Maria PiokDr. Maria Piok

Projektmitarbeiterin


Tel.: +43 (0)512 507 45023
Fax: +43 (0)512 507 45199

  maria.piok@uibk.ac.at

 


Zur Person 

Geb. 1983 in Brixen/Südtirol
Studium der Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Innsbruck
2009-2016 Doktoratsstudium der Germanistik (Dissertation zu Sprachsatire in Nestroys Bearbeitungen von französischen Vaudeville-Komödien)
2015-2016 Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut Brenner-Archiv: Projekt „Prosa der Gegenwart aus Nord-, Ost- und Südtirol“ (Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner) – Schwerpunkt: Nord-, Ost- und Südtiroler Dramatik seit 1960

Lehrtätigkeit 

  • 2011-2014, 2016-2017 Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik (Proseminar „Einführung in die Literaturwissenschaft“; gem. mit Michael Pilz: Proseminar „Das Volksstück“).
  • seit 2006 Lektorin für Deutsch als Fremdsprache am Sprachenzentrum der Universität Innsbruck und dem Bfi Tirol. 

Publikationen und Vorträge

 
Monographien
 

  • Gesprochene Sprache und literarischer Text. Helmut Qualtinger liest Horváth, Soyfer, Kraus und Kuh. Wien et al.: LIT 2011 (= Innsbrucker Studien zur Alltagsrezeption 8).
  • Sprachsatire in Nestroys Vaudeville-Bearbeitungen. Innsbruck: innsbruck university press 2017 (= Germanistische Reihe 87). 

 

Aufsätze 

  • Von der ,comédie vaudeville‘ zur satirischen Posse: Nestroys Bearbeitungen von französischen Boulevardkomödien. In: Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung: Ein hermeneutisch-ästhetischer Überblick. Hrsg. v. Fabrizio Cambi und Fulvio Ferrari. Trient: Università degli Studi di Trento 2011 (= Labirinti 134), S. 47-70.
  • Helmut Qualtinger als Nestroy-Interpret. In: Nestroyana 32, Heft 3/4 (2012), S. 174-182.
  • Nestroy als Sonderfall im „System Wiener Vorstadttheater“. In: Biographie und Gesellschaft. Hrsg. v. Ernst Bruckmüller und David M. Wineroither. Wien: New Academic Press 2012 (= Austriaca), S. 128-144.
  • Satirische Grenzüberschreitungen in „Vergiß Tarantino“ von Julia Kissina. In: Migrationsliteraturen in Europa. Hrsg. v. Eva Binder und Birgit Mertz-Baumgartner. Innsbruck: innsbruck university press 2012, S. 235-240.
  • Les rôles de Nestroy et leurs modèles français. In: Les relations de Johann Nestroy avec la France. Études réunies par Irène Cagneau et Marc Lacheny. Austriaca 75 (2013), S. 95-107.
  • „Hitler spricht und spricht ...“. Helmut Qualtinger und Serdar Somuncu lesen „Mein Kampf“: Zwei satirische Annäherungen an ein unlesbares Buch, dessen urheberrechtliche Sperrfrist in diesem Jahr abläuft. www.literaturkritik.at (Ausgabe Winter 2014).
  • „Bearbeiter, Uebersetzer, Stükzuschneider“ – Plagiatoren im Unterhaltungstheater des 19. Jahrhunderts. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 35 (2016). 

 

Wissenschaftliche Rezensionen 

  • Marjan Cescutti, Johann Holzner, Roger Vorderegger (Hrsg.): Raum – Region – Kultur. Literaturgeschichtsschreibung im Kontext aktueller Diskurse. In: Kulturen an den ,Peripherien‘ Mitteleuropas (am Beispiel der Bukowina und Tirols). Hrsg. v. Andrei Corbea-Hoisie und Sigurd Paul Scheichl. Jassy: Hartung-Gorre 2015 (= Jassyer Beiträge zur Germanistik XVIII), S. 577-579.
  • Norbert Christian Wolf: Eine Triumphpforte österreichischer Kunst. Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele. In: Zeitschrift für Germanistik 3 (2015), S. 675-676.
  • Wolff Greinert: Hans Weigel – „Ich war einmal…“. Eine Biografie. http://www.literaturkritik.at/ (Ausgabe Herbst 2016).
  • Dagmar Heißler: Ernst Lothar. Schriftsteller, Kritiker, Theaterschaffender. http://www.literaturkritik.at/ (Ausgabe Frühjahr 2017).

 

Berichte 

  • Internationale Tagung in Valenciennes (Frankreich): Les relations de Johann Nestroy et d’Artur Schnitzler avec la France (Tagungsbericht). In: Nestroyana 33, Heft 1/2 (2013), S. 102-104.
  • Zum Gedenken an Jürgen Hein. Eine Veranstaltung des Forschungsinstituts Brenner-Archiv. In: Nestroyana 37, Heft 1/2, S. 91-92. 

 

Vorträge 

  • Helmut Qualtinger als Nestroyinterpret. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juni 2010.
  • Von der ,comédie vaudeville‘ zur satirischen Posse: Nestroy und die französische Boulevardkomödie. Tagung „Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung“, Universität Trient, Dezember 2010.
  • Sprachsatirische Bearbeitung bei Johann Nestroy. Graduiertenkonferenz des Instituts für Germanistik und des Forschungsinstituts Brenner-Archiv, Mai 2011.
  • Die Sprache der Nestroy-Rollen und ihrer französischen Vorbilder im Vergleich. Symposium „Les relations de Johann Nestroy et d’Arthur Schnitzler avec la France“, Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis, Oktober 2012.
  • „Andern gfallt das Singen wällisch blos“ – Nestroy und die fremden Liedtexte. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juni 2014.
  • Die Adaption fremdsprachlicher Bühnentexte als kulturelle Übersetzung. IFK-Akademie „Übersetzung als Kulturtechnik“, Maria Taferl (NÖ), August 2014.
  • Hunger und Völlerei im Volksstück. IFK-Akademie „Hunger, Essen und Askese“, Maria Taferl (NÖ), August 2016.
  • [gem. mit Johann Holzner und Barbara Siller]: „Ein paar Wörter / lose als leichtes Gepäck“ – Vorstellung eines Forschungsprojekts zur Literatur der Gegenwart in Nord-, Süd- und Osttirol. Laas (Südtirol), November 2016.
  • Sprache und Sprachsatire im Tiroler Drama der Gegenwart. Kolloquium „Theater in kleinen und regionalen Sprachen“, Europa-Universität Flensburg, Februar 2017.
  • Das Zauberspiel. Gastvortrag im Proseminar „Fantastik in der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts“, Universität Innsbruck, März 2017.
  • „Ort: Gemalte Kulissenstube.“ Theaterbilder in der Tiroler Gegenwartsdramatik. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juli 2017.

Stipendien und Preise 

  • 2012 Anerkennungspreis der Jury des LFUI-Best Student Paper Award für den Aufsatz „Helmut Qualtinger als Nestroy-Interpret“
  • 2014 Stipendiatin der Sommerakademie „Übersetzung als Kulturtechnik“ des Internationalen Forschungszentrums der Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz (IFK) 
  • 2016 Stipendiatin der Sommerakademie „Hunger, Essen und Askese“ des Internationalen Forschungszentrums der Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz (IFK)
  • 2016 Frankreich-Preis des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts der Universität Innsbruck für die Dissertation

Mitgliedschaften 

  • Mitglied der Internationalen Nestroy-Gesellschaft
  • Mitglied des interdisziplinären Forschungszentrums „Dimensionen des Literaturtransfers: Übertragung, Vermittlung, Rezeption“ der Universität Innsbruck