Publikationen

Weber, W. G., Unterrainer, C., & Höge, T. (2019). Psychological research on organizational democracy: A meta-analysis of individual, organizational, and societal outcomes. Applied Psychology: An International Review. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/apps.12205

Glaser, J., Hornung, S., Höge, T., Seubert, C., & Schoofs, L. (2019). Zusammenhänge zwischen Arbeitsanforderungen und -ressourcen für Lernen, Selbstregulation und Flexibilität mit Indikatoren der Selbstverwirklichung bei qualifizierter Arbeit. Zeitschrift Für Arbeitswissenschaft. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s41449-019-00151-4

Schnell, T., Höge, T., & Weber, W. G. (2019). 'Belonging' and its relationship to the experience of meaningful work. In Ruth Yeoman, Katie Bailey, Adrian Madden, & Marc Thompson (Eds.), The Oxford Handbook of Meaningful Work (pp. 165-185). Oxford: Oxford University Press.

Strecker, C., Huber, A., Höge, T., Hausler, M. & Höfer, S. (2019). Identifying thriving workplaces in hospitals: Work characteristics and the applicability of character strengths at work. Applied Research in Quality of Life. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11482-018-9693-1

Höfer, S., Hausler, M., Huber, A., Strecker, C., Renn, D. & Höge, T. (2019). Psychometric characteristics of the German Values in Action Inventory of Strengths 120-item short form. Applied Research in Quality of Life. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11482-018-9696-y

Höfer, S., Gander, F., Höge, T., & Ruch, W. (2019). Special issue: Character Strengths, well-being, and health in educational and vocational settings. Applied Research in Quality of Life. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11482-018-9688-y

Höge, T., Strecker, C., Hausler, Huber, A. & Höfer, S. (2019). Perceived socio-moral climate and the applicability of signature character strengths at work: A Study among hospital physicians. Applied Research in Quality of Life. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11482-018-9697-x

Huber, A., Strecker, C., Hausler, M., Kachel, T., Höge, T. & Höfer, S. (2019). Possession and applicability of signature character strengths: What is essential for well-being, work engagement, and burnout? Applied Research in Quality of Life. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11482-018-9699-8

Sora, B., Höge, T., Caballer, A., & Peiró, J. M. (2019). Employment contract, job insecurity and employees’ affective well-being: The role of self- and collective efficacy. Economic and Industrial Democracy, 40 (2), 193–214. https://doi.org/10.1177/0143831X18804659

Höge, T. & Weber, W. G. (2018). Das soziomoralische Organisationsklima und Sinnerfüllung in der Arbeit: Erkenntnisse über zwei Gesundheitsressourcen. In Badura, B., Ducki, A., Schörder, H., Klose, J., & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2018. Sinn erleben - Arbeit und Gesundheit (S. 225-233). Berlin: Springer.

Höge, T., Unterrainer, C. & Weber, W. G. (2018). Entgrenzung als unerwünschte „Nebenwirkung“ partizipativer, sinnerfüllter Arbeit? In Trimpop, R., Kampe, J, Bald, M., Seliger, I. & G. Effenberger (Hrgs.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Voneinander lernen und miteinander Zukunft gestalten (S. 401-404). Kröning: Asanger.

Hornung, S. & Höge, T. (2018). Neue Perspektiven auf Arbeitsgestaltung: Berücksichtigung von Selbstausgestaltung und individuellen Aushandlungen. In Trimpop, R., Kampe, J, Bald, M., Seliger, I. & G. Effenberger (Hrgs.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Voneinander lernen und miteinander Zukunft gestalten (S. 209-212). Kröning: Asanger.

Hornung, S., Höge, T., Glaser, J. & Weigl, M. (2018). Zuviel des Guten? Mitarbeiterorientierte Personalpraktiken, berufliche Identifikation und Arbeitsfähigkeit. In Trimpop, R., Kampe, J, Bald, M., Seliger, I. & G. Effenberger (Hrgs.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Voneinander lernen und miteinander Zukunft gestalten (S. 409-412). Kröning: Asanger.

Strecker, C., Höge, T. & Höfer, S. (2018). Wirkungen von soziomoralischem Klima und Burnout auf Patientensicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus. In Trimpop, R., Kampe, J, Bald, M., Seliger, I. & G. Effenberger (Hrgs.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Voneinander lernen und miteinander Zukunft gestalten (S. 221-224). Kröning: Asanger.

Glaser, J., Hornung, S., Höge, T., & Seubert, C. (2017). Self-actualization in modern workplaces. Time-lagged effects of new job demands and job resources on motivation, meaning and self-efficacy at work. In R.H.M Goossens (ed.), Advances in Social and Occupational Ergonomics (pp. 253-263). Cham: Springer.

Hornung, S., Höge, T., Glaser, J., & Weigl, M. (2017). Thriving or surviving in high-performance work systems? Implications of HRM configuration for job engagement and work ability. In Bhatt, P., Jaiswal, P., Majumdar, B., & S. Verma (eds.), Riding the New Tides. Navigating the Future through Effective People Management (pp- 55-66). New Delhi: Emerald.

Hausler, M., Strecker, C., Huber, A., Brenner, M., Höge, T., & Höfer, S. (2017). Associations between the Application of Signature Character Strengths, Health and Well-being of Health Professionals. Frontiers in Psychology, 8, http://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01307

Hausler, M., Strecker, C., Huber, A., Brenner, M., Höge, T., & Höfer, S. (2017). Distinguishing Relational Aspects of Character Strengths with Subjective and Psychological Well-being. Frontiers in Psychology, 8, http://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01159

Hausler, M., Huber, A., Strecker, C., Brenner, M., Höge, T., & Höfer, S. (2017). Validierung eines Fragebogens zur umfassenden Operationalisierung von Wohlbefinden. Diagnostica, 63(3), 219-228.

Hornung S., Weigl, M., Höge T. & Glaser J (2016). Dialectics of high-performance work systems: disentangling effects of human resource investments and utilization on occupational health. In M. Przygoda, M. Mikic & P. Kureci (Eds.), Proceedings of the 17th International Scientific Conference on Economic & Social Development–Managerial Issues in Modern Business (pp. 300-309). Varazdin HR: VADEA.

Höge, T., Palm, E. & Strecker, C. (2016). Anforderungen an selbstorganisierte Arbeit und das Verhältnis von Arbeit und Privatleben. Zur Rolle von passiver und aktiver IuK-Technologie-Nutzung in der Freizeit. Wirtschaftspsychologie, 18 (2), 35-43.

Höge, T., Sora, B., Weber, W. G., Peiró, J. M. & Caballer, A. (2015). Job insecurity, worries about the future, and somatic complaints in two economic and cultural contexts: A study in Spain in Austria. International Journal of Stress Management, 22, 223-242.

Höge, T. & Hornung, S. (2015). Perceived flexibility requirements: Exploring mediating mechanisms in positive and negative effects on worker well-being. Economic and Industrial Democracy. 36, 407-430.

Hornung, S., Weigl, M., Höge, T., & Glaser, J. (2015). Arbeitsfähigkeit im Öffentlichen Dienst: Paradoxien partizipativer Managementpraktiken. In S. Hildenbrand & M. Rieger (Hrsg.), Dokumentationsband zur 55. DGAUM-Jahrestagung (S. 326-329). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin.

Sora, B. & Höge, T. (2014). Job insecurity and its cross-domain effect on family satisfaction. The role of employees’ affective well-being and detachment. Journal Psychology des Alltagshandelns / Psychology of Everyday Activity, 7 (1), 10-18.

Schnell, T., Höge, T., & Pollet, E. (2013). Predicting meaning in work: Theory, data, implications. The Journal of Positive Psychology, 8 (6). 543-554.

Höge, T., Brucculeri, A. & Iwanowa, A. (2012). Karriereunsicherheit, Zielkonflikte und Wohlbefinden bei Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern: Eine Drei-Länder-Studie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56 (4), 159-172.

Höge, T. & Schnell, T. (2012). Kein Arbeitsengagement ohne Sinnerfüllung. Eine Studie zum Zusammenhang von Work Engagement, Sinnerfüllung und Tätigkeitsmerkmalen. Wirtschaftspsychologie, 13 (1), 91-99.

Wolff, H.-G. & Höge, T. (2011). Konflikte zwischen Arbeit und Familie. Eine deutschsprachige Adaptation der mehrdimensionalen Skala von Carlson, Kacmar und Williams (2000). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55, 143-152.

Höge, T. (2011). Perceived flexibility requirements at work and the entreployee-work-orientation: Concept and measurement. Journal Psychologie des Alltagshandeln / Psychology of Everyday Activity, 4, 3-21. [download]

Weber, W. G. & Höge, T. (2009). Demokratie im Unternehmen: Terra incognita der Organisationspsychologie? Wirtschaftspsychologie, 11 (4), 3-8.

Weber, W. G. & Höge, T. (2009). Themenheft "Demokratie und Partizipation in Organisationen". Wirtschaftspsychologie, 11 (4)

Höge, T. (2009). When work strain transcends psychological boundaries. An inquiry into the relationship between time pressure, irritation, work-family conflict and psychsosomatic complaints. Stress and Health, 25, 41-51.

Weber, W. G., Unterrainer, C., & Höge, T. (2008). Socio-moral atmosphere and prosocial and democratic value orientations in enterprises with different levels of structurally anchored participation. German Journal of Human Resource Research, 22, 171-193.

Weber, W. G. & Höge, T. (2008). Mitarbeiterbeteiligung oder demokratische Mitentscheidung? Zum Stand der organisationspsychologischen Forschung über deren Auswirkungen. In H. Leitsmüller (Hrsg.), Gewinnbeteiligung - Mitarbeiterbeteiligung. Zwischen Mythos und Realität (S.  193-214). Wien: ÖGB-Verlag.

Höge, T. (2007). Was ist „gute“ Arbeit? Eine schwierige Frage und ein paar Antworten aus der Arbeitspsychologie und -soziologie. Stichwort, 2/2007, 10-13.

Höge, T. (2006). Arbeitsbelastungen und Gesundheit. Eine Untersuchung zum Einfluss des Arbeit-Familie-Konflikts und der Arbeitszeitautonomie in einem flexibilsierten Beschäftigungsfeld. In B. Gula et al. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich (S. 267-273). Lengerich: Pabst.

Höge, T. (2006). Mitarbeiterkapitalbeteiligungen. Zum Stand der Forschung zu den psychologischen Effekten. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 15 (4), 246-258.

Höge, T. (2006). Interaktionsarbeit im Klassenraum. Eine Untersuchung bei Lehrern an beruflichen Schulen. In F. Böhle & J. Glaser  (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung (S. 205-217). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2006). Das Belastungsscreening TAA - Ambulante Pflege: Manual und Materialien (S 83 Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Höge, T. (2005). Salutogenese in der ambulanten Pflege. Zum Zusammenhang zwischen organisationalen Ressourcen, erlebter Fairness, Kohärenzsinn und der psychophysischen Gesundheit von ambulanten Pflegekräften. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 13, 3-11.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2005). Belastungsscreening in der ambulanten Pflege (FB 1084 Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Glaser, J. & Höge, T. (2005). Spezifische Anforderungen und Belastungen personenbezogener Krankenhausarbeit. In B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2004. Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen (S. 51-64). Berlin: Springer.

Glaser, J., Höge, T. & Weigl, M. (2005). Psychische Belastungen bei Pflegekräften und Ärzten im Krankenhaus. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 59, 143-151.

Höge, T. (2004). Psychologische Arbeitsanalyseverfahren im Gesundheitswesen - ein kleiner Wegweiser. Wirtschaftspsychologie aktuell, 11(4), 43-46.

Büssing, A. & Höge, T. (2004). Aggression and violence against home care workers. Journal of Occupational Health Psychology, 9, 206-219.

Höge, T. & Büssing, A. (2004). The impact of sense of coherence and negative affectivity on the work load – strain – relationship. Journal of Occupational Health Psychology, 9, 195-205.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2004). Psychische und physische Belastungen in der ambulanten Pflege: Ein Screening zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48, 165-180.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2003). Gewalt in der ambulanten Pflege. Wirtschaftspsychologie, 5, 122-124.

Büssing, A. Glaser, J. & Höge, T. (2003). Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung. In M. Meifert & M. Kesting (Hrsg.), Gesundheitsmanagement im Unternehmen (S. 101-120). Berlin: Springer.

Büssing, A., Richter, G., Glaser, J. & Höge, T. (2003). Erfassen psychischer und physischer Belastungen in der ambulanten Pflege. Wirtschaftspsychologie, 5, 119-122.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2002). Screening psychischer Belastungen in der stationären Krankenpflege (Belastungsscreening TAA-KH-S) – Handbuch zur Erfassung und Bewertung psychischer Belastungen bei Beschäftigten im Pflegebereich. [Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Forschung FB 932]. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2002). Screening psychischer Belastungen in der stationären Krankenpflege (Belastungsscreening TAA-KH-S) – Manual und Materialien (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift S 66). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Höge, T. (2002). Arbeitsbelastung, salutogene Persönlichkeit und Beanspruchung. Zum Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf den Stressprozess. Unveröffentlichte Dissertation. Technische Universität München.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2000). Ambulante Pflege: Arbeitsorganisation, Anforderungen und Belastungen - Eine Pilotstudie mit Erfahrungsberichten. (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Fb 902). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Screening psychischer Belastungen in der stationären Krankenpflege (Belastungsscreening TAA-KH-S). Diagnostica, 47, 77-87.

 

Forschungsberichte

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J., Heinz, E. & Höge, T. (2002). Erfassen psychischer und physischer Belastungen bei der Arbeit in ambulanten Pflegediensten. Methodenentwicklung und Ergebnisse von Organisationsscreenings und Aufgabenanalysen (Bericht Nr. 63 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2000). Arbeitsorganisation, Anforderungen und Belastungen in der ambulanten Pflege. (Bericht Nr. 55 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Arbeitsbedingungen, Interaktionsarbeit und Qualität der Arbeit in der stationären Altenpflege. Methodenentwicklung und Ergebnisse einer Pilotstudie. (Bericht Nr. 58 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Arbeitssituation in den ambulanten Pflegediensten in Bayern. (Bericht Nr. 59 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Erfassung von Interaktionsarbeit in der Altenpflege. Ergebnisse der  Ist-Analyse einer Längsschnittstudie in einem Altenpflegeheim. (Bericht Nr. 60 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Rahmenbedingungen der Arbeit in der stationären Altenpflege: Eine empirische Studie in bayerischen Altenpflegeheimen. (Bericht Nr. 57 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Giesenbauer, B., Glaser, J. & Höge, T. (2002). Interaktionsarbeit im Altenpflegeheim und in der Schule. Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung bei Altenpflegekräften und Referendaren in berufsbildenden Schulen (Bericht Nr. 64 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (1999). Erfassen und Bewerten psychischer Belastungen bei Beschäftigten im Pflegebereich. Entwicklung eines Screeningverfahrens für den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Krankenhaus. (Bericht Nr. 49 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität München, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2001). Screening psychischer Belastungen in der stationären Krankenpflege. (Bericht Nr. 56 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Glaser, J. & Höge, T. (2003). Psychische Belastung und Beanspruchung in der ambulanten und stationären Pflege. (Bericht Nr. 69 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Glaser, J., Höge, T. & Giesenbauer, B. (2000). Entwicklung eines Screeningverfahrens zur Erfassung psychischer Belastungen bei Beschäftigten im Pflegebereich. Zweiter Zwischenbericht an die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (Bericht Nr. 52 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Büssing, A., Höge, T., Glaser, J. & Heinz, E. (2002). Erfassen psychischer und physischer Belastungen bei der Arbeit in der ambulanten Pflege. Entwicklung und Validierung eines Belastungsscreening (Bericht Nr. 67 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.

Nach oben scrollen