Universität Innsbruck

Pflege- und Sex­ro­bo­ter. Wel­che Pro­bleme sol­len und kön­nen sie lösen?

Referentin: Anne Siegetsleitner, Moderation: Lisa Pfahl | 5. Juni 2018

19:00 - 20:30 Uhr
Claudiana, Claudia Saal (1.OG), Altstadt, Herzog-Friedrichstraße 3

Vortragende: Anne Siegetsleitner ist Professorin für Praktische Philosophie an der Universität Innsbruck und Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie. Neben ihren Forschungen zum Wiener Kreis und der Rolle von Ehre im menschlichen Zusammenleben liegt einer ihrer Schwerpunkte in der Angewandten Ethik, insbesondere der Informations- und Bioethik.

Sowohl für Bereiche pflegerischer als auch sexueller Praxis wird davon ausgegangen, dass in den kommenden Jahren verstärkt menschenähnliche Roboter zum Einsatz kommen werden. Sei es der einem Mädchen nachempfundene Pflegeroboter Alice oder Sexroboter. In beiden Praxisgebieten geht es dabei nicht zuletzt um die Übernahme von traditionell Frauen zugewiesenen Aufgaben und Fürsorgeleistungen. Besonders eng verschränkt zeigen sich die Einsatzgebiete dort, wo Sexroboter für Demenzkranke und Menschen mit anderen Beeinträchtigungen vorgeschlagen werden. Welche Probleme sollen und können humanoide Roboter lösen? Welche Bedürfnisse sollen und können sie befriedigen?

Veranstaltet von: WuV in Kooperation mit: Büro für Gleichstellung & Gender Studies, FP Geschlechterforschung, FP Kulturelle Begegnungen - Kulturelle Konflikte, FZ Medical Humanities