Universität Innsbruck
Tagung zu

Tagung Nachhaltigkeit im Spiegel des Rechts

Welchen Einfluss hat das Recht auf die Nachhaltigkeit? Welche Rolle spielt dabei das Europa-, Verfassungs-, Zivil- und Unternehmensrecht? Wo hat der Gesetzgeber Änderungsbedarf?

Montag, 24. und Dienstag, 25. Oktober 2022

09:00-17:50 Uhr

  Universität Innsbruck, Innrain 52 (Christoph-Probst-Platz), Aula

Über die Anmeldemaske auf unserer Institutshomepage

Programm für Montag

9.00 Uhr

Begrüßung
Univ.-Prof. Dr. Malte Kramme,
Universität Innsbruck

9.15 Uhr

Grußworte
Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Tilmann Märk,
Rektor der Universität Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer,
Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

Grundlagen

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Malte Kramme    

9.30 Uhr

Dr. Renate U. Christ, ehem. Leiterin des Sekretariats des IPCC
(Intergovernmental Panel on Climate Change)

Klimaschutz und Nachhaltigkeit - Warum wir solide rechtliche Grundlagen brauchen

9.50 Uhr   

Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Kerschner
Nachhaltigkeit in der Rechtswissenschaft – neue Teildisziplin oder nur ein „Modethema“?

10.10 Uhr

Univ.-Ass. MMag. Dr. Christoph Stoll, MA, Universität Innsbruck
Nachhaltigkeit im Recht im Wandel der Zeit

10.30 Uhr

Diskussion

11.00 Uhr

Kaffeepause

Nachhaltiges Recht und Sicherung künftiger Freiheiten            

Moderation: Mag. Emanuel Ponholzer  

11.20 Uhr

Prof. Dr. Mathias Hong, Hochschule Kehl
Nachhaltigkeit und das Recht auf intertemporale Freiheit nach dem Klimaschutzbeschluss des deutschen Bundesverfassungsgerichts - die verfassungsrechtliche Perspektive

11.40 Uhr

Univ.-Prof. Dr. Tobias Tröger, LL.M. (Harvard), Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Wie misst man die Nachhaltigkeit des Rechts? – Von der ökonomischen zur ökologischen Analyse des Rechts

12.00 Uhr

Diskussion

12.30 Uhr

Mittagspause

Europäische und internationale Dimensionen der Nachhaltigkeit

Moderation: Univ.-Prof. Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

14.00 Uhr

Ass.-Prof. Mag.a Mag.a Clara Rauchegger, LL.M. PhD (Cambridge) Universität Innsbruck
Ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten aus unionsrechtlicher Perspektive

14.20 Uhr

Univ.-Prof. MMag. Dr. Andreas Th. Müller, LL.M. (Yale), Universität Innsbruck
Potenziale und Grenzen von Nachhaltigkeitsargumenten im Investitionsschutzrecht

14.40 Uhr

Diskussion

Klimaschutz

Moderation: Ass.-Prof. Mag.a Mag.a Clara Rauchegger, LL.M. PhD (Cambridge)   

15.30 Uhr

Dr. Miriam Hofer, Karl-Franzens-Universität Graz
Internationales und Europäisches Klimaschutzrecht – Hoffnung oder Hemmschuh im Kampf gegen die Erderwärmung?

15.50 Uhr

Dr. Robin Damberger, MSc (WU), Universität Innsbruck
Konzepte zur CO²-Bepreisung am Beispiel des Nationalen Emissionszertifikatehandelsgesetzes

16.10 Uhr

Univ.-Ass. Mag. Simona Buss, BA, Universität Innsbruck
Klimaschutzklagen aus rechtsvergleichender Perspektive

16.30 Uhr

Diskussion

17.00 Uhr

Ende des ersten Tages

Programm für Dienstag

Nachhaltigkeit im Zivilrecht

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Malte Kramme    

12.20 Uhr

Mittagspause

9.00 Uhr

Prof. Dr. Axel Halfmeier, LL.M., Leuphana Universität Lüneburg
Privatrecht als Steuerungsinstrument für eine nachhaltige Wirtschaftsordnung?

9.20 Uhr

Univ.-Prof. Mag. Dr. Susanne Augenhofer, LL.M. (Yale), Universität Innsbruck    
Der Verbraucher als Motor des grünen Wandels

9.40 Uhr

Diskussion

10.10 Uhr

Prof. Dr. Leonhard Hübner, MJur (Oxon), Universität Osnabrück
Nachhaltigkeit in der Lieferkette anschließend: Diskussion

10.50 Uhr

Kaffeepause

Nachhaltigkeit im Unternehmens- und Wirtschaftsrecht            

Moderation: Prof. Dr. Leonhard Hübner, MJur (Oxon)

11.10 Uhr

Univ.-Prof. Mag. Dr. Alexander Schopper, Universität Innsbruck    
Corporate Social Responsibility – Anreize und Fehlanreize für nachhaltige Unternehmensführung im Gesellschaftsrecht

11.30 Uhr

Prof. Dr. Anne Sanders, M.Jur. (Oxford), Universität Bielefeld
GmbH in Verantwortungseigentum

11.50 Uhr

Diskussion

12.20 Uhr

Mittagspause

13.30 Uhr

Johannes Persch, LL.M. (Chicago)    
Produktion, Wohlfahrt und Nachhaltigkeit im Kartellrecht

14.20 Uhr

Dipl.-Jur. Madlen Karg, LL.B. (Universität Mannheim), Universität Innsbruck    
Nachhaltigkeit im Beihilfen- und Fusionskontrollrecht

14.40 Uhr

Diskussion 

15.10 Uhr

Kaffeepause

Nachhaltigkeit in weiteren Rechtsregimen

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Malte Kramme

15.30 Uhr

Univ.-Prof. Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard), Universität Innsbruck    
Nachhaltige Digitalisierung und digitalisierte Nachhaltigkeit: Anspruch, Realität und Rolle des Rechts
anschließend: Diskussion

16.10 Uhr

RA Ass.-Prof. MMag. Dr. Arnold Autengruber, Universität Innsbruck    
Nachhaltigkeit bei der staatlichen Aufgabenbesorgung
anschließend: Diskussion

16.50 Uhr

RA MMag. Dr. Christoph Perathoner, LL.M. Freie Universität Bozen    
Nachhaltiger Rechtsrahmen für Mobilität der Europäischen Union und der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino
anschließend: Diskussion

17.30 Uhr   

Univ.-Prof. Dr. Malte Kramme, Universität Innsbruck    
Schlusswort

17.50 Uhr

Ende der Tagung

Die Erderwärmung und fortschreitende Zerstörung ganzer Ökosysteme stellen die Menschheit vor die große Herausforderung, diese Entwicklung schnellstmöglich zu stoppen, um die Lebensgrundlagen von Mensch und Tier für die Zukunft zu sichern. Lösungen dürfen dabei nicht nur von der Politik erwartet werden. Es handelt sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der dem Recht eine zentrale Rolle zukommen kann, wenn seine Akteurinnen und Akteuren in Wissenschaft und Praxis diese annehmen.

Dazu soll die erste Tagung des Instituts für Theorie und Zukunft des Rechts der Universität Innsbruck einen Beitrag leisten. Expertinnen und Experten aus ganz verschiedenen rechtlichen Teildisziplinen gehen dabei der Frage nach, wie sich rechtliche Rahmenbedingungen auf die Nachhaltigkeit auswirken. Leisten Sie einen Beitrag zur Sicherung der Lebensgrundlagen oder setzen sie gar Fehlanreize? An welcher Stelle sollt der Gesetzgeber nachjustieren? Diesen Fragen wird in den Vorträgen u.a. mit Blick auf das Verfassungs-, Europa-, Zivil- und Unternehmensrecht nachgegangen. Die Tagung soll ein Beitrag leisten, die Nachhaltigkeit in den einzelnen Teilrechtsgebieten gedanklich zu verankern und sie dadurch als rechtliche Querschnittsmaterie weiter zu etablieren.

Referent*innen der Tagung

Einen Überblick samt kurzem Lebenslauf aller Referent*innen dieser Tagung finden Sie auf dieser Seite.

Um planen zu können, sind wir auf verbindliche Anmeldungen bis zum 06. Oktober 2022 angewiesen. Sie können sich ganz einfach unten auf dieser Seite über die Anmeldemaske anmelden. 


Es wird ein Tagungsbeitrag iHv 30 EUR erhoben. Der Betrag ist erst nach Erhalt der Rechnung zu zahlen. Bei Stornierungen ab zwei Wochen vor Tagungsbeginn beträgt die Stornogebühr 50%.

Es besteht die Möglichkeit, am 24.10. ab 19.30 Uhr an einem gemeinsamen Abendessen teilzunehmen (Selbstzahler). Auch dafür ist eine verbindliche Anmeldung bis 06. Oktober notwendig. Bitte geben Sie auch an, ob Sie vegetarisch oder nicht vegetarisch essen möchten. Auch das können Sie unten auf dieser Seite angeben. 

Wir bemühen uns, die Veranstaltung bestmöglich barrierefrei zu gestalten. Wenn Sie Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie uns gerne im Vorfeld unter zukunftsrecht@uibk.ac.atoder unter +43 512 507-81607.

www.uibk.ac.at/zukunftsrecht/veranstaltungen/nachhaltigkeit-im-spiegel-des-rechts


Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Datenschutzhinweis

Im Rahmen dieser Veranstaltung können Fotografien (oder Screenshots) und/oder Filme erstellt werden. Mit der Teilnahme zur Veranstaltung nehmen Sie zur Kenntnis, dass Fotografien und Videomaterialien, auf denen Sie abgebildet sind, zur Presse-Berichterstattung verwendet und in verschiedensten (Sozialen) Medien, Publikationen und auf Webseiten der Universität Innsbruck veröffentlicht werden. Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung unter: www.uibk.ac.at/datenschutz

Wir bitten um eine umweltfreundliche Anreise! Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Fahrradabstellplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie unter www.vvt.at