Experimentelle Teilchenphysik

ATLAS Die Innsbrucker Forschungsgruppe für Hochenergiephysik ist Mitglied der ATLAS-Kollaboration am CERN. Sie forscht am ATLAS-Experiment, das u.a. im Jahr 2012 das Higgs-Boson entdeckt hat. Unsere Gruppe betreibt zudem einen Teil des österreichischen Tier-2 Rechenzentrums, das seinerseits in das LHC-Computernetzwerk (WLCG) eingebunden ist.

Unsere Arbeitsgebiete sind die Datenanalyse sowie Softwareentwicklung für den Detektor, wie z.B. Spurrekonstruktion im Inneren Detektor. Hauptforschungsgebiet ist die sogenannte B-Physik, d.h. Forschungsthemen im Zusammenhang mit dem b-Quark (spezielle Informationen dazu findet man z. B. auf folgender Webseite zu einem FWF-Projekt: B-Physik mit dem ATLAS-Detektor).

Für Studierende bieten wir Bachelor-, Master- sowie Doktoratsarbeiten an. Doktoranden können sich für ein Stipendium des österreichischen CERN-Doktorandenprogramms bewerben. [Archiv von Abschlussarbeiten]

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit organisieren wir für SchülerInnen jährlich einen Workshop für Teilchenphysik. Zudem bieten wir für interessierte Gruppen eine Exkursion zum historischen Victor-Franz-Hess-Labor am Hafelekar an.

IC5148 low res
Entdeckung des Higgs-Bosons mit dem ATLAS-Experiment im Jahr 2012 (rote Fläche in der Grafik). Als Folge wurde ein Jahr später der Nobelpreis für Physik vergeben, und zwar für die Vorhersage dieses Teilchens im Jahr 1964.

Kontakt

Leitung der Forschungsgruppe
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Emmerich Kneringer
Tel. +43 512 507-52081
Emmerich.Kneringer@uibk.ac.at

Sekretariat
Claudia Wester
Tel. +43 512 507- 52054
Claudia.Wester@uibk.ac.at

Nach oben scrollen