Das Forschungszentrum HiMAT (History of Mining Activities in Tyrol and adjacent areas – impact on environment and human societies) wurde 2007 an der Universität Innsbruck eingerichtet und ist aus einem vom FWF geförderten Spezialforschungsbereich (SFB) hervorgegangen. Das Forschungsprogramm setzt sich mit den Auswirkungen des Bergbaus auf die Kulturen und die Umwelt im Alpenraum vom Neolithikum bis in die Neuzeit auseinander. Beteiligt sind international ausgewiesene ExpertInnen aus verschiedenen historischen Wissenschaften sowie aus zahlreichen natur- und ingenieurswissenschaftlichen Disziplinen, wobei die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein besonderes Anliegen ist. Im Rahmen eines interdisziplinären Netzwerkes mit internationaler Beteiligung werden die Entwicklungsphasen des Montanwesens im mittleren Alpenraum systematisch untersucht.  

 

News und Veranstaltungen

The International Mountain Conference (IMC) 2019
08. - 14. 09. 2019, Universität Innsbruck

Lehrgrabung auf dem spätbronzezeitlichen Kupferverhüttungsplatz "Mauk A" im Maukental (Radfeld, Unterinntal)
15.07. - 02.08.2019

                                                                                                    [weitere Meldungen]


Externe Veranstaltungen

Swiss International Summer School for Alpine Archaeology 2019:
Alpine Environmental Archaeology
06.07. - 13.07.2019, Binntal (Kanton Wallis, CH)

Kontakt

Sprecher: Gert Goldenberg
 +43 512 507-37506

Sekretariat: Lisa Obojes
 +43 512 507-37508

  info-himat@uibk.ac.at

Websiteadmin.: Lisa Obojes 

Nach oben scrollen