Beteiligungen und Gründungen

Die Universität Innsbruck verfügt über ein Unternehmensbeteiligungsmodell, welches drei Arten von Beteiligungen unterscheidet:

 Forschungsunternehmen

Mit ihrem Forschungsbeteiligungsportfolio unterstütz die LFU insbesondere den Forschungsstandort Tirol und fungiert als Schnittstelle zwischen Grundlangenforschung und industrieller Anwendung:

 Transfereinrichtungen

Akademische Forschungsergebnisse werden mit Hilfe der Transferbeteiligungen in die Gesellschaft rückgeführt:

  • CAST - center for academic spin-offs tyrol
  • Uni-Holding - Universität Innsbruck Unternehmensbeteiligungsgesellschaft

 Kommerzielle Unternehmen

Der kommerzielle Beteiligungsbereich wird von der Uni-Holding betreut. Ziel ist eine Optimierung der Portfolio-Struktur – im Idealfall ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wert- und Gewinn- Generieren.

 Organigramm

Das Organigramm wird derzeit überarbeitet. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Oberstes Ziel des Beteiligungsmanagements ist es, ein nachhaltiges und profitables Unternehmenswachstum zu generieren.

Die Universität tritt als 100% Eigentümerin, als Mehrheits- oder Minderheitseigentümerin bei den Forschungs- und Transfereinrichtungen auf und geht ausschließlich Minderheitsbeteiligungen bei kommerziellen Unternehmen ein.

Die Beteiligungsstrategie enthält Richtlinien und Entscheidungskriterien für das Eingehen, die Ausgestaltung und den Fortbestand dieser Beteiligungen.

Die Beteiligungsgesellschaft der Universität Innsbruck bietet eine universitäre Weiterbegleitung von Ausgründungen im Sinne eines aktiven Beteiligungsmanagements.


Ansprechpartner

Leitung

Mag. Alexandra Hamm-Riedler (DW 34412)

Beratung  Mag. Klaus Grössinger (DW 34413)