Datierung der vermutlich ältesten menschlichen Fußabdrücke in den Alpen

Im Zuge einer montanarchäologischen Bearbeitung der kupfer- und bronzezeitlichen Bergbauspuren (Rieser & Schrattenthaler) wurden in einem teilweise eingestürzten Stollen bei Schwaz menschliche Fußabdrücke entdeckt, die von einer dicken Sinterschicht überzogen waren. Die Dicke dieser nachträglich gebildeten Sinterlage sowie Artefakte, die im Fundverband gefunden wurden, legen den Schluss nahe, dass diese Abdrücke von einem prähistorischen Bergmann stammen, der interessanterweise barfuß in diesem Stollen unterwegs war. Prähistorische menschliche Fußabdrücke sind, wie eine Recherche ergeben hat, sehr selten und die Abdrücke von Schwaz könnten mit zu den ältesten des Alpenraumes gehören. Im Zuge dieses kleinen Projektes wird die U/Th Isochronen-Methode angewandt werden, die es erlauben sollte, ein Minimalalter dieser Spuren zu bestimmen.

Leitung: Spötl, Christoph

Finanziert durch: D. Swarovski

Laufzeit: 2005 - 2006

Kooperationspartner: Heidelberger Akademie der Wissenschaften