University Logo

Gesegnete Weihnachten 2006

Autor:Niewiadomski Jozef
Veröffentlichung:
Kategoriekommentar
Abstrakt:
Publiziert in:# Originalbeitrag für den Leseraum
Datum:2006-12-19

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

1
Paragraph Icon

Ein Freund von mir - der Leiter der Innsbrucker Klinikseelsorge Andreas Krzyzan - hat als Pfarrer von Kufstein-Endach vor zwanzig Jahren im dortigen Pfarrzentrum eine seltsame Krippe aufgestellt. Vor der Kirche bereits beginnend, gab es auf dem Boden große Fußspuren. Diese führten in einen Nebenraum der Kirche, in dem ein regelrechter Stall eingerichtet war. Die Krippe selbst war ziemlich tief unten platziert. Um das Kind sehen zu können, musste man sich tief beugen. Doch ein jeder, der sich der Mühe unterzogen hatte und sich tief beugte, erblickte in der Krippe nicht das Kind, sondern sein eigenes Gesicht. Die Krippe war leer, nur am Boden lag ein Spiegel. Das Aha-Erlebnis sollte auf die tiefe Dimension des Weihnachtsgeheimnisses aufmerksam machen. Menschwerdung Gottes bedeutet eben auch, dass sich in jedem menschlichen Gesicht - auch in meinem eigenen - das göttliche Antlitz widerspiegelt. Um das Gesicht zu sehen, muss man sich beugen, also jene Bewegung nachahmen, die Gott bei seiner Menschwerdung vollzogen hat. Er ist ja „herabgestiegen“ auf das Niveau des Menschen. Die Kirchenväter nannten diese Haltung Gottes „humilitas“, die Dolmetscher übersetzten das Wort mit „Demut”. Sowohl die Bewegung als auch der Begriff sind denkbar unmodern. Was heute zählt, sind der Aufstieg und der Mut, den vertrauten Boden unter den Füßen zu verlassen. Jeder will an die Spitze kommen, andere - und auch sich selber - überholen. Bei so viel Aufstieg geht uns allen nicht nur die Puste aus. Auch die Züge der Menschlichkeit im Gesicht des Konkurrenten gehen allzu oft verloren. Und erst recht jene in meinem eigenen Gesicht!

2
Paragraph Icon

Der Begriff „humus” weist deutlich auf die Lebensnotwendigkeit der Bodenständigkeit - der Demut - hin. Der freiwillig auf den Boden der Wirklichkeit herabsteigende Gott stellt eine lebensnotwendige Korrektur aller Aufstiegsideologien dar, ist damit auch der beste Garant aller Humanität.

3
Paragraph Icon

Das Innehalten und der bewusste Schritt nach unten - auf das Niveau eines anderen Menschen - sind weihnachtliche Haltungen!

4
Paragraph Icon

Sie haben im vergangenen Jahr die Arbeit unserer Fakultät unterstützt. Schon dadurch, dass Sie unsere Homepage besucht und sich damit auch bewusst auf “unser Niveau” begeben haben. Dafür möchte ich Ihnen als Dekan der Fakultät danken und Ihnen gesegnete Weihnachten wünschen. Möge es Ihnen gelingen, im Gesicht ihrer Mitmenschen - aber auch im eigenen Gesicht - die Spuren jener Göttlichkeit zu entdecken, die zu Weihnachten “bodenständig” wurde. Gesegnete Feiertage und ein gutes neues Jahr!

© Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehalten
Hilfe | Impressum

Powered by XIMS