Campus Theologie

Tagung (Hybridveranstaltung)

Psychodynamik der Freundschaft und Unterscheidung der Geister

Hans Urs von Balthasar und Adrienne von Speyr – Karl Rahner und Luise Rinser

Es ist geplant, die Tagung Ende März/Anfang April in Präsenz abzuhalten. Weitere Informationen folgen im März! Freitag, 17. und Samstag, 18. Dezember 2021

14:00 bzw. 09:00 Uhr

Dekanatssitzungssaal (Innsbruck, Karl-Rahner-Platz 1, 1. Stock) – Präsenz

Raum „Psychodynamik der Freundschaft und Unterscheidung der Geister“ – online

https://webconference.uibk.ac.at/b/rom-p4o-eow-cda  

Theologie ist Glaubenswissenschaft. Glauben kommt vom Hören (Röm 10,17). Gehört aber wird immer als ganzer Mensch, mit Verstand, Herz, Gemüt, im Resonanzraum des vorrationalen Unbewussten mit allen Beziehungen, die mit einem Leben verbunden sind und in die es verwickelt ist und wird. Deshalb kann die Theologie von der Biographie nicht abgelöst werden, sondern wurzelt tief in konkreten Lebensformen und Lebensumständen. Doch das Leben ist nicht überschaubar und bleibt voller Überraschungen.

In dieser forschungsgeleiteten Tagung sollen die unterschiedlichen Freundschaften zweier Theologen – beide geprägt von der Gesellschaft Jesu und der ignatianischen Tradition der Unterscheidung der Geister – befragt werden. Welche Bedeutung gewinnen diese Beziehungen in der Arbeit der beiden Theologen?


Programm

Freitag (17. Dezember):


14.00 – 18.00

Prof. Dr. Manfred Lochbrunner:
Hans Urs von Balthasar und Adrienne von Speyr. Doppelsendung und Doppelwerk

Korreferat: Prof. Dr. Lydia Maidl (München)

Dr. Bruno Lautenschlager SJ:
„Hinsichtlich des Zölibats ist jeder ein Einmaliger“ (Karl Rahner). Die Freundschaft zwischen Karl Rahner und Luise Rinser: Provokation und Anfrage

Korreferat: Dr. Findl-Ludescher (Innsbruck)

19.30 – 21.00 (längstens)

Moderation: Prof. Dr. Roman A. Siebenrock (Innsbruck)

Eröffnung des Gesprächs (im Plenum)

Prof. Dr. Lydia Maidl
Dr. Anni Findl-Ludescher

 

Samstag (18. Dezember):


9.00 – 14.00

Prof. Dr. Christoph Theobald SJ (Paris):
Unterscheidung der Geister in unvorhersehbaren Freundschaftsbeziehungen. Zu Grenzsituationen ignatianischer Theologie
 

10.15 – 12.00

Lesegruppen und Austausch (verschiedene Positionen und Perspektiven)

Rückblick und Ausblick: Gespräch mit Impulsen aus der Gruppe.
Was haben wir gelernt? Was bleibt offen? Was ist uns aufgegeben?

Ende: 14.00

 

ReferentInnen

Dr. Anni Findl-Ludescher (Innsbruck)
Prof. Dr. Eckhard Frick SJ (München)
Dr. Bruno Lautenschlager SJ (Fribourg/Ch)
Prof. Dr. Manfred Lochbrunner (Augsburg)
Prof. Dr. Lydia Maidl (München)
Prof. Dr. Roman A. Siebenrock (Innsbruck)
Prof. Dr. Christoph Theobald SJ (Paris)

 

Institut für Systematische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck
Sekretariat: Handan Öztürk

 


Sicherheitsmaßnahmen (COVID-19)

Die Tagung wird nach den aktuellen Covid-Bestimmungen der Universität Innsbruck in Übereinstimmung mit den nationalen Rahmenrichtlinien von Österreich, Deutschland, Frankreich und der Schweiz durchgeführt.

Wir bitten alle Teilnehmer*innen folgende Vorschriften sorgfältig zu lesen und einzuhalten:
Wir bitten Sie, die Informationsseite der Universität Innsbruck bzgl. COVID-19 sorgfältig zu lesen und das Unterweisungsformular ausgefüllt und unterschrieben am Tag der Veranstaltung mitzunehmen. Zudem machen wir Sie auf folgende Regelungen aufmerksam:

  • Beim Eingang muss ein 2G-Nachweis/Grüner Pass (genesen oder geimpft) vorgelegt werden.
  • Das Tragen einer FFP2-Atemschutzmaske ist für die Dauer der gesamten Veranstaltung verpflichtend.
    Um den Sicherheitsabstand einzuhalten, dürfen die Stühle im Saal nicht bewegt werden (auch nicht bei Personen aus dem gleichen Haushalt).
  • Falls sich jemand am Veranstaltungstermin krank fühlt, bitte zuhause bleiben.
  • Die Abgabe des ausgefüllten und unterzeichneten Unterweisungsformulars (siehe oben) ist für alle Teilnehmer*innen verpflichtend. Die Formulare werden für 21 Tage am Institut für Systematische Theologie der Universität Innsbruck aufbewahrt und danach vernichtet.
  • Alle weiteren Details finden Sie im Link oben.

Mit Ihrer Hilfe kehren wir Schritt für Schritt in die Normalität zurück. Dafür möchten wir Ihnen herzlich danken.


Wir freuen uns, Sie wieder an der Universität Innsbruck begrüßen zu dürfen.

Nach oben scrollen