Universität Innsbruck
LR Anton Mattle überreichte die Urkunde an Isabella Göschl, Leiterin der Personalentwicklung

LR Anton Mattle überreichte die Urkunde an Isabella Göschl, Leiterin der Personalentwicklung.

Uni für Fa­mi­li­en­freund­lich­keit aus­ge­zeich­net

Familien- und Wirtschaftslandesrat Anton Mattle kürte am Montag Abend die Sieger*innen des Landeswettbewerbs „Familienfreundlichster Betrieb Tirols 2021“ im Rahmen eines Festakts im Großen Saal im Landhaus. In der Kategorie öffentlich-rechtliche Unternehmen/Institutionen belegte die Universität Innsbruck dabei nach 2019 erneut den ersten Platz.

Bereits zum sechsten Mal wurden mit dem Landeswettbewerb Unternehmen und Organisationen vor den Vorhang geholt, welche durch die Umsetzung von familienfreundlichen Maßnahmen aktiv zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie beitragen. „Die ausgezeichneten Unternehmen sind Vorbilder, wenn es darum geht, wie Familie und Arbeitswelt in Einklang gebracht werden können. Sie alle haben die Familienfreundlichkeit fest in ihrer Unternehmensstrategie und -philosophie verankert und haben erkannt, dass sich familienfreundliche Arbeitsplätze auszahlen“, bedankt sich LR Mattle bei den Unternehmen für ihr Engagement

Die Auszeichnung wird in fünf Kategorien an private Wirtschaftsunternehmen, klassifiziert in „bis 20 MitarbeiterInnen“, „21 bis 100 MitarbeiterInnen“ und „ab 101 MitarbeiterInnen“, sowie öffentlich-rechtliche Unternehmen und Non-Profit-Organisationen vergeben.

Die Universität Innsbruck konnte in der Kategorie öffentlich-rechtliche Unternehmen/Institutionen überzeugen und sich nach 2019 erneut über den ersten Platz freuen. Damit ist sie, wie auch die anderen drei bestplatzierten Unternehmen aller fünf Kategorien, automatisch für den österreichischen Staatspreis „Familie & Beruf“ 2022 nominiert, welcher am 21. Juni 2022 in Wien verliehen wird.

Die weiteren Gewinner*innen sind die AV-Comparatives / ITSEC GmbH (in der Kategorie „Private Wirtschaftsunternehmen bis 20 MitarbeiterInnen“), die Wildschönauer Backstube GmbH (in der Kategorie „Private Wirtschaftsunternehmen mit 21 bis 100 MitarbeiterInnen“), die Firma HOFER KG (in der Kategorie „Privates Wirtschaftsunternehmen ab 101 MitarbeiterInnen“) und die Lebenshilfe Tirol gem. GesmbH (in der Kategorie „Non-Profit-Organisationen“).

Insgesamt 55 Tiroler Unternehmen folgten dem Aufruf zur Teilnahme am Landeswettbewerb und wurden von einer Jury in den Bereichen Arbeitszeit und -ort, familienfreundliche Maßnahmen, Weiterbildung, familiäre Betreuungs- und Pflegeaufgaben, Karenz und Wiedereinstieg, sowie Informationspolitik und Unternehmenskultur bewertet.

Weitere Links: