Univ.-Prof. Dr. Jürgen Glaser

Leiter des Instituts

Professur für Angewandte Psychologie

Maximilianstr. 2; Bauteil C (4. Stock), Raum 424
Sprechstunde: Dienstag 14.00 - 15.00 Uhr (nach Voranmeldung)
in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

em@il: juergen.glaser@uibk.ac.at
Telefon: +43 (0)512 507-56021
Telefax: +43 (0)512 507-949-56021



Fachbereichsseite A&O-Psychologie »»»

Forschungsprojekte »»»

Publikationen »»»

Lebenslauf »»»

Berufliche Tätigkeit

Ausbildung

Expertise, Beratung, Training, Weiterbildung

 

Berufliche Tätigkeit
seit 03/2017 Leiter des Instituts für Psychologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
seit 10/2012 Universitätsprofessur (W3) für Angewandte Psychologie (mit Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie), Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
04/2011 – 09/2012 Vertretungsprofessur (W2) für Psychologie der Arbeit und Gesundheit und für Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Konstanz, sowie Projektleiter am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
10/2009 – 03/2011 Oberassistent (A14) am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Klinikum der LMU München
10/2004 – 09/2009 Akademischer Oberrat (A14), Lehrstuhl für Psychologie, TUM Business School, Technische Universität München (TUM) sowie Privatdozent an der LMU
08/1999 – 09/2004 Akademischer Rat (A13), Lehrstuhl für Psychologie, TUM
06/1998 – 07/1999 Wissenschaftlicher Assistent, Lehrstuhl für Psychologie, TUM
09/1993 – 05/1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Psychologie, TUM
06/1991 – 08/1993 Landesgraduiertenstipendiat und Wiss. Hilfskraft, Universität Konstanz, Fachbereich Arbeits-/Organisationspsychologie (Prof. Dr. A. Büssing)
05/1990 – 05/1991 Klinischer Psychologe (im Zivildienst), Abteilung Suchterkrankungen, Psychiatrisches Landeskrankenhaus Reichenau (OA Dr. W. Höcker)


Ausbildung
07/2004 Habilitation, Venia legendi für das gesamte Fach Psychologie, Department für Psychologie und Pädagogik der LMU (Prof. Dr. L. v. Rosenstiel)
02/1997 Promotion zum Dr. phil an der Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der TUM (Prof. Dr. A. Büssing)
01/1991 – 07/1992 Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung (GwG), Universität Freiburg/Br. (Prof. Dr. H. Kury)
10/1984 – 04/1990 Studium der Psychologie an der Universität Konstanz, Schwerpunkte: Klinische Psychologie (Prof. Dr. R. Cohen), Arbeits-/Organisationspsychologie (Prof. Dr. A. Büssing), Management/Verwaltungswiss. (Prof. Dr. R. Klimecki, St. Gallen); Abschluss als Diplom-Psychologe
09/1975 – 05/1984 Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium in Laupheim, Leistungskurse: Mathematik und Englisch, Abitur


Expertise, Beratung, Training, Weiterbildung
05/2013 - laufend Evaluierung psychischer Belastungen im Gesundheitswesen (Kooperation mit ArbeitspsychologInnen, u.a. Arbeitsmedizinisches Zentrum (AMZ) Hall/Tirol)
04/2014 - laufend Dozent im Universitätslehrgang „Betriebliches Präventions- und Gesundheitsmanagement“ der Universität Innsbruck
10/2013 - laufend Psychische Gefährdungsbeurteilung bei der Stadt Ulm, Baden-Württemberg
06/2008 - laufend Mitarbeiterbefragung, Führungsverhaltensevaluation, Organisationsberatung
Auftraggeber: oekom research AG
06/2014 - 10/2014 Referent in Weiterbildungen „Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin“ sowie „Sozialmedizin/Rehabilitation“ am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München
01/2010 - 07/2014 Referent in Weiterbildungen „Psychosomatische Grundversorgung für Arbeitsmediziner“ in Bayern und Baden-Württemberg
10/2014 Workshop „Arbeit, Führung und Gesundheit“ im Top Management Programm der Bayerischen Staatsregierung
Auftraggeber: Bayer. Staatskanzlei
12/2005 - 07/2014 Führungskräftetraining „Gesund Führen“
Auftraggeber: u.a. BMW, Cassidian/EADS, Europäisches Patentamt, Infineon, MAN, MedBo, Wieland
01/2008 - 03/2011 Wiss. Expertise „Führung und Gesundheit“
Auftraggeber: Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW), Hamburg
11/2009 - 12/2010 Wiss. Beratung „Employee Value Index“ bei Accor Hotellerie Deutschland
Auftraggeber: Celidon Managemententwicklung
01/2007 - 12/2007 Organisationsberatung „Implementierung von Gruppenarbeit“
Auftraggeber: MAN AG
05/2005 - 04/2007 Gefährdungsbeurteilung, Mitarbeiterbefragung „Arbeit und Gesundheit“;
Auftraggeber: Bayerischer Rundfunk
11/2004 - 02/2005 Wiss. Expertise „Probleme und Lösungen in der Pflege aus Sicht der Arbeits- und Gesundheitswissenschaften“
Auftraggeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Berlin
01/2003 - 04/2004 Mitarbeiter- und Patientenbefragung „Mitarbeiter- und Klientenorientierung im Qualitätsmanagement der Landeskrankenhäuser“
Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit
11/2000 - 07/2003 Führungskräftebeurteilung „Führungsverhalten im Selbst- und Fremdbild“
Auftraggeber: Oberfinanzdirektion München; Bayerische Staatskanzlei; Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht
07/1999 - 12/2000 Mitarbeiter- und Patientenbefragung „Mitarbeiter- und Patientenorientierung im Krankenhaus“
Auftraggeber: Kreiskrankenhaus Ebersberg, Fachklinik Hochried
 
 
Drittmittelprojekte »»»
Laufende Projekte
seit 10/2014 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Bestandsaufnahme der Arbeitssituation der ArbeitsmedizinerInnen, Sicherheitsfachkräfte und ArbeitspsychologInnen in Österreich“ (Antrag an die Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, gefördert bis 12/2015).
Innsbruck: Institut für Psychologie.
seit 01/2014 Mitantragsteller und Teilprojektleitung;
„Flexibilisierung, Erreichbarkeit und Entgrenzung in der Arbeitswelt. Entwicklung eines betrieblichen Handlungskonzeptes zur Prävention psychischer Fehlbeanspruchungen und Stärkung psychischer Gesundheit“ (Antrag an das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit im Rahmen des Programms „Gesund.Leben.Bayern“, gefördert bis 12/2015).
Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayern, Klinikum der LMU München, Institut für Psychologie der Universität Innsbruck.

 

Abgeschlossene Projekte
06/2012 – 12/2014 Mitantragsteller und Projektleitung;
“Psychological, medical, and economic evaluation of a preventive intervention to reduce negative health effects of job insecurity during restructuring in a company“ (Application for a research grant; allowance by SECO).
Konstanz, Ulm, St. Gallen.
01/2013 – 12/2014 Mitantragsteller;
„Alternsgerechte Pflegearbeit. Entwicklung und Evaluation eines multimodalen Interventions- und Schulungsprogramms zum Erhalt der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit von Pflegenden über die Erwerbslebensspanne“ (Fortsetzungsantrag an die DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1184 „Altersdifferenzierte Arbeitssysteme“, gefördert bis 12/2015).
München: LMU, Institut für Arbeitsmedizin.
09/2011 - 03/2012 Mitantragsteller und wiss. Projektleitung;
„Erarbeitung von Hilfestellungen zur Arbeitskräftegewinnung und -sicherung für kleine und mittlere Unternehmen in der Pflegebranche“
Förderung: Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi), Projekt 35/11
01/2010 - 21/2011 Mitantragsteller;
„Tätigkeitsspielraum als Bedingung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit älterer Beschäftigter. Eine Untersuchung am Beispiel der stationären Pflege“
Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), MU 3079/1-1
12/2008 – 03/2012 Antragsteller und Projektleitung;
„Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess. Kreativitätsförderliche Arbeitsgestaltung im Wirtschaftsleben“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Berlin, unter F2244
10/2009 – 03/2011 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung (AmigA)“
Förderung: ARGE München aus Mitteln des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
12/2007 – 11/2009 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Arbeits- und Gesundheitsschutz in der teilstationären Pflege“ (in Kooperation mit TU Dresden)
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dresden, unter F2224
11/2006 – 03/2009 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Qualität des Arbeitslebens von Klinikärzten und ihre Wechselwirkung zur Qualität der Patientenversorgung“ (in Kooperation mit Arbeitsmedizin und Psychosomatik der LMU München)
Förderung: Bundesärztekammer (Versorgungsforschung), unter 06-73
10/2007 – 03/2009 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Psychomentale Gefährdungs- und Belastungsanalyse und Intervention“ (in Kooperation mit Arbeitsmedizin, LMU München);
Auftraggeber: MAN AG
09/2007 – 12/2008 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Psychomentale Belastung und Beanspruchung in der Flugsicherung“ (in Kooperation mit Arbeitsmedizin, LMU München)
Auftraggeber: Flughafen München GmbH
05/2006 – 06/2008 Antragsteller und Projektleitung;
„Demenz – Beziehung – Zuwendung – Wirtschaftlichkeit: Wissenschaftliche Begleitforschung zur Förderung von Interaktionsarbeit“ (Kooperation mit Cura Fiducia – Institut für Pflege)
Förderung: Europäischer Sozialfond
09/2005 – 03/2007 Antragsteller und Projektleitung;
„Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess. Bedingungen für eine kreativitätsförderliche Arbeitsgestaltung im Wirtschaftsleben“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Berlin, unter F1961
04/2005 – 06/2006 Antragsteller und Projektleitung;
„Indikatoren für die Humanressourcenförderung von Unternehmen am Geld- und Kapitalmarkt“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund, unter F2104
07/2004 – 12/2006 Antragsteller und Projektleitung;
„Analyse, Bewertung und Gestaltung sicherheits- und gesundheitsförder-licher Arbeitsplätze in der stationären Altenpflege“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dresden, unter F1977
01/2003 – 05/2004 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Evaluation der Einführung von Telearbeit im öffentlichen Dienst“
Förderung: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen sowie Oberfinanzdirektionen München und Nürnberg
12/2000 – 06/2004 Mitantragsteller und Projektleitung;
„Erfassen physischer und psychischer Belastungen bei der Arbeit in ambulanten Pflegediensten“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dresden, unter F1094
03/2000 – 09/2004 Mitantragsteller, Projektleitung und Verbundkoordination;
„Interaktionsarbeit als zukunftsweisender Ansatz zur qualitätsorientierten Organisation von Dienstleistungsprozessen“, eigenes Teilvorhaben „Interaktionsarbeit bei ganzheitlichen Aufgabenstrukturen“
Kooperation: Prof. Böhle, Uni Augsburg, Arbeitssoziologie)
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter 01HR9926
12/1997 – 12/2001 Mitantragsteller und stv. Projektleitung;
„Psychische Belastungen bei Beschäftigten im stationären Pflegedienst“
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vertreten durch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dresden, unter F1708; Projektleiter: Prof. Büssing
01/1994 – 12/1996 Mitarbeit bei Antragstellung und stv. Projektleitung;
„Entwicklung und Erprobung eines ganzheitlichen Pflegesystems“
Förderung: Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) unter 01HK162-1; Projektleiter: Prof. Büssing
12/1993 – 07/1999 Mitarbeit bei Antragstellung und stv. Projektleitung;
„Psychischer Stress und Burnout in der Krankenpflege“
Förderung: Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) unter 01HK493-9; Projektleiter: Prof. Büssing
07/1991 – 12/1993 Mitarbeit bei Antragstellung, Bearbeitung;
„Tätigkeits- und Arbeitsanalyseverfahren für das Krankenhaus“
Förderung: Univ. Konstanz / Robert Bosch Stiftung unter AFF/6-89; Projektleiter: Prof. Büssing

 



Nach oben scrollen