Alternative Formen der Sexualität in der rumänischen Literatur nach 1945.
Eine literaturhistorische Spurensuche (Forschungsprojekt
öad/wtz)


Kurzbeschreibung:

Im Fokus stehen rumänisch‐, ungarisch‐ und deutschsprachige Autor_innen (in Originalsprache) zur Zeit des Kommunismus (1945‐1989) und jene nach der Wende (von 1989 bis heute), die sich mit Heteronormativität und Geschlechterbinarität auseinandersetzen. Ihre "Widerstände" und ihr "Ausbrechen aus Konventionen" in der Literatur werden mit dem methodischen Repertoire der Queer Studies aufgedeckt. In einem inter-disziplinären Vorgehen werden historische, biographische, literaturwissenschaftliche, textanalytische und soziologische Ansätze für das Forschungsvorhaben kombiniert.

Nähere Informationen abrufbar unter:
http://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/geschlechterforschungprofil/autobiografieforschungsaktivitae
ten.html