Manfred Bosch oder das Berufsbild des literarischen Regionalsekretärs

Grobe Scherenschnitte

Eine fleischgewordene Universalpoesie?

Wiener Fenstersturz

Ullstein-Mosse-Scherl reloaded

Zeitgeist-Verweigerungen

Die Rache des Kritikers

"Märchen und Wissenschaft"

Vom "Nordlicht" über den Katholizismus bis zum Dezisionismus

Die graue Eminenz des österreichischen Theaters

"Es waren herrlich arrogante Zeiten!"

Was heißt Postmoderne?

Alfred Kerr

In Wahrheit und Irrtum verstrickt

Licht und Schatten

Das Ende einer Lebensform?

„o du liawa / Hans Weigel“

Zeichen ohne Seiten oder Wie viel Papier braucht ein Buch?

Der Zeitungskellner macht Siesta

"Totgeglaubte leben länger ..."

Sich mit anderen über Schönheit verständigen

"Eine Sache der Suggestion"

Arno Schmidt und der Kanon

Was die Deutschen lasen, während die "Gruppe 47" diskutierte

Ja darf denn jetzt jeder?

Spurenlesen

Der Bürger und die Nation

Der Pate

Ungeheuerliche Neuigkeiten

Im Gängelwagen durch die Geschichte der deutschen Filmkritik

Überm Strich und unterm Strich

Kanon und Wertung auf den Punkt gebracht

„Die Debatte war zu 16% ‚literarisch‘“

Die Nullen vor dem Einser

Die Ellenbogen des Seismographen

Das Autorenfoto in Buch und Buchwerbung

„Die Fackel“ als Revolverblatt, oder: Der Roman Schollwitz

Vom Versagen der Autoren, der Literaturkritik und der Literaturwissenschaft

Der öffentliche Autor

Frauen im Literaturbetrieb

Schwergewicht Buch

Feuilleton 2.0

Literatur und Digitalisierung

Literaturarchiv – Literarisches Archiv

Von Kafkas Gabel gestochen

Zwei österreichische Literaturgeschichten „made in A“

Noch einmal: Der Kritiker Hermann Sinsheimer

Von Remota bis Comstockery

Marken, Märkte und Lektoren

Medien der Autorschaft

Eine Zeitschrift über Zeitschriften und die Zeitschrift an sich

Literatur und Politik

The Roaring Sixties in der Germanistik?

Angewandte Literaturwissenschaft in Buchform

...."was sonst so alles" im Internet passiert ist

Entglorifizierung eines Idols

Fundgrube der Feuilletonforschung

Erfundene Laienkritik

Fernsehen als "literaturfernes Medium" betrachtet

Kanon, Wertung und Vermittlung

Aus dem Kreis der Erwählten

Der Kritiker Hermann Sinsheimer

Brauchen wir eine Ethik geistiger Arbeit?

Interpol(atoren) und Philologen

Sprechen über Kitsch

„Warum ich kein Kritiker wurde“

Das Taschenbuch als Literaturvermittler

Zwischen „Merkur“ und „Titanic“

Gelebte Utopie

Erstaunlich linear

Instrumente der Bezauberung

Die wässrige Suppe des Fräuleinwunders

Lob der Gegenwart

Jenseits der "Feuerzangenbowle"

Das Buch in der Mediendiktatur

Kritik kommt von Krise

Die Vielfalt der medialen Literaturvermittlung

Ceterum CENSEO

Die Literaturkritik und Europa

Ein Kritiker liebt seine Bücher

Der Germanist und sein Publikum, oder: [K]ein Essay über den philologischen Habitus

Gilles Deleuze hat Robert Fleck vielleicht einmal in die Bibliothek geschickt

Bücher über Bücher

Progressive Universalkritik

So oder nicht so

Rundumschlag gegen die Postmoderne

Kein Leopardenzähmer

Wie sich der Literaturbetrieb verändert

Von der Vielfalt des Literaturjournalismus

Was ist eigentlich nicht Kritik?

Innenansichten des Literaturbetriebs

Was nicht nur Schüler wissen sollten, aber oft nicht zu fragen wagen

Bonbonbuntes Lesevergnügen

Die Axt im Haus und Peter Zimmermann

Kritik im Kampf um Aufmerksamkeit

Kleine Ausschnittkunde

Vermessung der Weltliteratur

Modelle literaturkritischen Schreibens