Brücke Universität - Schule

Mit dem neugeschaffenen Netzwerk "Brücke Universität - Schule" wird die Koordination zwischen Schule und Universität verstärkt. Das gemeinsame Netzwerk informiert über universitäres Lehren, Lernen und Forschen. Es stellt eine sichtbare Schnittstelle zwischen Universität und Schule dar, bündelt die schon bestehenden Aktivitäten in diesen Bereichen und schafft damit Synergien und Transparenz.

Erfahren Sie mehr über die zentralen Anliegen des Netzwerkes »

Zielgruppen

Informationen für
SchülerInnen »

Junge Menschen lesen in Büchern

Informationen für
LehrerInnen »

Lehrerin und Kinder schreiben auf einer Tafel

Informationen für
(Schul-)Behörden »

Ordner mit vielen Blättern

Informationen für
Bildungs- und
Beratungseinrichtungen
»

Eine Frau steht vor einem Bücherregal


Aktuelle Meldungen und Veranstaltungen

    Junge Forscherinnen und Forscher gesucht!

    Landesrätin und amtsführende Landesschulratspräsidentin Beate Palfrader, Vizerektor Roland Psenner und Karin Amor (EURAC Bozen) präsentierten den Wettbewerb "Junge Forscher gesucht".01.06.2015
    Vier Länder, drei Sprachen, ein Wettbewerb: Bereits zum 6. Mal können Schülerinnen und Schüler aus Graubünden, Südtirol, Tirol und Trentino unter dem Motto „Junge Forscher gesucht“ Kreativität und Forschergeist unter Beweis stellen und bis zu 3.000 Euro Preisgeld gewinnen. Wer mitmachen will, kann sich bis zum 30. November 2015 anmelden … mehr »»

    Nachwuchs-Talent für Forschungspraktikum ausgezeichnet

    Klaus Pseiner, Silvia Hubmann, Christian Sillaber (von links). (Foto: FFG)04.05.2015
    Silvia Hubmann untersuchte im letzten Sommer im Rahmen ihres Talente-Praktikums der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), wie Apps und Spiele auf Smartphones mit persönlichen Daten umgehen. Die engagierte Schülerin wurde jetzt für ihren herausragenden Praktikumsbericht in Wien ausgezeichnet … mehr »»
    (Foto: FFG)

    Das INTRAWI rettet mal kurz die Welt … aber wie!

    Shoba Nayar, Fairtrade-Regionalmanagerin Südindien, erläuterte die Bedeutung von Fairtrade für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Wir danken dem Welthaus der Diözese Innsbruck dafür, dass es den Aufenthalt von Shoba Nayar in Österreich und ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung ermöglicht hat. (Foto: Martina Mayer)30.04.2015
    Während der Konferenz „… nur mal kurz die Welt retten – aber wie?“ setzten sich am 24. April 2015 nicht nur die Vorträge der sechs ReferentInnen und das Publikum mit dieser Frage auseinander, sondern auch die SimultandolmetscherInnen. Schließlich muss man sich zum Dolmetschen gut vorbereiten, inhaltlich wie terminologisch. Nur so kann das Gesagte – sei es wie bei diesem Event auf Deutsch … mehr »»
    (Foto: Martina Mayer)