Universität Innsbruck

Aktuelles


Rigorosum Dipl.-Ing. Alexander Dummer

Dipl.-Ing. Dummer präsentiert seine Dissertation vor der Kommission und zahlreichen Mitarbeitern

Dipl.-Ing. Alexander Dummer hat das Rigorosum zu seiner Dissertation "Numerical and experimental modeling of the time-dependent, nonlinear constitutive behavior of quasi- brittle materials" erfolgreich absolviert.

 

 

Preis des Fürstentums Liechtenstein verliehen

Übergabe des Liechtensteinpreises an die Preisträger

Dr. Matthias Neuner wurde für seine weitreichende Forschungstätigkeit der Preis des Fürstentums Liechtenstein verliehen.

Habilitation Dr. Matthias Neuner

Dr. Matthias Neuner wurde nach positivem Abschluss seines Habilitationsverfahrens am 20.03.2023 die Venia Docendi für das Fach "Applied and Computational Mechanics" verliehen.

 

 

Die vorliegende kumulative Habilitationsschrift beschreibt in mehreren referierten Fachzeitschriftbeiträgen wichtige Aspekte des hochgradig nichtlinearen und zeitabhängigen Materialverhaltens kohäsiver Reibungsmaterialien. Im Vordergrund stehen dabei die konstitutive Modellierung dieser Materialien mit besonderer Berücksichtigung des Materialversagens in numerischen Simulationen, sowie experimentelle Methoden zur Gewinnung von Materialparametern für die Kalibrierung derartiger Modelle.
Dementsprechend gliedert sich die Arbeit in zwei Teile: Zuerst werden klassische und generalisierte Kontinuumsmodelle für kohäsive Reibungsmaterialien vorgestellt, untersucht und in 2D und 3D Finite-Elemente-Simulationen angewandt. Besonderer Fokus liegt dabei auf der objektiven Modellierung verschiedener Versagensmechanismen in Abhängigkeit diverser Belastungsszeniarien. Dabei werden neben der quasi-spröden Rissbildung unter Zugbelastung auch die Scherbandbildung unter Druck- und Schubbeanspruchung, das Zerstauchen unter stark mehraxialer Kompression, sowie zeitabhängiges Versagen zufolge Kriechen behandelt. Anschließend wird ein umfassendes Versuchsprogramm zur Charakterisierung des komplexen Materialverhaltens von hydratisierendem Spritzbeton vorgestellt, sowie eine verbesserte Methode des Keilspaltversuchs zur Bestimmung der spezifischen Mode I Bruchenergie präsentiert. Abschließend werden auf Basis der präsentierten Ergebnisse mehrere Vorschläge für zukünftige Forschungsaktivitäten diskutiert.

Nach oben scrollen