Universität Innsbruck

Überblick

Tung Pham
Weit gereist


Als Jugendlicher wollte Tung Pham Architekt werden. Das Schicksal hat ihn aber in eine andere Fachrichtung verschlagen. Heute ist Pham Leiter des Forschungsinstituts für Textilchemie und Textilphysik der Universität Innsbruck und forscht an der Modifizierung und Optimierung von Hochleistungsverbundwerkstoffen und textilen Hybridsystemen. Seit 2016 lebt Tung Pham mit seiner Familie in Bregenz und pendelt nach Dornbirn, wo sich sein Institut befindet. Der Weg von seiner Heimat Vietnam ins Ländle war ein langer und spannender.

Die Wende

Im Alter von nur 17 Jahren ergibt sich für Tung Pham die Chance in der DDR zu studieren. Er ist einer der besten Absolventen der nationalen Hochschulaufnahmeprüfung in Vietnam und erhält ein Stipendium für ein Studium im Ausland. Er schreibt sich an Technischen Hochschule in Merseburg ein und zieht von Vietnam nach Ostdeutschland. Während seines Studiums beginnen die Montagsdemonstrationen in der DDR und auch Pham setzt sich kritisch mit seiner Erfahrung in seinem Heimatsland auseinander: „Man kommt zu einem Punkt, an dem man vieles hinterfragt, was man bisher erlebt und gedacht hat. Stimmt das? Stimmt das nicht? Was ist die Wahrheit?“, erinnert sich Pham. 1989 kommt die Wende und bringt neue Freiheiten, an die sich viele erst gewöhnen müssen. „Ich glaube, dass man als vernünftiger Mensch sehr schnell versteht, dass man in einem demokratischen System viel mehr Möglichkeiten hat.“, führt Pham weiter aus.

Suche nach dem Lebensmittelpunkt

Nach dem Abschluss seines Studiums in Merseburg macht Pham seinen Doktor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zu Beginn der 90er Jahren sind, anders als heute, Absolventen mit einem Abschluss in den chemischen Disziplinen in Deutschland nicht besonders gefragt. Viele von Phams Kommilitonen beginnen, in anderen Gebieten zu arbeiten. Der junge Wissenschaftler erhält ein Angebot aus Kanada und zieht mit seiner Frau und seiner damals gerade vier Monate alten Tochter in die kanadische Provinz Ontario, um an der Queen’s University zu forschen. Gerade die Anfangszeit in Kanada ist persönlich keine leichte für Pham und seine Frau, die damals gerade an ihrer Dissertation arbeitet. In ihren zehn Jahren in Deutschland haben sie sich ein großes soziales Netzwerk aufgebaut. In Kanada erkennen sie , dass es mit dem Alter immer schwieriger wird, Anschluss zu finden, vor allem wenn man voll im Berufsleben steht. Nach einigen Jahren in Kanada muss sich Tung Pham entscheiden, wo in Zukunft der Lebensmittelpunkt der seiner Familie sein soll: Bleiben sie in Kanada, gehen sie in die USA, zurück nach Vietnam oder doch wieder nach Europa? „Irgendwie fühlt man sich überall daheim, aber irgendwie auch nicht. Man hat irgendwo seine Wurzeln, aber wenn ich heute, nach so vielen Jahren im Ausland, nach Vietnam fahre, dann bin ich dort auch nicht mehr wirklich zu Hause“, erklärt Pham. Doch auch die manchmal schwierige Zeit in Kanada sieht er im Nachhinein positiv: „Ich habe in dieser Zeit sehr viel Erfahrungen gemacht und sie war sehr lehrreich. Das möchte ich auch nicht missen und ich würde es genau wieder so machen.“

Rückkehr nach Europa

Tung Pham kehrt Ende der 90er wieder nach Deutschland zurück. Nach einem Engagement in der Privatwirtschaft und einer Professur an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in Baden-Württemberg, erhält er 2016 den Ruf an die Universität Innsbruck, wo er einen gestifteten Lehrstuhl des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie übernimmt. An seine neue Heimat Vorarlberg hat sich der weitgereiste Tung Pham bereits gewöhnt, auch wenn es einige sprachliche Startschwierigkeiten gegeben hat: „Dadurch, dass wir schon drei Jahre dort Leben, gewöhnen wir uns auch langsam an den Dialekt. Das Vorarlbergische ist gar nicht so leicht zu verstehen. Ich fühle mich aber schon privilegiert in dieser wunderschönen Urlaubsregion leben und arbeiten zu dürfen “, verrät Pham.

(Autor: Daniel Schreier)

Steckbrief

Tung PhamFotos: Axel Springer

Name

Univ.-Prof. Dr. Tung Pham

Funktion

Leiter des Forschungsinstituts für Textilchemie und Textilphysik

An der Uni seit

2016

Wohnort

Bregenz

Herkunft

Vietnam

 


Nach oben scrollen