Maria PiokMag. Dr. Maria Piok

Senior Scientist


Tel.: +43 (0)512 507 45023
Fax: +43 (0)512 507 45199

  maria.piok@uibk.ac.at

 


Zur Person 

Geb. 1983 in Brixen/Südtirol
Studium der Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Innsbruck
2009-2016 Doktoratsstudium der Germanistik (Dissertation: „Sprachsatire in Nestroys Vaudeville-Bearbeitungen“)
2015-2016 Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut Brenner-Archiv: Projekt „Prosa der Gegenwart aus Nord-, Ost- und Südtirol“ (Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner) – Schwerpunkt: Nord-, Ost- und Südtiroler Dramatik seit 1960
Seit 2018 Senior Scientist am Forschungsinstitut Brenner-Archiv

Lehrtätigkeit 

2011-2014, 2016-2017 Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik
seit 2006 Lektorin für Deutsch als Fremdsprache am Sprachenzentrum der Universität Innsbruck und dem Bfi Tirol 

Publikationen und Vorträge

 
1. Monographien
 

Sprachsatire in Nestroys Vaudeville-Bearbeitungen. Innsbruck: iup 2017 (= Germanistische Reihe 87).

Gesprochene Sprache und literarischer Text: Helmut Qualtinger liest Horváth, Soyfer, Kraus und Kuh. Wien et al.: LIT 2011 (= Innsbrucker Studien zur Alltagsrezeption 8).

2. Herausgeberbücher

[Hrsg., gem. mit Ulrike Tanzer und Kyra Waldner]: Schriftstellerin zwischen den Welten: Marie von Ebner-Eschenbach. Zum 100. Todestag. Innsbruck: iup 2018 [in Vorbereitung].

[Hrsg., gem. mit Ulrike Tanzer und Florian Grünmandl]: Werkausgabe Otto Grünmandl. 5 Bände. Innsbruck: Haymon 2019 [in Vorbereitung]. 
 

3. Aufsätze 

Mundart im Tiroler Drama der Gegenwart. In: Theater in kleinen und regionalen Sprachen. Hrsg. v. Willy Diercks, Robert Langhanke und Astrid Westergaard. Hildesheim et al: Georg Olms 2018 (= Kleine und regionale Sprachen 5) [in Vorbereitung].

[zusammen mit Thomas Wegmann]: Zwischen Fakt und Fiktion – zu einigen Aspekten der frankophonen Paratextforschung. In: Paratextuelle Politik und Praxis. Hrsg. v. Nadja Reinhard und Martin Gerstenbräun. Weimar et al: Böhlau 2018 [im Druck].

„Bearbeiter, Uebersetzer, Stükzuschneider“ – Plagiatoren im Unterhaltungstheater des 19. Jahrhunderts. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 35 (2016), S. 25-42. 

„Hitler spricht und spricht ...“. Helmut Qualtinger und Serdar Somuncu lesen „Mein Kampf“: Zwei satirische Annäherungen an ein unlesbares Buch, dessen urheberrechtliche Sperrfrist in diesem Jahr abläuft. www.literaturkritik.at (Ausgabe Winter 2014).

Les rôles de Nestroy et leurs modèles français. In: Les relations de Johann Nestroy avec la France. Études réunies par Irène Cagneau et Marc Lacheny. Austriaca 75 (2013), S. 95-107.

Helmut Qualtinger als Nestroy-Interpret. In: Nestroyana 32, Heft 3/4 (2012), S. 174-182.

Nestroy als Sonderfall im „System Wiener Vorstadttheater“. In: Biographie und Gesellschaft. Hrsg. v. Ernst Bruckmüller und David M. Wineroither. Wien: New Academic Press 2012 (= Austriaca), S. 128-144.

Satirische Grenzüberschreitungen in „Vergiß Tarantino“ von Julia Kissina. In: Migrationsliteraturen in Europa. Hrsg. v. Eva Binder und Birgit Mertz-Baumgartner. Innsbruck: iup 2012, S. 235-240.

Von der ,comédie vaudeville‘ zur satirischen Posse: Nestroys Bearbeitungen von französi-schen Boulevardkomödien. In: Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung: Ein hermeneutisch-ästhetischer Überblick. Hrsg. v. Fabrizio Cambi und Fulvio Ferrari. Trient: Università degli Studi di Trento 2011 (= Labirinti 134), S. 47-70.
 

4. Berichte

Zum Gedenken an Jürgen Hein. Eine Veranstaltung des Forschungsinstituts Brenner-Archiv. In: Nestroyana 37, Heft 1/2 (2017), S. 91-92.

Internationale Tagung in Valenciennes (Frankreich): Les relations de Johann Nestroy et d’Artur Schnitzler avec la France (Tagungsbericht). In: Nestroyana 33, Heft 1/2 (2013), S. 102-104.
  

5. Wissenschaftliche Rezensionen 

Johann Nepomuk Nestroy: Il talismano. Farsa cantata in tre atti. A cura di Federica Rocchi. In: Nestroyana 38, Heft 2/3 (2017), S. 191-194.

Wolfgang Straub: Die Netzwerke des Hans Weigel. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 36 (2017), S. 179-181.

Olaf Lahayne: Beschimpft Österreich! Der Skandal um die Staatspreisrede Thomas Bern-hards im März 1968. www.literaturkritik.at (Ausgabe Sommer 2017).

Dagmar Heißler: Ernst Lothar. Schriftsteller, Kritiker, Theaterschaffender. www.literaturkritik.at (Ausgabe Frühjahr 2017).

Wolff Greinert: Hans Weigel – „Ich war einmal….“.. Eine Biografie. www.literaturkritik.at (Ausgabe Herbst 2016).

Norbert Christian Wolf: Eine Triumphpforte österreichischer Kunst. Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele. In: Zeitschrift für Germanistik 3 (2015), S. 675-676.

Marjan Cescutti, Johann Holzner, Roger Vorderegger (Hrsg.): Raum – Region – Kultur. Literaturgeschichtsschreibung im Kontext aktueller Diskurse. In: Kulturen an den ,Peripherien‘ Mitteleuropas (am Beispiel der Bukowina und Tirols). Hrsg. v. Andrei Corbea-Hoisie und Sigurd Paul Scheichl. Jassy: Hartung-Gorre 2015 (= Jassyer Beiträge zur Germanistik XVIII), S. 577-579.
  

6. Vorträge 

„Ein so springlebendiger Toter“ – Jura Soyfers Nestroy. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juli 2018 [ in Vorbereitung].

Il teatro popolare come zona di contatto: Peter Turrini adatta Carlo Goldoni. Workshop „Ita-lianistik im kulturwissenschaftlichen Kontext: Zone di contatto: spazio, interazione e trasfor-mazione“. Universität Innsbruck, November 2017.

Otto Grünmandls Nachlass. Eine Führung durch das Forschungsinstitut Brenner-Archiv im Rahmen von Grünmandls Zimmertheater des Kulturlabors Stromboli Hall, November 2017.

„Ort: Gemalte Kulissenstube.“ Theaterbilder in der Tiroler Gegenwartsdramatik. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juli 2017.

Das Zauberspiel. Gastvortrag im Seminar „Fantastik in der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts“, Universität Innsbruck, März 2017.

Sprache und Sprachsatire im Tiroler Drama der Gegenwart. Kolloquium „Theater in kleinen und regionalen Sprachen“ an der Europa-Universität Flensburg, Februar 2017.

[gem. mit Johann Holzner und Barbara Siller]: „Ein paar Wörter / lose als leichtes Gepäck“ – Vorstellung eines Forschungsprojekts zur Literatur der Gegenwart in Nord-, Süd- und Osttirol. Laas (Südtirol), November 2016.

[gem. mit Ulrike Tanzer]: Auf den Spuren von Otto Grünmandl. Führung durch das Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Universität Innsbruck, September 2016.

Hunger und Völlerei im Volksstück. IFK-Akademie „Hunger, Essen und Askese“, Maria Taferl (NÖ), August 2016.

Die Adaption fremdsprachlicher Bühnentexte als kulturelle Übersetzung. IFK-Akademie „Übersetzung als Kulturtechnik“, Maria Taferl (NÖ), August 2014.

„Andern gfallt das Singen wällisch blos“ – Nestroy und die fremden Liedtexte. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juni 2014.

Die Sprache der Nestroy-Rollen und ihrer französischen Vorbilder im Vergleich. Symposium „Les relations de Johann Nestroy et d’Arthur Schnitzler avec la France“ an der Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis, Oktober 2012.

Sprachsatirische Bearbeitung bei Johann Nestroy. Graduiertenkonferenz des Instituts für Germanistik und des Forschungsinstituts Brenner-Archiv, Mai 2011.

Von der ,comédie vaudeville‘ zur satirischen Posse: Nestroy und die französische Boulevard-komödie. Tagung „Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung“ an der Universität Trient, Dezember 2010.

Helmut Qualtinger als Nestroyinterpret. Internationale Nestroy-Gespräche in Wien/Schwechat, Juni 2010.

Stipendien und Preise 

2016 Frankreich-Preis des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts der Universität Innsbruck für die Dissertation

2016 Stipendiatin der Sommerakademie „Hunger, Essen und Askese“ des Internationalen Forschungszentrums der Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz (IFK)

2014 Stipendiatin der Sommerakademie „Übersetzung als Kultur-technik“ des Internationalen Forschungszentrums der Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz (IFK)

2012 Anerkennungspreis der Jury des LFUI-Best Student Paper Award für den Aufsatz „Helmut Qualtinger als Nestroy-Interpret“

Mitgliedschaften 

Mitglied der Internationalen Nestroy-Gesellschaft
Mitglied des interdisziplinären Forschungszentrums „Dimensionen des Literaturtransfers: Übertragung, Vermittlung, Rezeption“ der Universität Innsbruck