DYMEHerzlich Wilkommen auf unserer Website!

 

DYME ist eine Gruppe von engagierten ForscherInnen und Studierenden, die am Thema Mehrsprachigkeit mit Englisch interessiert sind. Sie arbeiten überwiegend an der Universität Innsbruck unter der Leitung von A.o.Univ.-Prof. Dr. Ulrike Jessner-Schmid. Alle Mitglieder finden Sie hier.

Neue Publikationen vom DyME-Team 2017

Jessner, Ulrike; Malzer-Papp, Emese; Török, Valentina (2017): Paving a new way to literacy development in migrant children: A DMM perspective. (in prep.)

Török, Valentina; Ulrike Jessner (2017): Multilingual awareness in Ln (foreign language) learners’ strategies and processing. Hungarian Journal of Applied Linguistics. (in prep.)

Jessner, Ulrike; Valentina Török (2017): Strategies in multilingual learning: Opening new research avenues. In: J. Navracsics and S. Pfenninger (eds). Implications for the future: Applied Linguistics Perspectives. Bristol: Multilingual Matters.

 

Neue Publikationen vom DyME-Team 2016

Jessner, Ulrike; Megens, Manon; Graus, Stefanie (2016): Crosslinguistic Influence in Third Language Acquisition. In: Rosa Alonso Alonso (Ed.) Crosslinguistic Influence in Second Language Acquisition, 193-224. Clevedon: Multilingual Matters.

 

**** Neu ****

Dritter Doktoratsabschluss im DyME Team

Das DYME-Team gratuliert der langjährigen DyME Mitarbeiterin Valentina Török zur Erlangung ihres Doktortitels. Neben ihrer Doktormutter Fr. Prof. Ulrike Jessner-Schmid wurde sie auch von Fr. Prof. Judit Navracsics geprüft, welche zu diesem Anlass von der Pannonischen Universität aus Veszprém (Ungarn) angereist ist. Nach dem mit summa cum laude abgelegten Rigorosum Anfang Juli 2017 kann demnach ein dritter Doktortitel im DYME Team gefeiert werden. Herzlichen Glückwunsch vom ganzen DYME Team!

Interview mit Prof. Ulrike Jessner-Schmid

"Sprache steigert die Kreativität"

Warum sich Sprachkompetenzen nach der Matura oft verbessern und Muttersprachler nicht immer die geeigneten Lehrkräfte sind. Das Interview lesen Sie hier.

 

 

Projekt MELA gestartet

Als Akronym für "Mehrsprachig Ladinisch" ist MELA der Name eines aktuellen Forschungsprojektes, welches von der DyME-Forschungsgruppe übernommen wurde. Das Hauptziel des Projektes liegt in der Analyse von Mehrsprachigkeit und Spracherwerb in ladinischen Kindergärten: Im Mittelpunkt steht hierbei die mehrsprachige ladinische Minderheit der Provinz Bozen in Südtirol. Vom ladinischen Schulamt gefördert und vom Assessor der Region Trentino-Südtirol Giuseppe Detomas genehmigt, werden die Forschungsarbeiten vom Institut der Anglistik der Universität Innsbruck (mit seiner DyME-Forschungsgruppe) ausgeführt. Die Dauer des Projektes erstreckt sich über drei Jahre und wird von acht Personen tatkräftig durchgeführt und begleitet. Die finanzielle Unterstützung des Projekts ermöglicht die Region Trentino-Südtirol, welche ein Budget von 192.000 Euro zur Verfügung stellt. Um sprachliche Minderheiten zu schützen und  zu fördern, betreibt die Region eine rege Zusammenarbeit mit Universitäten und anderen Einrichtungen zur Hochschulbildung.

Bereits vorangegangene Forschungsarbeiten, welche unter anderen in österreichischen Hochschuleinrichtungen durchgeführt wurden, bestätigen den positiven Einfluss von Mehrsprachigkeit auf den Menschen: Mehrsprachigkeit ermöglicht die Entwicklung vieler Talenten auch auf nichtsprachlicher Ebene, fördert kognitive Fähigkeiten sowie soziale Kompetenzen, so zum Beispiel das Bewusstsein über die eigene Muttersprache oder das Zugehörigkeitsbewusstsein.

Die Originalität des Projektes MELA liegt allerdings in seinem Ziel das Wissen über Spracherwerb, Sprachkompetenzen und Mehrsprachigkeit, in Zusammenhang mit mehrsprachigen Kindern (ladinischer Muttersprache in der Provinz Bozen) zu erhöhen, um Mehrsprachigkeit zu stärken und die Sprachkompetenzen zu verbessern.

Lern- und Lehrmaterialien sowie didaktischen Methoden, welche im Zuge der Forschungsarbeit erarbeitet und erstellt werden, können später von Kindergartenpädagog_innen in Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit genutzt werden.

Aus diesem Grund erklärt Assessor Detomas, dass MELA eine Pilotstudie auf europäischer Ebene ist und deshalb auch einen unabdingbaren Beitrag zur Mehrsprachigkeit im Allgemeinen darstellt.

Hier gehts zur Projekthomepage


Mehrsprachigkeit in Südtirol - Was ist möglich?

Banner - Mehrsprachigkeit SüdtirolAm 18. Februar organisierte der deutsche Landesbeirat der Eltern im Konferenzsaal Eurac in Bozen die Wintertagung "Mehrsprachigkeit in Südtirol - was ist möglich?" Neben ExpertInnen, darunter auch A.o. Prof. Ulrike Jessner-Schmid, beteiligten sich auch Eltern, PolitikerInnen sowie SchülerInnen und Lehrpersonen an der Tagung und der anschließenden Podiumsdiskussion.

Video-Beitrag zu Frau Prof. Ulrike Jessner-Schmids Vortrag (M-Faktor)

Link zu den Videos weiterer Vortragender & diversen Zeitungsartikeln

 

AIANI Gastvortrag: „Language (Education) Policy in Israel”

Introducing Dr StavansProf. Anat Stavans hielt am 03.Februar 2016 einen Gastvortrag an der Universität Innsbruck. Die Einführungsworte kamen von Frau Prof. Jessner-Schmid.

Frau Prof. Stavans lehrt und forscht am englischen Institut der Universität Beit Berl Academic College (Israel), mit dem Forschungsfokus auf angewandte Linguistik. Ihr Vortrag thematisierte zentrale Forschungsergebnisse im Hinblick auf sprachpolitische Methoden und Planungen mit einem besonderen Fokus auf Bildungspolitik.

 

 

 

 

DyME erhält Arthur-Haidl-Preis 2015

Am 30. Oktober 2015 fand im Bürgersaal des Historischen Rathauses in Innsbruck die feierliche Übergabe des Arthur-Haidl-Preises statt.
Seit 2004 verleiht die Stadt Innsbruck den Arthur-Haidl-Preis an Menschen und Initiativen, die einen Beitrag zum Wohl und zum Ansehen der Stadt leisten.
Die Forschungsgruppe DyME konnte mit ihrem Engagement nicht nur wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der Mehrsprachigkeitsforschung liefern, sondern auch dafür sorgen dass diese in der Praxis umgesetzt werden (z.B. in Form zweier Symposien, einer Ausstellung, usw.), und somit die Jury überzeugen.


Preisträger und Jury bei der feierlichen Verleihung des Arthur-Haidl-Preises 2015 (v.l.): Abteilungsleiterin Birgit Neu (MA V - Gesellschaft, Kultur, Gesundheit und Sport), Magistratsdirektor Bernhard Holas (Jurymitglied), Prof. Ulrike Jessner-Schmid („DyME – Dynamics of Multilingualism with English“), Helmut Zander (Verein „kNH – Kostenlose Nachhilfe für sozial Bedürftige) und Laudator Tilmann Märk (Jurymitglied).

 

Qualitätslabel RECC an den Forschungsbereich für Mehrsprachigkeit verliehen

s1230051


Am 13. Mai 2015 wurde der Kooperation des Forschungsbereichs für Mehrsprachigkeit unter der Leitung von a.o. Univ.-Prof. Dr. Ulrike Jessner der Universität Innsbruck und der PH Tirol das Qualitätslabel RECC von der Bundesministerin für Bildung und Frauen Gabriele Heinisch-Hosek verliehen. Damit wird die Zusammenarbeit der PH Tirol (Bereich Deutsch) und der Universität Innsbruck (Bereich Mehrsprachigkeit) als regionales Kompetenzzentrum für Deutsch und Mehrsprachigkeit in seiner Bedeutung gewürdigt. Die Auszeichnung unterstreicht die herausragende Expertise im Bereich Mehrsprachigkeit in Forschung und forschungsgeleiteter Anwendung in der Praxis an der Universität Innsbruck. Das regionale Kompetenzzentrum zeichnet sich dabei durch innovative Ansätze in angewandter Sprachwissenschaft aus, die Umsetzung erfolgt stets unter Berücksichtigung dieser Erkenntnisse als Innovationen in der Praxis.

unbenannt


  

Zweiter Doktoratsabschluss im DyME Team

ko-rigorosum 2013 durften wir uns mit der frisch gebackenen Dr. Barbara Hofer freuen, nun ist es wieder soweit: Im November 2014 bestand Kathrin Oberhofer (ehemalige Projektmanagerin bei LAILA) ihr Rigorosum bei ihrer Doktormama Prof. Ulrike Jessner-Schmid und dem aus Groningen (NL) angereisten Zweitprüfer-/begutachter Prof. Kees de Bot. Die offizielle Promotion folgte im Jänner. Das DyME-Team gratuliert!

 


Frühere LAILA Projektmanagerin schließt Doktorat ab 

Im November 2014 bestand Kathrin Oberhofer ihr Rigorosum bei Ihrer Doktormama Prof. Ulrike Jessner-Schmid und dem aus Groningen (NL) angereisten Zweitprüfer/begutachter Prof. Kees de Bot. Die offiziele Promotion folgte im Jänner. Das LAILA und DyME-Team gratuliert!

 


 


Symposium "Mehrsprachigkeit als Chance. Theorie & Praxis"

Am 27.03.2014 findet ab 09:00 Uhr das Symposium "Mehrsprachigkeit als Chance. Theorie & Praxis" in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Tirol auf der Universität Innsbruck statt. 

 

DyME Mitglied erhält Richard & Emmy Bahr Preis


In der letzten Dezemberwoche wurde bekannt,  dass Valentina Török einen der Studienförderpreise der "Richard & Emmy-Bahr Stiftung Schaffhausen 2013" zugesprochen wurde. Das DYME-Team gratuliert!



Preis: Aktion D. Swarovski KG 2013

Land.schafft.sprache_logo

Für das Projekt „land.schafft.sprache – tirol ist mehrsprachig“ wurde DyME aus den Förderbeiträgen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck der Preis "Aktion D. Swarovski  KG 2013" verliehen. Wir freuen uns!

 

Förderung für LAILA-BICS 

Das Projekt LAILA-BICS hat von der Provinz Südtirol eine Förderung erhalten. Um den Artikel zu lesen, klicken Sie hier.

Barbara Hofers Dissertation in Südtiroler Tageszeitung 

Die italienischsprachige Südtiroler Tageszeitung Alto Adige hat einen Artikel über Barbara Hofers Dissertation und ihren Schülern veröffentlicht. Um den Artikel zu lesen, klicken Sie hier.

 

DyME-Fortbildungen für KindergartenpädagogInnen und MitarbeiterInnen in Kindergärten, Horten und Kinderkrippen

für Land Tirol, Abt. Bildung (Ansprechpartner: Birgit Eder)

 

MEHR!sprachig - das Ausstellungsprojekt

Leiterin: MMag Manon Megens
Freitag, 31.01.2014, 14:30 – 18:00 Uhr, Innsbruck
Freitag, 21.02.2014, 14:30 – 18:00 Uhr, Kufstein

 

Mehrsprachig. Was soll's?!

LeiterInnen: Mag. Elisabeth Allgäuer-Hack, MMag Manon Megens, Mag. Kathrin Oberhofer
Mittwoch, 20.11.2013, 14:30 – 18:00 Uhr, Landeck
Mittwoch, 09.04.2013, 14:30 – 18:00 Uhr, Innsbruck

 

Weiteres DyME-Mitglied erhält Doktoratsstipendium

Für ihr Forschungs- und Dissertationsprojekt "Metalinguistic Abilities in Young Language Learners" (siehe MAYLL-Projekt) wurde Kathrin Oberhofer aus der Nachwuchsförderung 2013 der Universität Innsbruck ein Doktoratsstipendium zugesprochen. Das DYME-Team gratuliert!

 

Glückwünsche für unsere frisch gebackene Frau Doktor!

DyME Mitglied Barbara Hofer hat vor kurzem ihr Rigorosum bestanden und ist somit PhD. Frau Doktor Hofer. Herzliche Gratulation vom ganzen DYME Team!


DyME-Mitglied erhält Doktoratsstipendium

Für ihr Dissertationsvorhaben „Crosslinguistic Awareness in Processes of Multilingual Attrition“ wurde Manon Megens aus der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck ein Doktoratsstipendium zugesprochen. Das DYME-Team gratuliert!