Universität Innsbruck

Fest­stoffra­ke­ten-Bas­teln

In einem kurzen Bildervortrag führen wir in das Thema Raumfahrt und Raketen ein: Wie funktioniert eine Rakete? Wie weit ist der Weltraum weg? Was isst man dort? Nach diesem Einstieg basteln die Teilnehmer eigene Feststoffraketen, die dann mittels Elektrozünder und einem Feststofftreibsatz gestartet werden. Die Flughöhe beträgt etwa 50-100 m, die Brennschlussgeschwindigkeit ca 400 km/h. Die Raketen zünden am höchsten Punkt einen zweiten Treibsatz mit dem ein Fallschirm ausgeworfen wird, an dem die Raketen wieder landen. Die Raketen sind auch mehrmals startbar.

Option:

für Jugendliche kann man den Schweregrad etwas erhöhen, indem man mittels Winkelmessung die Flughöhe trianguliert.

Wir verfügen über ein Softwarepaket zur Berechnung des Flugprofiles von Modellraketen. Dabei wird das erwartete Flugverhalten (Steighöhe, Flugdauer, etc .. ) aus dem Raketendesign (Form, Treibsatztyp, etc .. ) und den zu erwartenden Umweltbedingungen (Winde, etc .. ) berechnet. Die Jugendlichen können dann mittels Stoppuhr und Triangulation das Flugverhalten mit dem theoretischen Modell vergleichen. (dauert ca. 2 h extra und ermöglicht eine kompetitive und spannende Einführung in das technisch-wissenschaftliche Arbeiten)

Art der Veranstaltung

Vortrag, interaktiver Workshop

Dauer

pro Schulklasse 2-2,5 h (mehrere Klassen pro Tag möglich)

Ort der Veranstaltung

am Schulstandort

Datum der Veranstaltung

offen

Anzahl an Schüler*innen

7 Teilnehmer pro Betreuer (mind. ein ÖWF Betreuer)

Buchung

Österreichisches Weltraum Forum (ÖWF), ÖWF ÖWF, info@oewf.org

Voraussetzungen

Material wird vom ÖWF beigestellt

Vorkenntnisse

keine

Schultypen

Sekundarstufe 1, Sekundarstufe 2

Altersgruppe

Sekundarstufe 1: 7. und 8. Klasse (12–14 Jahre), Sekundarstufe 2: 9. und 10. Klasse (14–16 Jahre), Sekundarstufe 2: 11. bis 13. Klasse (16–19 Jahre)

Wissenschaftsbereich

Naturwissenschaften, Technische Wissenschaften