Nachlass Max Prantl 

Max Prantl

6.11.1912, Innsbruck - 21.2.1957, Innsbruck. Maler, Schriftsteller. Preis des Landes Tirol 1948.

Zum Preis des Landes Tirol folgende Information (nach: http://www.wladimir-aichelburg.at/kuenstlerhaus/preise-und-ehrungen/, 2.8.2016): Anlässlich der von der Gesellschaft des Künstlerhauses Wien veranstaltete Ausstellung “Junge Künstler Österreichs” vom 8.10.-10.11.1948 im Künstlerhaus Wien stifteten auf Ansuchen der Gesellschaft des Künstlerhauses die Bundesländer Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Tirol weitere besondere Preise für ihre eigenen Künstler. Das Land Niederösterreich erteilte zwei ehrende Aufträge und die Stadt Wien machte zwei ehrende Ankäufe. Vergeben wurden die Preise durch besondere Jurys. Peinlich wurde die Zuerkennung des Preises für Tirol. Die Jury vergab am 17. Oktober 1948 den Preis an Johannes Behler. Das Jurymitglied Herbert Boeckl wollte sich bei der Abstimmung der Mehrheit nicht unterordnen und verließ aus Protest gegen den Jurybeschluss die Sitzung. Selbstbewusst intervenierte er dann gegen die Juryentscheidung bei der Tiroler Landesregierung, die seinem Drängen nachgab, ging auf den Beschluss der Jury nicht ein und vergab den Preis des Landes Tirol dem von Boeckl protegierten Max Prantl. Johannes Behler, der inzwischen schon von dem Beschluss der Jury informiert worden war, wurde am 25. Oktober 1948 ersatzweise die ehrende Anerkennung der Jury ausgesprochen. Den Preis des Landes Tirol erhielten folgende Künstler: am 27.10.1948 Alfred Hochschwarzer, für die Gesamtheit der in der Ausstellung der jungen Künstler Österreichs gezeigten Werke, 666,00 S. Der von der Jury vorgeschlagene Preis von 1000 S wurde nach Einspruch Herbert Boeckls durch die Tiroler Landesregierung gekürzt (15.11.1948); am 27.10.1948Max Weiler, für die Gesamtheit der in der Ausstellung der jungen Künstler Österreichs gezeigten Werke, 666,00 S. Die von der Jury vorgeschlagene Höhe des Preises wurde nach Einspruch Herbert Boeckls von 500 auf 666 S durch die Tiroler Landesregierung erhöht (15.11.1948); am 15.11.1948 Max Prantl, für die Gesamtheit der in der Ausstellung der jungen Künstler Österreichsgezeigten Werke, 666,00 S. Durch die Jury für diesen Preis nominiert wurde am 27.10.1948 Johannes Behler; durch ein Veto Herbert Boeckls bei der Tiroler Landesregierung hat diese den Preis trotz des Jurybeschlusses Max Prantl zuerkannt. Der in Alpbach lebende Behler sollte nach den Worten Boeckls kein Tiroler sein und deswegen des Landespreises unwürdig (Landschafts-, Bildnis- und Tiermaler, geb. in Hagen in Westfalen am 9.1.1909, hatte sich in der Zwischenkriegszeit in Alpbach niedergelassen). ---

Max Prantl dürfte dieses Vorgehen missbilligt, wenn nicht verabscheut haben. Dieser Preis ist in seinem Bestand nicht erwähnt.



2 Kassetten, feingeordnet
Nachlassnummer: 109
Standort: Depot 5
Erwerb: verschiedene Lieferungen vor 1999
Nutzungsrechte: Forschungsinstitut Brenner-Archiv
Kontakt: Annette Steinsiek
(Ordnung: A. Steinsiek, Verzeichnis: B. Halder, Dez. 2008)

Die Katalogaufnahmen finden Sie im ÖVK-NAH. Mit der Suche nach "Nachlass Max Prantl" finden Sie alle Titel.
Hinweis: Hier handelt es sich um den schriftlichen Nachlass. Die Werke des Malers sind leider verstreut und nicht durch einen Werkkatalog erschlossen.

Am 18. Juni 2010 verstarb Elisabeth Usenik, die Schwester Max Prantls, um dessen Werke sie sich seit seinem frühen Tod bemühte. Sie war viele Jahre ehrenamtlich im Brenner-Archiv tätig. Wir werden ihr ein liebendes Andenken bewahren. (AS)

Werke

Kassette 1
M01
(Im Eigenverlag, hektographiert, vollständig:) „Die Bücher des unsichtbaren Ordens“ (auch als Mikrofilm sowie in Abschrift von E. Usenik):
Entwurf zum Konzept
Buch I/3: Dies Irae (6 Ex.)
Buch II: Das verborgene Ich (2 Ex.)
Buch III: Der unsichtbare Orden (1 Ex.)
Buch IV: Astrologie als Tiefenpsychologie (1 Ex.)
Buch V: Aus dunklen Talen. Ein Mythenkreis (1 Ex.)
Buch VI: Vom Traum zum Schauen. Gesichte der Dämmerung, Gesichte der Sonnenhelle (2 Ex.)
Buch VII: Das andere Reich. Das Buch des Mene Tekel Upharsin (2 Ex.)
Buch VIII: Himmel und Erde. Der Weg zur Vollendung (1 Ex. + verm. frühere Fassung)
Buch IX: Es ist ein Ros entsprungen. Der Weg zur irdischen u. ewigen Heimat (1 Ex.)
M02 Mitteilungsblätter zum Buche Der Mensch ohne Angst.
M03 „Mehr Licht“, hg. v. Viktor Mohr (= Kahir); Heft 1/2, 1950, bis Heft 11/12, 1950 (6 Hefte = alles Erschienene) (darin von Max Prantl einzelne und fortgesetzte Beiträge:
Die geheime Offenbarung des Johannes in der Sprache der neuen Zeit; Der „Kampfbund Michael“ und die Kirche der Zukunft; Abdruck aus „Der Mensch ohne Angst“; Der unsichtbare Orden; Jesus Christus, Leben und Verkündigung; Eine Auseinandersetzung zum Programm des „Kampfbundes Michael“; Die Innere Front; Ich und du.; Die Insel der Seligen; „Sehenden Träumern erscheinst du“ (2 Gedichte, aus „Der Mensch ohne Angst))
M04 Manuskripte: Gedanken zu einer Neuordnung der Psychiatrie; Grenzgebiete der Psychologie und Psychiatrie

Korrespondenz

M05 Eigenthaler, Othmar: von, 1944

Lebensdokumente

M06 Geburtsurkunde, Sterbeurkunde, Fotos

Sammlungen

M07 Gustav Bittner: Von Christian Rosencreutz zu Max Prantl. In: Mensch und Schicksal, 1950
M08 Zeitungsartikel, diverse, 7 St. (über "Farben-Phantasien" und "Der Mensch ohne Angst")
M09 Fotos, Paul Bargehr darstellend, 4 St.

(Hinweis: Die Bücher in dieser Kassette gehören zu Kass. 2)

--------------------

Anreichernder Nachlass zu Max Prantl = Sammlung Elisabeth Usenik

Kassette 2
Briefe von Max Prantl an
M01 Bargehr, Paul: 1 St., 15.7.1950 (Abschrift!)
M02 Koennecke, Annemarie: 1 St., 19.2.1951 (Abschrift!)
M03 Mohr, Viktor: 12 St., 1949-1951, 3 Kuverts, Abschrift Auszüge aus seinen Briefen, 2 Bl.
M04 Peter, Anna: 6 St., 1950 (5 St. undat.) (Elisabeth Usenik übergeben von Anna Peter 1985/86)
M05 Prantl, Anton (= Bruder): 1 St., 14.6.1942 (sowie Abschrift)
M06 Prantl, Dora (= Mutter; bzw. Familie): 3 St., 1937 (2 St. undat.), ein unbeschr. ill. Postk.
M07 Strunz-Bargehr, Irma: 6 St., 1941 (dazu maschinschr. Abschriften)
M08 Usenik, Elisabeth (= Schwester; Brief v. 9.8.44 auch an die Mutter): um 30 St., 1934 bis 1945 (sowie maschinschr. Abschrift, 30 Bl., Kopie, und maschinschr. Abschr. Auszüge. 9 Bl.)

Korrespondenz E. Usenik mit
M09 Belcsak, Sandor (1990)
M10 Bonin, Tony u. Isolde
M11 Fentener, R. (1974)
M12 Hirt, K.E. (Beileidsschreiben 1957)
M13 Ingrisch, Lotte (+ Foto von Herta Troger), 1983-1986
M14 Mohr, Viktor (1953-1969) (s.a. Konvolut V. Mohr)
M15 Pfaundler, Wolfgang (1984-1990)
M16 Strunz-Bargehr, Irma
M17 Diverse (Adam, H.; Berger, Tristan; Fink, Humbert; Österr. Nationalbibliothek; Universitätsverlag Wagner; Zeileis, Friedrich-Georg; Zeisel, Johannes)

Drittbriefe
M18 Bargehr, Paul an Peter, Anna (1950)
M19 Brötz, Alfred an Zluhan, Friedrich (Verlagsgemeinschaft Turm-Verlag) (1977)
M20 Ficker, Ludwig an Usenik, Dora (Beileidsschreiben 1957)

M21 Konvolut Viktor Mohr betr. Max Prantl
2 Gedichte von Max Prantl;
Manuskript "Die Seite des Lebens";
Gedichte, Max Prantl gewidmet;
Briefe an V. Mohr von Hoyss, Hans und Poschinger, A.P.;
Parte V. Mohr;
[(Über Viktor Mohr:) G. Demetriades: Jakob Lorber und sein Werk – ad memoriam Viktor Mohr. In: Das Wort - Monatszeitschrift für vertieftes Christentum, Heft 10/11, 40. Jg., 1970 - Verlust 2009, s. Bestandsordner]
Foto von Max Prantl, mit Widmung für E. Usenik: "Im gemeinsamen Gedenken ohne Worte! Frau Usenik zugeeignet in geistiger Verbundenheit Vikor Mohr Neujahr 1959"

Über Max Prantl
M22 Brötz, Alfred: Max Prantl - Mystiker, Dichter, Maler und Astrologe. In: Qualität der Zeit. Publikation der Österr. Astrolog. Gesellsch., Nr. 52, Mai 1988
M23 Streitenberger, Rudolf: Todeshoroskop (vor 1962)
M24 Ingrisch, Lotte: Licht aus dem Urlicht: Dokumente einer Erleuchtung: Bekenntnisse und Erlebnisschilderungen des österreichischen Mystikers, Malers und Dichters Max Prantl. In: esotera, 35. Jg., H. 7, Juli 1984, S. 626-632; Manuskript Radiosendung ORF, 31.3.1984, 12 Bl. (2 x)
M25 Diverse: Mohr, Viktor (= Kahir; aus: Nahe an 2000 Jahre, 5. Aufl., S. 325ff., als Buch vorhanden, s.u.); Stiefl-Cermak, Maria (1987); Waas, Wolfgang (1991)
M26 Viktor Mohr: Die letzte Schlacht von Harmagedon. In: Das Wort. Monatsschrift für christliche Erneuerung, H. 3/4, 32. Jg., März/April 1962, S. 87-91: Viktor Mohr: Der Mensch ohne Angst. In: Das Wort. Monatszeitschrift für vertieftes Christentum, Heft 9/10, 38. Jg., Sept./Okt. 1968, S. 263-272 (V. Mohr über Prantl: s.a. „Mehr Licht“, Heft 11/12, 1950)
M27 Ausstellung Gemälde Max Prantl: Rede v. Walter Methlagl + Zeitungsartikel (1990)
M28 Rezensionen zu Werken Max Prantls (1985, 1990)
M29 Notizen von E. Usenik über ihren Bruder Max Prantl; Foto vom Familiengrab; Notizen von E. Usenik (diverse)

Veröffentlichungen von Max Prantl (nach 1957)
"M30" Astrologie als Tiefenpsychologie und Seelen-Heilkunde. Bietigheim: Turm-Verlag 1967;
"M31"  Es ist ein Ros entsprungen. Turm-Verlag, 1969;
Übersetzungen von Max Prantl ins Holländische durch Auke van Gemert, 3 Hefte, alle 2001:
"M32" Kerstrozen (Christrosen),
"M33" Onbegrepen licht (Unbegriffenes Licht),
"M34" Het stralende hart (Das strahlende Herz) (dazu Brief des Übersetzers an W. Methlagl, 2001)

Bilder
"M35" „Farbige Wiedergaben“: Mappe mit 8 Bildern Prantls (Postkartengröße) (2 Ex.);
"M36" Diabox: 32 Dias von Bildern Prantls (Aufnahmedatum unbekannt)

Sonstige Bücher (befinden sich aus Platzgründen in Kass. 1!)
"M37" M. Kahir: Nahe an 2000 Jahre. Gegenwart und Zukunft in prophetischer Schau. Turm-Verlag, o.J. (5. Auflage);
"M38" Der Brenner, 18. Folge, 1954 (mit Widmung Ludwig Fickers an E. Usenik)