Bachelor für Geo- und Atmosphärenwissenschaften

 

Erstes gemeinsames Jahr (Pflichtmodule)

 

Pro Semester sind vier Module zu absolvieren, die aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen bestehen können. Der systematisch strukturierte aufbauende Charakter des Bachelorstudiums besteht darin, dass bei einzelnen Modulen die erfolgreiche Absolvierung anderer Module Voraussetzung ist.

In den ersten beiden Semestern des Studiums werden in 7 gemeinsamen Pflichtmodulen (Studieneingangsphase) Grundlagen für die Geo- und Atmosphärenwissenschaften vermittelt. Sie umfassen die Fächer Geographie, Erdwissenschaften (Geologie, Mineralogie und Petrologie) und Meteorologie sowie Mathematik und Physik. Durch diese beiden gemeinsamen Semester bekommen die Studierenden die Grundlagen und den Überblick, der ihnen anschließend erlaubt, eine der drei fachlichen Vertiefungen Geographie, Meteorologie oder Erdwissenschaften zu wählen.

Ergänzend kommt als 8. Modul ein Wahlmodul hinzu, welches als Vorbereitung für eine der drei möglichen Vertiefungen gewählt wird.

Die fachliche Vertiefung erfolgt durch die Absolvierung von 16 oder 17 Wahlmodulen.

Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS-AP (siehe ECTS-Anrechnungspunkte)

 

Pflichtmodule 

Im Bachelorstudium Geo- und Atmosphärenwissenschaften sind im gemeinsamen ersten Jahr 7 Pflichtmodule und 1 Wahlmodul zu absolvieren, bevor eine Vertiefungsrichtung gewählt wird.

 

1. Semester

Modul 1: 

Raum u. Gesellschaft

 

Modul 2:

Einführung in die Mathematik

Modul 3:

Einführung in die Physik

Modul 4:

Feste Erde

2. Semester

 

Modul 5:

Atmosphäre (1)

Modul 6:

Kartographie, Statistik

Modul 7:

Alpen u. Europa

Modul 8: 

abhängig von der gewählten Vertiefungsrichtung

 

Modul 1. Raum und Gesellschaft

Lernziel

Die Studierenden können räumliche Strukturen, Konflikte und Prozesse verstehen und Strategien sowie Politiken zu ihrer Regulierung beurteilen.

7,5 ECTS-AP

Raum und Gesellschaft, VO4

Inhalt

Die Lehrveranstaltung führt in die Grundfragen des Mensch-Umwelt-Verhältnisses auf unterschiedlichen Maßstabsebenen unter integrativer Berücksichtigung physisch-geographischer und humangeographischer Zugänge ein und stellt unterschiedliche Lösungsstrategien räumlich relevanter Probleme vor.

7,5

 

Modul 2. Einführung in die Mathematik

Lernziel

Die Studierenden kennen die Grundwerkzeuge der höheren Mathematik.

7,5 ECTS-AP

Einführung in die Mathematik, VO 4

Inhalt

Die Vorlesung vermittelt Summen, Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Vektorräume, lineare Abbildungen, Determinanten, Skalarprodukt, Eigenwerte und Eigenvektoren, Vektorprodukt, orthogonale Matrizen, einfache analytische Geometrie sowie Grundbegriffe der Differenzial- und Integralrechnung.

7,5

 

Modul 3. Einführung in die Physik

Lernziel

Die Studierenden sollen die Inhalte der Vorlesung verstehen sowie diese wiedergeben und anwenden können. Sie sollen die Fähigkeit erworben haben, sich ähnliche Inhalte selbstständig zu erarbeiten. Weiters sollen die Studierenden ein Grundverständnis für die Denkweise der Physik erlangt haben.

7,5 ECTS-AP

Einführung in die Physik, VO 5

Inhalt

Die Lehrveranstaltung vermittelt Grundkonzepte und einen Überblick in Messung und Messungenauigkeit, Mechanik, Elektrizität und Magnetismus, Schwingungen und Wellen, Optik, Wärme und Thermodynamik, Quanten, Atome und Festkörper.

7,5

Modul 4. Feste Erde

Lernziel

Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der endogenen Prozesse der Lithosphäre, wissen um die dynamische Veränderung an der Erdoberfläche auf geologischen Zeitskalen und haben ein Basiswissen über die Entwicklungsgeschichte des Lebens.

7,5 ECTS-AP

System Erde, VO4

Inhalt

Die Vorlesung vermittelt Grundlagen zu den Bausteinen der festen Erde, zu Platten­tektonik und Gesteinskreislauf und führt in die Prozesse ein, welche die Erdober­fläche auf langen und kurzen Zeitskalen umgestalten. Weiters vermittelt sie einen Überblick, wie sich die Erde gebildet hat, wie sich ihre Erdoberfläche während der Erdgeschichte verändert hat und wie die Evolution der Organismen abgelaufen ist.

7,5

 

 

 

 

 

Modul 5. Atmosphäre (1)

Lernziel

Die Studierenden kennen die Grundbegriffe aus Meteorologie, Klimatologie, Hydrologie, und Glaziologie.

Voraussetzungen

positive Beurteilung der Module 2 und 3

7,5 ECTS-AP

Einführung in die Meteorologie 1, VO2

Inhalt

Der Inhalt besteht in der Vermittlung von Grundbegriffen und Einheiten, von mete­orologischen Elementen wie Druck, Wind, Temperatur, Niederschlag, Bewöl­kungsformen, Grundlagen zum Verständnis der atmosphärischen Struktur, der Windsysteme und des Wettergeschehens.

Klimatologie/Hydrologie/Glaziologie, VO2

Inhalt

Der Inhalt besteht in der Vermittlung von Grundlagen zu Klimaelementen, Klima­mechanismen, Klimazonen der Erde, globalem Wasserkreislauf und der Entste­hung, Verteilung und den physikalischen Eigenschaften von Eis und Gletschern.

4,0

 

 

 

 

3,5

 

Modul 6. Kartographie, Statistik

Lernziel

Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der Projektionslehre, können Karten lesen sowie gestalten und für konkrete Fragestellungen zutreffende statistische Auswertemethoden auswählen und Ergebnisse korrekt interpretieren.

Voraussetzungen

positive Beurteilung des Moduls 2

7,5 ECTS-AP

 

Grundlagen der Kartographie, VO2

Inhalt

Neben geodätischen Grundlagen der Projektionen werden Grundlagen der topogra­phischen und thematischen Kartographie vermittelt.

Grundlagen der Statistik, VO2

Inhalt

Die Lehrveranstaltung führt in die beschreibende, prüfende und schließende Stati­stik ein und erklärt dies anhand von konkreten Beispielen aus dem Bereich der Geo- und Atmosphärenwissenschaften.

3,5

 

 

 

4,0

 

 

Modul 7. Alpen und Europa

Lernziel

Die Studierenden kennen die für Europa typischen naturräumlichen Sphären (Lithosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre, Atmosphäre, Biosphäre) und gesellschaftlichen Raumstrukturen.

Voraussetzungen

positive Beurteilung der Module 1 und 4

7,5 ECTS-AP

Tirol, Alpen, Europa, VO2

Inhalt

In der Vorlesung werden die grundlegenden Verhältnisse der Naturraumsphären sowie der sozioökonomischen Strukturen und deren Wechselwirkungen in unter­schiedlichen Raum- und Zeitmaßstäben vorgestellt und diskutiert.

Geländepraktikum, EU2

Inhalt

Im Zuge des Geländepraktikums werden am Beispiel eines konkreten Unter­suchungsraums Zusammenhänge aufgezeigt, qualitativ und quantitativ erfasst sowie interpretiert.

4,0

 

 

 

3. 5