Keine Armut

ZIEL 1 Keine Armut
Ende der Armut in all ihren Formen überall

SDG 1 fordert die Beendigung der Armut in all ihren Formen, einschließlich extremer Armut, innerhalb der nächsten 15 Jahre. Es sieht gemeinsamen Wohlstand, eine Grundversorgung und Sozialschutzleistungen für Menschen überall auf der Welt, auch für die Ärmsten und Schwächsten, vor.

Damit die Menschen Armut aus eigener Kraft überwinden können, besteht SDG 1 darin, Gleichberechtigung und Zugang zu wirtschaftlichen und natürlichen Ressourcen sowie zu Technologie, Eigentum, grundlegenden Diensten und Finanzdienstleistungen zu gewährleisten. Im Rahmen dieses Ziels sollen von Konflikten und Klimakatastrophen heimgesuchte Gemeinschaften unterstützt werden; der Schwerpunkt liegt dabei auf politischem Engagement und der Mobilisierung von Ressourcen als wesentliche Hebel für die Beschleunigung der Armutsbekämpfung.

Bei der Überwachung von SDG 1 im EU-Kontext liegt der Schwerpunkt auf den Fortschritten, die dabei gemacht wurden, mehrdimensionale Armut zu lindern und sicherzustellen, dass die Grundbedürfnisse der EU-Bürgerinnen und EU-Bürger befriedigt werden.

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Anregungen für die Entwicklung spezifischer Nachhaltigkeitskompetenzen aus dem handlungsorientierten, transformativ pädagogischen und lernergebnisorientierten Leitfaden Education for Sustainable Development Goals, UNESCO (2017)

Exemplarische Lernziele

Kognitive Lernziele

  1. Die Lernenden verstehen die Konzepte der extremen und relativen Armut und können die zugrunde liegenden kulturellen und normativen Annahmen und Praktiken kritisch reflektieren.
  2. Die Lernenden kennen die lokale, nationale und globale Verteilung von extremer Armut und extremem Wohlstand.
  3. Die Lernenden kennen die Ursachen und Auswirkungen von Armut wie ungleiche Verteilung von Ressourcen und Macht, Kolonialisierung, Konflikte, Katastrophen aufgrund von Naturgefahren und anderen durch den Klimawandel verursachten Auswirkungen, Umweltzerstörung und technologische Katastrophen sowie das Fehlen von Sozialschutzsystemen und Maßnahmen.
  4. Die Lernenden verstehen, wie sich extreme Armut und extremer Wohlstand auf die grundlegenden Menschenrechte und Bedürfnisse auswirken.
  5. Die Lernenden kennen Strategien und Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und können zwischen defizitbasierten und kraftbasierten Ansätzen zur Armutsbekämpfung unterscheiden.

Sozio-emotionaler Bereich

  1. Die Lernenden können mit anderen zusammenarbeiten, um Einzelpersonen und Gemeinschaften zu befähigen, Veränderungen in der Verteilung von Macht und Ressourcen in der Gemeinschaft und darüber hinaus zu bewirken.
  2. Die Lernenden können das Bewusstsein für extreme Armut und Wohlstand schärfen und den Dialog über Lösungen fördern.
  3. Die Lernenden können Sensibilität für die Themen Armut sowie Empathie und Solidarität mit armen Menschen und Menschen in gefährdeten Situationen zeigen.
  4. Die Lernenden können persönliche Erfahrungen und Vorurteile in Bezug auf Armut identifizieren.
  5. Die Lernenden können ihre eigenen Rollen bei der Aufrechterhaltung globaler Ungleichheitsstrukturen kritisch reflektieren.

Verhaltensbezogene Lernziele

  1. Die Lernenden können Aktivitäten planen, umsetzen, bewerten und replizieren, die zur Armutsbekämpfung beitragen.
  2. Die Lernenden können öffentlich die Entwicklung und Integration von Strategien fordern und unterstützen, die soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Strategien zur Risikominderung und Maßnahmen zur Beseitigung der Armut fördern.
  3. Die Lernenden sind in der Lage, Entscheidungen im Zusammenhang mit Managementstrategien lokaler, nationaler und internationaler Unternehmen in Bezug auf die Erzeugung und Beseitigung von Armut zu bewerten, daran teilzunehmen und Einfluss darauf zu nehmen.
  4. Die Lernenden können Überlegungen zur Armutsbekämpfung, zur sozialen Gerechtigkeit und zur Korruptionsbekämpfung in ihre Konsumaktivitäten einbeziehen.
  5. Die Lernenden können Lösungen vorschlagen, um systemische Probleme im Zusammenhang mit Armut anzugehen.

Exemplarische Inhalte

Definitionen von Armut globale, nationale und lokale Verteilung von extremer Armut und extremem Wohlstand und ihre Gründe Die Bedeutung von Sozialschutzsystemen und –maßnahmen.

Die Bedeutung der Gleichberechtigung mit wirtschaftlichen Ressourcen sowie des Zugangs zu grundlegenden Dienstleistungen, des Eigentums und der Kontrolle über Land und Land andere Formen von Eigentum, Erbschaft, natürlichen Ressourcen, geeigneten neuen Technologien und Finanzdienstleistungen, einschließlich Mikrofinanzierung.

Die Wechselbeziehung von Armut, Naturgefahren, Klimawandel und anderen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Schocks und Belastungen

Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit Armut wie Sweatshirts, Kinderarbeit und moderne Sklaverei

Resilienz der Armen und Menschen in gefährdeten Situationen

Folgen von Armut wie Unterernährung, Kinder- und Müttersterblichkeit, Kriminalität und Gewalt

Entwicklungszusammenarbeit

Politische Rahmenbedingungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene, basierend auf einer armenfreundlichen und geschlechtsspezifischen Entwicklung Strategien.

Exemplarische Lernansätze

Entwickeln Sie Partnerschaften zwischen Schulen und Universitäten in verschiedenen Regionen der Welt (Süd und Nord; Süd und Süd).

Planen und führen Sie eine Sensibilisierungskampagne für Armut auf lokaler und globaler Ebene durch. Planen und leiten Sie ein Studentenunternehmen, das Fair-Trade-Produkte verkauft.

Planen und implementieren Sie lokales Service-Learning und / oder Engagement-Möglichkeiten zur Stärkung armer Menschen, zur Verringerung ihrer Anfälligkeit für verschiedene Gefahren und zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit - in Zusammenarbeit mit NRO, dem Privatsektor und / oder Gemeindegruppen usw.

Führen Sie eine Fallstudie zu Armut und Wohlstand in ausgewählten Ländern (durch Desktop-Forschung) oder auf lokaler Ebene (durch Exkursionen, Interviews usw.) durch.

Bieten Sie Praktika in Organisationen an, die sich mit Armut befassen.

Entwickeln Sie ein forschungsbasiertes Projekt zu folgenden Themen: „Steigt die Armut oder nimmt sie ab?“

 

Externe Links

Department of Economic and Social Affairs, United Nations (nur in englischer Sprache verfügbar):

Targets and Indicators of Goal 1

 

 




 


Nach oben scrollen