Impfungen

Während den Sprechstundenzeiten der Arbeitsmedizinerin werden ganzjährig u.a. folgende Impfstoffe angeboten und geimpft.   Terminvereinbarung

Hepatitis A+B
Hepatitis A
Hepatitis B
FSME
Diphterie - Tetanus - Polio - Pertussis
Typhus
Pneumokokken (Lungenentzündung)
diverse weitere und Reiseimpfungen

 

Die Impfungen werden für alle MitarbeiterInnen der Universität angeboten (aufrechter Dienstvertrag) und können nur mit Bankomat- oder Kreditkarte bezahlt werden.

Sollten Sie aufgrund einer Dienstreise eine andere Impfung benötigen, so bitten wir Sie vorher anzurufen (507-21006) oder ein E-mail zu schicken (arbeitsmedizin@uibk.ac.at), damit der Impfstoff bestellt werden kann.

Detaillierte Informationen zur Verabreichung der einzelnen Impfungen (Anzahl und Zeitraum der Auffrischungen, Wirkungsdauer etc.) finden Sie hier.

Zusätzlich wird im Herbst/Winter die Grippeschutzimpfung angeboten.

Impfungen bei besonderem berufsbedingten Risiko:

Für beruflich gefährdete Personen wird von der BVAEB Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau zur Vorbeugung berufsbedingter Erkrankungen kostenlos Impfstoff zur Verfügung gestellt. Unter berufsbedingtem Risiko versteht man Tätigkeiten, die mehr als 50% der Arbeitszeit betreffen (high risk).

Dies betrifft:

- FSME (Zecken) für GärtnerInnen

- Hepatitis A/B (infektiöse Gelbsucht) bei Arbeiten mit human pathogenes Material (Blut, Körpersekrete, usw.)

Um diese kostenlosen Impfungen in Anspruch nehmen zu können muss das Formular der Versicherungsanstalt ausgefüllt werden und dem Versicherungsträger übermittelt werden. Voraussetzung ist eine Evaluierung (genaue Beschreibung der Tätigkeit.

Lieferadresse:

Universität Innsbruck, DLE für Sicherheit und Gesundheit, Bereich Arbeitsmedizin, Josef-Hirn-Straße 5-7, 6020 Innsbruck

Die Liste muss Ihrerseits per Mail an uv-prophylaxe@bvaeb.at (in CC an Arbeitsmedizin@uibk.ac.at) geschickt werden. 

Es ist notwendig, dieses Formular halbjährlich zu Semesterbeginn zu aktualisieren und neu einzureichen.

Für MitarbeiterInnen die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit Erdreich und Schmutz sowie tierischen Ausscheidungen in Kontakt kommen und einem überdurchschnittlich hohen Infektionsrisiko durch Tetanusbakterien ausgesetzt sind gewährt die Versicherungsanstalt einen Kostenzuschuss.

Die Antragstellung erfolgt unter vorheriger Kontaktaufnahme mit der Arbeitsmedizinerin von der DLE für Sicherheit und Gesundheit. Dafür sind folgende Angaben ihrerseits erforderlich:

  • Name, Sozialversicherungsnummer (10-stellig)
  • Art der Tätigkeit, die einen Zuschuss begründet
  • Um welche Teilimpfung es sich handelt

Es obliegt in Ihrem Wirkungsbereich dafür Sorge zu tragen, dass diese Impfstoffe angefordert werden. Mitarbeiter*innen deren Dienstverhältnis sich innerhalb des Meldungszeitraumes ändert (z.B. Tätigkeitswechsel ohne Bedarf auf eine Impfung) müssen dem Versicherungsträger BVAEB und der Arbeitsmedizinerin gemeldet werden.

 

Für alle Informationen rund um die Impfungen steht Ihnen die Arbeitsmedizinerin gerne zur Verfügung.

Kontakt: Dr. Elisabeth Oberrauch, Tel: 507-21006, Mail: arbeitsmedizin@uibk.ac.at

Nach oben scrollen