Uhrenwerk

Accounting Theory & Research

Leiter: Albrecht Becker

Die interdisziplinäre Accountingforschung geht von einem breiten Verständnis des Accounting als kalkulatorischen Praktiken aus, die in vielen unterschiedlichen Formen und Kontexten auftreten können. Praktiken des Accounting finden sich natürlich in den Bereichen der Finanzberichterstattung, der Wirtschaftsprüfung und der Kostenrechnung. Darüber hinaus sind aber kalkulatorische Praktiken, die ihren Ursprung im Accounting haben, in modernen Gesellschaften allgegenwärtig, z.B. in Form von Rankings, Qualitätsindikatoren oder Bevölkerungsstatistiken. Im Forschungszentrum untersuchen wir die Voraussetzungen und Auswirkungen kalkulatorischer Praktiken in Unternehmen, in Nonprofit-Organisationen und in anderen Bereichen der Gesellschaft mit unterschiedlichen Perspektiven und Forschungsansätzen aus Ökonomie, Management, Soziologie, Psychologie und Philosophie. Exemplarische Forschungsprojekte befassen sich mit der Regulierung des Reporting, mit Wirtschaftsprüfung und Nachhaltigkeit, mit Prognosen in Planung und Budgetierung, der Rolle von Unternehmensberatern, Qualitätsindikatoren, Risk Maps, mit der Verwendung von Kosten-Nutzen-Konzepten in Social-Media-Diskursen oder der Publish-or-Perish-Kultur an Universitäten.

Vision

Das Forschungszentrum bietet die institutionelle und intellektuelle Basis für originale und innovative interdisziplinäre Forschung zum Accounting. Damit ist es uns gelungen, die Universität Innsbruck nachhaltig als Zentrum der interdisziplinären Accountingforschung im deutschsprachigen Raum zu positionieren. Wir haben zweimal die renommierteste internationale Konferenz in diesem Bereich ausgerichtet, Forscher:innen des Forschungszentrums sind als Herausgeber:innen oder Assoziierte Herausgeber:innen von Top-Fachzeitschriften in unserem Bereich tätig, und unsere PhD-Absolvent:innen sind an renommierten akademischen Universitäten beschäftigt. Unsere neuen Kolleg:innen in den Bereichen Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung haben unser Forschungsportfolio noch einmal erweitert und werden dazu beitragen, unser Netzwerk weiter auszubauen.

EPoS ist die institutionelle Manifestation unserer Vision von inter- und transdisziplinärer Forschung in den Sozialwissenschaften. EPoS bietet eine Arena für den intellektuellen Austausch von Forscher:innen aus den verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften an der Universität Innsbruck. Dies bereichert unsere eigene Forschung und führt im günstigen Fall zu neuen Ideen, Kooperationen oder Projekten. EPoS bietet aber auch eine exzellente Unterstützung für Nachwuchswissenschafter:innen und Doktorand:innen durch eine Vielzahl von Initiativen und Formaten sowie durch finanzielle Unterstützung.

Nach oben scrollen