Graduates

Katharina Lux

Foto_Lux

Educational Science

Critique of Feminism. The critical programme of the Journal Die Schwarze Botin. On Controversies about Feminist Theory Formation in the Radical Women´s Liberation Movement of the 1970s and 1980s.

In der Forschung zu Frauenbewegungen und feministischen Bewegungen hat es sich durchgesetzt, von Bewegungen im Plural zu sprechen, um ihre Heterogenität deutlich zu machen. Bezogen auf die feministische Theoriebildung wird ebenfalls die Vielzahl der Fragestellungen, Perspektiven und Vorgehensweisen betont. Die Dissertation erweitert diesen Blick und legt ihr Augenmerk auf die Auseinandersetzungen und Konflikte, die in der autonomen Frauenbewegung der 1970er und 1980er Jahre um feministisches Denken, Theorie und Kritik geführt wurden. Dazu diskutiert sie anhand der Ausgaben der Zeitschrift Die Schwarze Botin, die von 1976 bis 1986/87 in Berlin, Wien und Paris erschien, die Auseinandersetzungen um die Fragen, was feministische Kritik thematisieren, welches ihre Zwecke sein und wie sie vorgehen solle. Es zeigt sich, dass das Kritikprogramm der Zeitschrift eine Kritik der autonomen Frauenbewegung, eine negative Kritik des Feminismus, eine feministische Mythenkritik sowie eine dekonstruktive Kritik umfasst. Dabei wird es von der Frage durchzogen, wie ein feministisches Subjekt gedacht werden kann und welche Funktion das Theorem der sexuellen Differenz spielt. Anhand der von der Zeitschrift erzeugten Konflikte zeigt die Studie die Spannungsverhältnisse, in denen sich feministische Theoriebildung der autonomen Frauenbewegung bewegt: zwischen Individualität und Kollektivität, Erfahrung und Abstraktion, Unmittelbarkeit und Vermittlung, Produktivität und Generativität, Alterität und Alienität. Die Dissertation verdeutlicht, dass feministische Theoriebildung in und durch konfliktreiche Auseinandersetzungen entsteht und im Sinne eines Konfliktgedächtnisses erinnert werden sollte.

Personal Website

Tanja Vogler 

Foto_Vogler

Educational Science

The Political Subject of Queer Activism. Discourse and Actor Constellations of Queer Politics in the German-speaking World: An empirical Study.

Vor dem Hintergrund einer queeren Kritik an (eindeutigen) Identitätspolitiken, ist der Frage nachgegangen eorden, wie aktuelle queere Politiken ein politisches Subjekt herstellen. Hierzu wurde das Text- und Bildmaterial von fünf queeren Projekten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – Jugendnetzwerk Lambda BB, LesMigraS, TransInterQueer e.V., Türkis Rosa Lila Villa, Milchjugend – diskursanalytisch aufgearbeitet. Zudem wurden Interviews mit Aktivist*innen aus den jeweiligen Projekten geführt und mit der Bedingungs-Bedeutungs-Begründungsanalyse aus der Kritischen Psychologie ausgewertet. Die Analysen haben gezeigt, dass es den queeren Einrichtungen gelingt, ein offeneres, weniger eindeutiges politisches Subjekt zu konstituieren, das sich jedoch nach wie vor entlang identitätspolitischer Ambivalenzen bewegt: Beispielsweise brauchen die Projekte eine eigene vereindeutigende Geschichte, in der sie sich verorten können und arbeiten gleichzeitig gegen Pride-Erinnerungskulturen, in denen ein eindeutig weißes, homosexuelles politisches Subjekt konstituiert wird. Statt eindeutiger Identitäts-Kategorien werden Mehrfachidentitäten, Affekte und Prekaritäten eingesetzt, die selbst aber auch nicht ganz frei von Ein- und Ausschlüssen sind. Gleiches gilt für Versuche, auf den Solidaritätsbegriff zu rekurrieren. Das queere Wir konstituiert sich aber auch als Unterstützungsort, der im Sprechen über das Coming-out die Möglichkeit eröffnet, „ja“ zu einer individuellen, eindeutigen Identität zu sagen, obwohl gleichzeitig eine eigene kollektive (eindeutige) Identität abgelehnt wird. Die Auswertung der Interviews hat zudem gezeigt, dass es einerseits ein moralisches Subjekt braucht, das in eine soziale Bewegung eintritt, während andererseits, eine offene Bewegung keine endgültigen Antworten auf die Frage nach dem „richtigen Leben“ geben kann.

Personal Website

Flavia Guerrini

Flavia Guerrini

Educational Science

Öffentliche Fürsorge und ihre Effekte. Zur Subjektbildung in der historischen Jugendfürsorge und Heimerziehung

Seit etwa 2010 ist eine erneute Aufmerksamkeit auf die repressiven und gewaltvollen Zustände in der Heimerziehung des 20. Jahrhunderts zu verzeichnen. Deutlich wird in bisherigen Studien, dass die physische, psychische und sexualisierte Gewalt, von der die betroffenen Zeitzeug*innen berichten, durch die Gestalt und Struktur des Systems der Jugendfürsorge und seiner Heime stark begünstigt wurde. Den Ausgangspunkt für diese kumulative Dissertation bildete die Beteiligung an zwei Forschungsprojekten zur Rekonstruktion der Geschichte der Jugendfürsorge und der Heimerziehung in Tirol und Vorarlberg. In ihrem Kontext und im Nachgang dazu entstanden die sechs in der Dissertation versammelten Texte:

In den ersten beiden werden (1) die Konzeption und Ausgestaltung der Jugendfürsorge in Westösterreich in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft 1938-1945 und (2) die Geschichte des Tiroler Landeserziehungsheims für weibliche Jugendliche St. Martin rekonstruiert. Die weiteren vier Texte befassen sich jeweils mit spezifischen Fragestellungen: (3) mit dem behördlichen Blick auf und dem Behördenhandeln gegenüber Kindern und ihren ledigen Müttern aus den unteren Gesellschaftsschichten, (4) mit der Bedeutung von Arbeit und Ausbildung im Landeserziehungsheim St. Martin hinsichtlich der Aufrechterhaltung einer traditionellen Geschlechterordnung, (5) mit der Thematisierung öffentlicher und urbaner Räume im Zuge von Beantragung und Beschluss jugendwohlfahrtsstaatlicher Maßnahmen und (6) mit dem Karzer und mit dem Disziplinarmittel der Strafisolierung als soziale Praktik.

Im vorangestellten Rahmentext wird die übergreifende Fragestellung nach Prozessen der Subjektivierung und der Hervorbringung von Subjekten in Institutionen der Jugendfürsorge entwickelt und damit eine subjekttheoretische Perspektive für eine Re-Lektüre dieser sechs Texte vorgeschlagen. Damit lassen sich die Effekte und langfristigen Folgen der Jugendfürsorge im Sinne der Hervorbringung ihrer Adressat*innen als Subjekte fassen: Prozesse der Subjektbildung gehen mit der Vermittlung von Positionierungen im sozialen Raum, aber auch von sozialer Wertigkeit einher, die im Fall des Durchlaufens von Institutionen öffentlicher Ersatzerziehung häufig eine erheblichen Einschränkung der zukünftigen Handlungsfähigkeit und der Lebensgestaltung bedeuten. Mit dieser Perspektive wird die Bedeutung der Arbeiten über das spezifische Forschungsfeld der Geschichte der öffentlichen Ersatzerziehung hinaus herausgestellt und es werden Vorschläge und Ansatzpunkte für die Weiterarbeit entwickelt.

Personal Website

Promotion „sub auspiciis Praesidentis Rei Publicae“ am 5. Juni 2019:
Flavia Guerrini wurde von Bundespräsident Alexander Van der Bellen aufgrund ihrer akademischen Leistungen der Ehrenring „Sub auspiciis Praesidentis Rei Publicae“ verliehen


 

 

 


The Doctoral Programme is supported by Förderkreis der Universität Innsbruck 1669 - Wissenschaft Gesellschaft


Nach oben scrollen