Universität Innsbruck
Vier Personen blicken in die Kamera

Von links nach rechts: Prof. Dr. Andreas Bernkop-Schnürch (Universität Innsbruck), Prof. Dr. Charlotte Kloft (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Tanja Schirmeister (Johannes Gutenberg Universität Mainz), Prof. Dr. Harald Groß (Eberhard Karls Universität Tübingen)

Andreas Bern­kop-Schnürch erhielt Wis­sen­schafts­preis

Andreas Bernkop-Schnürch vom Institut für Pharmazie wurde mit dem Wissenschaftspreis des Gesundheitsdienstleisters PHOENIX ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde bereits zum 25. Mal verliehen und würdigt herausragenden Forschungsarbeiten im Bereich der Pharmazie. Bernkop-Schnürch wurde für eine Arbeit auf dem Gebiet der Pharmazeutischen Technologie ausgezeichnet.

Die im Jahr 2022 zum 25. Mal verliehene Auszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert und wird in den Kategorien Pharmakologie und Klinische Pharmazie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Chemie sowie Pharmazeutische Technologie vergeben. Unter der Leitung von Andreas Bernkop-Schnürch vom Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck wurde für die Arbeit Polyphosphate coatings: A promising strategy to overcome the polycation dilemma ausgezeichnet.

Anlässlich des 25. Jubiläums stellte PHOENIX jedem der insgesamt vier Preisträger*innen zusätzlich 2.500 Euro für eine wohltätige Spende ihrer Wahl zur Verfügung. Andreas Bernkop-Schnürch unterstützt damit das SOS Kinderdorf in Österreich.

Der PHOENIX Pharmazie Wissenschaftspreis wurde im Jahr 1996 durch den Gesundheitsdienstleister PHOENIX group ins Leben gerufen. Ziel der Auszeichnung war von Anfang an die Förderung innovativer und herausragender Forschungsprojekte im pharmazeutischen Bereich. Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Gabriele König von der Universität Bonn bewertet die eingereichten Arbeiten auf den verschiedenen pharmazeutischen Gebieten. Teilnehmen können alle wissenschaftlichen Mitarbeiter pharmazeutischer Hochschulinstitute und Forschungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.