Bachelor für Geo- und Atmosphärenwissenschaften

 ECTS-Anrechnungspunkte (ECTS-AP)

 Die ECTS-Anrechnungspunkte sind ein zentrales Element des Bologna-Prozesses.

Durch die Einführung von ECTS sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • kürzere reale Studienzeiten
  • überschaubarere Studien- und Prüfungsanforderungen, die über die an Lehrveranstaltungen gebundene ECTS-Punkte bestimmt werden
  • kontinuierliche Leistungskontrollen als Orientierungshilfe für die Studierenden,
  • die Entlastung der Studierenden von umfangreichen punktuellen Prüfungen
  • Transparenz hinsichtlich der Arbeitsbelastung der Studierenden
  • eine erhöhte Planungssicherheit für Studierende durch exakte Angabe der zu absolvierenden Module und der zu erbringenden Leistungsnachweise und evtl. Teilprüfungen
  • größere Flexibilität des Studiums sowohl bei der Kombination von Modulen als auch für Teilzeitstudien
  • gesteigerte nationale und internationale Mobilität der Studierenden
  • die Erleichterung wechselseitiger Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen
  • sowie schnellere Reaktionsmöglichkeiten für die Hochschulen auf Änderungen der Berufsfelder und Entwicklungen in Wirtschaft und Technik

ECTS-AP im Bachelorstudium Geo- und Atmosphärenwissenschaften

Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS-AP, für die, je nach Vertiefung 96 bis 98 Präsenzstunden vorgesehen sind. Dazu kommt die selbständige Arbeit der Studierenden zur Erfüllung des Arbeitspensums von 25 Stunden pro ECTS-AP. Das entspricht einer Studiendauer von sechs Semestern.

Berechnung der ECTS-Anrechnungspunkte

Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS-AP

1 Studienjahr: 1500 Arbeitsstunden = 60 ECTS-AP

                                                               1 ECTS-AP = 25 Arbeitsstunden

1 Semesterstunde Präsenzzeit = 15 x 0.75 = 11.25 Arbeitsstunden = 0.45 ECTS-AP

Zum Arbeitspensum zu zählen ist jede Leistung der Studierenden, die zur Erreichung des Lernzieles notwendig ist, insbesondere:

  • Teilnahme an den Lehrveranstaltungen (Präsenzstunden), wobei eine Unterrichtseinheit 45 Minuten beträgt
  • Selbststudium
  • Praktika
  • Verfassung von schriftlichen Arbeiten
  • Prüfungsvorbereitung
  • Ablegen der Prüfung, soweit diese Zeit nicht in den Rahmen der Präsenzstunden fällt

Die Studierenden erwerben die ECTS-Anrechnungspunkte erst mit der positiven Absolvierung der zugehörigen Prüfungen.

Die Anwendung dieses Systems zielt auf die die Transparenz, die Vergleichbarkeit von Studienprogrammen und deren Abschlüsse sowie auf die gegenseitige Anerkennung von Diplomen und Qualifikationen. Eine weitere Rechtsgrundlage für letzteres ist das Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region (Lissabonner Anerkennungsübereinkommen), BGBl. III Nr. 71/1999.