillertaler Andrä Kreidl aus Mayrhofen erhielt 1747 das erste Schürfrecht auf Granat am Rossrücken im Zemmgrund. Zu Beginn wurde der Granat zur Herstellung von Flintensteinen abgebaut und verkauft. Später setzte die wesentlich gewinnbringendere Vermarktung des Granats als Halbedelstein ein. Während zunächst eine Edelsteinschleiferei in Salzburg mit Granat beliefert wurde, begann um 1805 mit der Genehmigung zur Ausfuhr der Granate das überregionale Geschäft. Edelsteinschleifereien in Böhmen waren fortan die wichtigsten Abnehmer. 1837 begann auch Josef Hofer mit dem Granathandel im Zillertal, der seine Aktivitäten allerdings aufgrund der bereits ausgedehnten Schürfrechte der Familie Kreidl für das Zillertal auf das Ahrntal in Südtirol sowie auf die Nockberge bei Radenthein in Kärnten konzentrierte. Die Handelsniederlassung der Familie Hofer sowie Werkstätten zur Verarbeitung des Granats zur Handelsware befanden sich in Zell am Ziller. Beide Familien führten das Granatgewerbe bis Anfang des 20. Jahrhunderts fort.

Abb. 10_Urkunde aus dem Jahr 1830
Urkunde aus dem Jahr 1830 über die Belehnung von Schürfrechten am Rossrücken an Andrä und Jakob Kreidl (in Privatbesitz der Familie I. Dahm, Foto: W. Ungerank)
Abb. 9_Granaten-Anstände (Schurffelder) der Gebrüder Kreidl
Granaten-Anstände (Schurffelder) der Gebrüder Kreidl (u. a.) am Rossrücken im Zemmgrund (Federspiel 1839, Foto: W. Ungerank)
Abb. 11_Siegel des Granathändlers Andrä Kreidl
Siegel des Granathändlers Andrä Kreidl mit Initialen und Granatperlenkette (in Privatbesitz der Familie I. Dahm, Foto: W. Ungerank)

  zurück

Edelsteinschleifereien in Böhmen und im Schwarzwald

Abb. 14_Granatlieferung nach Thurnau in Böhmen
Granatlieferung nach Thurnau in Böhmen (heute Tschechien), unterzeichnet von Josef Hofer am 11. Dezember 1866 (in Privatbesitz der Familie J. Hofer; Scan: B. Zerobin)

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts übernahmen Schleifereien in Böhmen den Ankauf und die Verarbeitung des Zillertaler (und Radentheiner) Granats zu Schmucksteinen. In Böhmen hatte sich auf der Grundlage heimischer Granatvorkommen von bester Qualität im 18. Jahrhundert ein Zentrum der Granatschleiferei entwickelt. Da die nach Böhmen gelieferten Granate aus den Ostalpen nach deren Verarbeitung zu geschliffenen (Halb-)Edelsteinen zumeist unter dem Namen „Böhmischer Granat“ zu den Juwelieren und in den Handel gelangten, ist es heute schwierig, in einem historischen Schmuckstück Granat aus dem Zillertal wiederzuerkennen. Erschwerend kommt hinzu, dass in dieser Zeit auch zahlreiche Granatschleifereien im Schwarzwald (Waldkirch, Freiburg, Kinzigtal) betrieben wurden, die vorwiegend „Böhmischen Granat“ verarbeiteten. Aus kunsthistorischer Sicht fällt die Herstellung und das Tragen von Granatschmuck im 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert in die Epochen Biedermeier, Historismus und Jugendstil.

Abb. 13_Historisches Granat Collier
Historisches Granat Collier, Herkunft des Granats unbekannt (Sammlung: Tiroler Volkskunstmuseum)
Abb. 15_Frachtbrief einer Granatsendung
Frachtbrief einer Granatsendung vom 5.12.1868 an die Edelsteinschleiferei Gebrüder Trenkle in Waldkirch im Schwarzwald (in Privatbesitz der Familie J. Hofer, Scan: B. Zerobin)

  zurück

Sammlungen zum Thema Zillertaler Granat

Umfangreiche Sammlungen von Granatstufen, Objekten aus der Betriebszeit des Granatgewerbes (Werkzeuge, Gerätschaften, Restbestände von Handelsware) und handschriftlich verfassten Dokumenten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert befinden sich im Besitz des bekannten Zillertaler Mineraliensammlers Walter Ungerank sowie der Nachfahren der Familien Hofer und Kreidl. Dieses Material steht für eine detaillierte Dokumentation und Untersuchung im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes zur Verfügung und erzählt, zusammen mit den noch erhaltenen Bodendenkmälern im Hochgebirge, die spannende Geschichte einer von Vergessenheit bedrohten inneralpinen Kleinindustrie, die weitreichende überregionale Handelsnetzwerke auf dem Territorium der ehemaligen Habsburgermonarchie unterhielt und ihre Produkte auf dem Edelsteinmarkt gewinnbringend absetzen konnte.

 

Abb. 16_Schaukasten mit getrommelten Granaten
Schaukasten mit getrommelten Granaten (Handelsware) in verschiedenen Größen und Qualitäten (in Privatbesitz der Familie J. Hofer, Foto: G. Goldenberg)

 

 

Abb. 17_Getrommelte Granate im Durchlicht
Getrommelte Granate im Durchlicht aus dem Bestand der Familie Kreidl (Sammlung und Foto: W. Ungerank)

 

   zurück

Die mineralogisch/geochemische Analyse des Granats

Abb. 18_Röntgen-Mikro-Fluoreszenz-Analyse
Röntgen-Mikro-Fluoreszenz-Analyse eines historischen Granatanhängers, Elementverteilung von Cr, Ti, Mn, Ca, Mg, Fe  (in Privatbesitz der Familie S. Wagner, Foto: M. Schick & B. Zerobin, Analyse: T. Angerer & P. Tropper)

Ein Ziel des Projektes „Zillertaler Granat“ ist es, mit Hilfe zerstörungsfreier Analysemethoden charakteristische Merkmale der verschiedenen Granatvarietäten aus den Ostalpen und aus Böhmen zu erarbeiten, um ein Werkzeug für deren Differenzierung in historischen Schmuckstücken zu erhalten. Ausgangspunkt ist die mineralogisch/petrologische Untersuchung (P-T-X-Bedingungen) der Granatvorkommen in den Zillertaler Alpen sowie der Granatreste aus den Aufbereitungshalden. Während der Zillertaler Granat aus metamorphen Glimmerschiefern als Almandin Fe3Al2(SiO4)3 vorliegt, handelt es sich beim böhmischen Granat um chromhaltigen Pyrop Mg3Al2(SiO4)3 magmatischen Ursprungs. Dieser grundlegende Unterschied im Chemismus lässt eine gute Unterscheidung zumindest der ostalpinen Granate von den böhmischen Granaten erwarten. Mit Hilfe mineralogisch-geochemischer sowie spektroskopischer Methoden soll die Zusammensetzung des Granats aus den verschiedenen Vorkommen im Zillertal, im Ahrntal, in Radenthein und in Böhmen in ihrer ganzen Bandbreite bestimmt, charakterisiert und verglichen werden. Ziel ist es, nach weiteren signifikanten Merkmalen zu suchen, die eine Unterscheidung zwischen böhmischem und ostalpinem Granat erlauben, um so ein Werkzeug zur Identifizierung von „Zillertaler Granat“ in historischem Schmuck zu erhalten.

   zurück

Projektpartner Zillertaler Granat

  • Institut für Archäologien der Universität Innsbruck & FZ HiMAT (Gert Goldenberg, Bianca Zerobin, Gerald Hiebel, Ulrike Töchterle)
  • Institut für Mineralogie und Petrographie der Universität Innsbruck & FZ HiMAT (Peter Tropper, Thomas Angerer, Simon Wagner)
  • Institut für Geschichtswissenschaften und europäische Ethnologie der Universität Innsbruck (Gunda Barth-Scalmani, Kurt Scharr, Roland Köchl)
  • Tiroler Landesarchiv Innsbruck (Gertraud Zeindl)
  • Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, Ginzling (Katharina Weiskopf, Willi Seifert)
  • Walter Ungerank, Aschau im Zillertal (Mineraliensammler und Chronist)
  • Familien Josef Hofer und Josef Brindlinger, Zell am Ziller (Nachfahren der Granathändler)
  • Nachfahren des Andrä Kreidl in Zell am Ziller, Innsbruck und Wien

   zurück

Kooperationspartner

  • Peter Asmann, Direktor des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum und des Tiroler Volkskunstmuseums: Zugang zu historischen Granatfunden aus Tirol und zu traditionellem Tiroler Trachtenschmuck mit Granat.
  • Thomas Hornung, Geologe, Salzburg: Geologische Kartierung des Naturpark-Areals im Auftrag des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen.
  • Peter Pindur, Geograph, Brixlegg: Gletscherentwicklung im Zemmgrund im Zillertal.
  • Georg Kandutsch, Mineraloge, Granatium Radenthein: Mineralogie der Radentheiner Granat-Vorkommen.
  • Christoph Hauzenberger, Petrologe, und Kurt Krenn, Geologe, Institut für Erdwissenschaften der Universität Graz: Metamorphe Gesteine in den Ostalpen, Untersuchung von Flüssigkeitseinschlüssen.
  • Albert Gilg, Ingenieurgeologe, Technische Universität München: Mineralogische und geochemische Charakterisierung von Schmuckgranaten.
  • Jaroslav Hyršl, Gemmologe, Prag: Edelsteinanalyse, speziell Granat (Böhmischer Granat und andere).

  zurück

Literatur 

Gampe, T., Böhmische Granaten. Die Gartenlaube 1893, 107-110.

Gilg, H. A., Gast, N. & J. Hyršl, Chromium Pyropes from Bohemia: Characterization and Identification in Archaeological and Historical Jewellery. In: Mineral Resources in a Sustainable World. Proceedings of the 13th Biennial SGA Meeting, 2015, Nancy, France, 1301-1304.

Gilg, H. A., Gast, N. & und Calligaro, T., Vom Karfunkelstein. In: Karfunkelstein und Seide. Neue Schätze aus Bayerns Frühzeit, Ausstellungskatalog München 2010, 87–100.

Gilg, H. A. & J. Hyršl, Garnet mines in Europe. In: J. Toussaint (ed.), Rouges et noirs, rubis, grenat, onyx, obsidienne et autres minéraux rouges et noirs dans l’art et l’archéologie. Société archéologique de Namur 2014, 145-173.

Hörmann, L. v., Die Granatler. In: Der Alpenfreund, Band 4, Gera 1872, 9-15.

Hörmann, L. v., Tiroler Volkstypen. Beiträge zur Geschichte der Sitten und Kleinindustrie in den Alpen, Wien 1877.

Kopka, E., Zur Geologie der Umgebung von Mayrhofen im Zillertal. Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien, 47, 1954, 1-34.

Kouřsimský, J., Das Feuerauge aus böhmischen Vulkanen. In: Granat, die Mineralien der Granat-Gruppe: Edelsteine, Schmuck und Laser. extraLapis 9, 1995, 76-83.

Leute, M. A. & Götzinger, M. A., Einschlusscharakterisierung von Zillertaler Schmuckgranaten, Tirol, Österreich. Mitt. Österr. Miner. Ges. 146, 2001, 175-177.

Metz, R., Edelsteinschleiferei in Freiburg und im Schwarzwald und deren Rohstoffe. Lahr 1961.

Nitzsche, C., Die Gletscher der Zillertaler Alpen … vom nacheiszeitlichen Gletscherhöchststand bis heute. Gletscherstudie des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen. Ginzling 2015.

Pindur, P. & Heuberger H., Zur holozänen Gletschergeschichte im Zemmgrund in den Zillertaler Alpen, Tirol/Österreich (Ostalpen): Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, Band 42/2, 2008, 21-89.

Püttner, R., Bei den Tiroler Granatenklaubern. Die Gartenlaube 1872, Heft 31, 505-507, 510.

Rouse, J. D., Garnet. Butterworths Gem Books, 1986.

Seifert, A.V. & Vrána, S., Bohemian garnet. Bulletin of Geosciences, Vol. 80, No. 2, 2005, 113-124.

Ungerank, W., 250 Jahre Zillertaler Granat. In: Zillertal. Das Tal der Gründe und Kristalle. extraLapis 12, 1997, 12-25.

Ungerank, W., Granat aus den Ost-Alpen. Geschichte, Verarbeitung und Nutzung. In: Stöllner, Th. & Oeggl, K. (eds.), Bergauf – Bergab. 10.000 Jahre Bergbau in den Ostalpen. Bochum 2015, 593-597.

Weise, Ch. (ed.), Granat - Die Mineralien der Granat-Gruppe: Edelsteine, Schmuck und Laser. extraLapis No. 9, München 1995.


Website-Administration: Lisa Obojes


Nach oben scrollen