Universität Innsbruck
Alexander Erhard (links) erhielt für seine Dissertation den Award of Excellence.

Alexander Erhard (links) erhielt für seine Dissertation an der Uni Innsbruck im Fachgebiet Physik an der den Award of Excellence. Überreicht wurde die Auszeichnung von Abteilungsleiter Dr. Alexander Marinovic.

Beste Dis­ser­ta­ti­o­nen aus­ge­zeich­net

In diesem Jahr wurden Larissa Traxler, MSc PhD, Alexander Erhard, BSc MSc PhD und Dipl.-Ing. Dr. Dominik Mair, BSc für ihre herausragenden Abschlüsse von Doktoratsstudien an der Universität Innsbruck mit dem „Award of Excellence 2022" des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet. Die Verleihung fand am 14. Dezember in Wien statt.

Um ein Zeichen für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu setzen, vergibt der Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung seit dem Jahr 2008 jährlich einen Preis für herausragende Dissertationen an den österreichischen Universitäten. 2022 wurde diese Auszeichnung zum fünfzehnten Mal verliehen. Die besten Absolventinnen und Absolventen von Doktoratsstudien des Studienjahres 2021/2022 wurden mit dem „Award of Excellence“ in Höhe von 3.000 Euro ausgezeichnet. An die Universität Innsbruck gingen drei Preise.

Die Preisträger*innen:

Anerkennungspreise

Bereits Anfang November hat die Universität Innsbruck fünf Anerkennungspreise der Jury des Award of Excellence 2022 des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung verliehen. Bei der Verleihung selbst waren leider drei der Preisträger*innen verhindert. Den Anerkennungspreis erhalten haben:

  • Mag. Robert Pham Xuan, PhD; Doktoratsstudium Education
  • Maximilian Friedrich Zanner, BSc MSc PhD; Doktoratsstudium Physik
  • Dipl.-Ing. Dr. Martin Oberascher, BSc; Doktoratsstudium Technische Wissenschaften
  • Mag. Dr. Jack Wolfgang Geronimo Schropp; Doktoratsstudium Philosophie
  • Mag. Dr. Bernadette Zelger, LL.M.; Doktoratsstudium Rechtswissenschaften
Zwei Männer und eine Frau stehen für ein Gruppenfoto in einem Gangbereich des Hauptgebäudes der Universität

Preisträger Maximilian Friedrich Zanner und Martin Oberascher (von links) mit Vizerektorin Ulrike Tanzer.