University Logo

Kreuzweg der Märtyrer 2005
(Österliche Bußzeit der Theologischen Fakultät in der Jesuitenkirche: Europa - Asien - Afrika - Lateinamerika)

Autor:Niewiadomski Jozef
Veröffentlichung:
Kategoriefak
Abstrakt:
Publiziert in:Jesuitenkirche am Mittwoch in der Fastenzeit um 11 Uhr 55
Datum:2005-03-23

Inhalt

1
Paragraph Icon

Unter den Absolventinnen und Absolventen unserer Fakultät befinden sich einige offiziell selig- oder heiliggesprochene Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Etliche verloren ihr Leben im Einsatz für die Verkündigung des Evangeliums. Die Lehrenden und Studierenden des Fakultät beteten in der Fastenzeit am Mittwoch gemeinsam den Kreuzweg in der Jesuitenkirche.

2
Paragraph Icon

 Eröffnung: V:. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes....;

3
Paragraph Icon

 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch!

4
Paragraph Icon

Um ihres Glaubens willen sterben jährlich an die 180.000 Christinnen und Christen; Abertausende - wenn gar nicht Millionen - gehen täglich ihren Kreuzweg - nicht im spirituell übertragenen Sinne, sondern in Wirklichkeit. Sie verbinden ihr Leiden und ihren Tod mit dem Kreuzweg Jesu Christi.

5
Paragraph Icon

Betend wollen wir ein Zeichen setzen! Vom Altarraum aus wollen wir mit dem Zeichen des Kreuzes durch die Kirche in die Welt, auf den Vorplatz gehen, das Leiden Christi meditieren und an ausgewählten Beispielen sich das Martyriums der Christen unserer Zeit vergegenwärtigen, für die Kirche in den Ländern unserer Studierenden und Absolventinnen und Absolventen beten und sich so der Hoffnung vergewissern.

6
Paragraph Icon

1. Station: Jesus in Todesangst

7
Paragraph Icon

V: Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi.

8
Paragraph Icon

 A.: Quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum.

9
Paragraph Icon

Meditation:Der lange Weg der Worte und Wunder,
ein Weg, der von Menschen bevölkert gewesen war,
hat Jesus hierher geführt:
an einen steinigen Erdenwinkel,
in eine unendliche Einsamkeit, die Angst macht.
Das Gesicht auf dem Boden: an dieser Szene ist nichts von Erhabenheit
außer der Aufrichtigkeit eines Menschen, der bekennt:
Meine Seele ist zu Tode betrübt.
Er, der die vom Wind aufgepeitschten Wogen beruhigt hatte,
kann jetzt selber keine Ruhe finden.
Der Sturm ist die Angst,
der ihm Herz und Sinne erschüttert,
so wie er die Seele von Millionen von Männern und Frauen erschüttert.
Gestern, heute und morgen.
Der Kampf kann lange dauern,
und hier in diesem Garten wird er erst enden,
wenn der Sohn zum Vater sagt:
»Was du willst soll geschehen«.
Tiefer Friede
wird diesem Gebet folgen.

10
Paragraph Icon

 Zeugnis: Deutschland (DDR), China, Äthiopien, El Salvador

11
Paragraph Icon

nach dem Text nimmt der Zeuge/die Zeugin das Kruzifix in die Hände und stellt sich vor dem Altar:

12
Paragraph Icon

 Gebet:

13
Paragraph Icon

Jesus, der du Getsemani voller Angst betreten
und es mit entschlossenem, beruhigtem Herzen verlassen hast,
tröste alle, die vor Angst stöhnen oder von Zweifeln erschüttert werden.
Du, der du unsere Schwachheit erfahren hast,
gewähre allen Verzweifelten auf Erden
Kraft und Hoffnung.
Du, der du jeden Tag
an der Seite derer wandelst, die vom Leben überlastet sind,
bleibe neben jedem von uns,
Schritt für Schritt.

14
Paragraph Icon

Dir, Jesus,
auf der Erde liegend, das Gesicht blutüberströmt,
sei Ehre und Herrlichkeit,
zusammen mit dem Vater und dem Geist
in alle Ewigkeit.

15
Paragraph Icon

 Der Zeuge/die Zeugin setzt sich in Bewegungbis auf die Höhe des Pirminiusaltars

16
Paragraph Icon

2. Station: Verurteilt:

17
Paragraph Icon

V.: Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi.

18
Paragraph Icon

 A.: Quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum.

19
Paragraph Icon

 Meditation:

20
Paragraph Icon

Die Maschinerie der Justiz ist in Betrieb.
Jener Apparat, der ohne Beweise verurteilt, grundlos anklagt,
Urteile fällt, den Unschuldigen an die Wand drückt.
Pauschaljustiz,
Schnellverfahren in den modernen Diktaturen
und in Kriegssituationen. Aber auch in Demokratien - Medienjustiz!

21
Paragraph Icon

Jesus vor dem Richter.
Wie alle Opfer von Willkür,
mutmaßliche Beschuldigte für Taten aus Gewissensgründen.
Sie leisten Widerstand, sie beugen sich nicht dem Joch des Systems,
des Zwanges, der die Persönlichkeit und ihre Identität
unterdrückt und vernichtet.

22
Paragraph Icon

 Zeugnis: Ukraine, Philipinen, Kongo, Mexiko

23
Paragraph Icon

 nach dem Text übernimmt der Zeuge/die Zeugin das Kruzifix

24
Paragraph Icon

 Gebet:

25
Paragraph Icon

Herr Jesus, befreie uns von der Scheinheiligkeit und Gleichgültigkeit,
von der Versuchung, uns angesichts der Ungerechtigkeit
die Hände in Unschuld zu waschen.
Gewähre uns die nötige Demut,
um unsere Irrtümer zu erkennen.
Lehre uns, jeglichen Kompromiss
mit der Ungerechtigkeit und der Lüge abzulehnen.
Hilf uns, innerlich still zu werden,
um den Schrei der Leidenden zu hören.
Erleuchte diejenigen, die immer
eine Rechtfertigung für ihre Schuld suchen.
Uns allen,
Herr, der du dein Blut
als Preis für unsere Freiheit vergossen hast,
schenke deine Stimme,
damit wir sie erheben zur Verteidigung der Unterdrückten,
aller, die schweigend leiden,
auf dass Friede, Gerechtigkeit und Vergebung
in der Welt Wirklichkeit werden.
Dir, Jesus, Verurteilter mit dem unschuldigen Angesicht,
sei lauteres und dankbares Lob,
zusammen mit dem Vater und mit dem Geist
in Zeit und Ewigkeit.

26
Paragraph Icon

 Der Zeuge/die Zeugin setzt sich in Bewegung

27
Paragraph Icon

3. Jesus wird das Kreuz aufgeladen

28
Paragraph Icon

V. Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi.

29
Paragraph Icon

 A. Quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum.

30
Paragraph Icon

 Meditation :

31
Paragraph Icon

Es ist schwierig, dieses Kreuz des Paradoxen
in die heutige, globalisierte Welt zu tragen,
die von der wirtschaftlichen, politischen und militärischen Macht beherrscht wird.
Die Mächtigen der Welt verbünden sich,
um Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen,
um die armen und zermürbten Völker zu treffen.

32
Paragraph Icon

Eine gewaltsame Botschaft
der Machthaber:
sie bricht gewaltsam in unser Herz ein,
und unser Herz erstarrt.
Auch für diesen großen Teil der leidenden Menschheit,
für die Opfer von Gewalt und Ungerechtigkeit
trägt Jesus das Kreuz.

33
Paragraph Icon

 Zeugnis: Südtirol, Indien, Tansania, Guatemala

34
Paragraph Icon

 nach dem Text übernimmt der Zeuge/die Zeugin das Kruzifix

35
Paragraph Icon

 Gebet:

36
Paragraph Icon

Herr, gib uns die Kraft und den Mut,
im Alltagsleben und im beruflichen Engagement
dein Kreuz und deine Leiden zu teilen.
Schenke uns den Geist der Hingabe,
damit wir nicht nach Macht und Ruhm streben,
sondern danach, Werkzeug der Solidarität und des Friedens
für diejenigen zu werden, die von der Gewalt
und der Ungerechtigkeit der Machthaber der Welt erdrückt werden.
Dir, Jesus,
beladen mit dem Kreuz, mit müdem Antlitz,
gilt unser Gruß voll anerkennendem Staunen,
zusammen mit dem Vater und dem Geist
von Ewigkeit zu Ewigkeit

37
Paragraph Icon

 Der Zeuge/die Zeugin setzt sich in Bewegung:

38
Paragraph Icon

4. Jesus stirbt am Kreuz

39
Paragraph Icon

V.: Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi.

40
Paragraph Icon

 A.: Quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum.

41
Paragraph Icon

 Meditation:
Niemals
ist uns Jesus so nahe gewesen
wie in seiner Todesstunde,

42
Paragraph Icon

Wie einer von uns im Augenblick des Endes,
so befindet sich Jesus in der Ohnmacht, eine Beute der Angst.
Er stirbt allein.
Die Nägel durchbohren sein Fleisch,
aber vor allem seinen Geist.
Hat ihn vielleicht der Vater verlassen?

43
Paragraph Icon

Doch Jesus weiß, dass ohne das Geschenk seines Lebens
unser Tod ohne alle Hoffnung wäre;
die Finsternis der Verzweiflung
nicht zu Licht würde;
der Schmerz nicht in den Trost,
in die Hoffnung auf die Ewigkeit einmünden würde.

44
Paragraph Icon

 Zeugnis: Polen, Korea, Sudan, Kolumbien

45
Paragraph Icon

 nach dem Text übernimmt der Zeuge/die Zeugin das Kruzifix

46
Paragraph Icon

 Gebet:

47
Paragraph Icon

Danke Jesus,
dass du durch deinen Tod
unseren Tod besiegt hast:
lass die Kreuze all derer, die wie du
durch die Hand anderer Menschen sterben,
sich in Lebensbäume verwandeln.
Danke Jesus,
dass du das Kreuz,
Ort des Leidens und Sterbens,
zum Zeichen unserer Versöhnung mit dem Vater gemacht hast:
lass dein Opfer
alle Tränen auf der Welt trocknen,
vor allem die Tränen derer, die wie deine Mutter
das Kreuz des Todes eines Unschuldigen tragen.
Dir, Jesus,
mit dem am Kreuz geneigten Haupt und dem fast erloschenen Angesicht,
gilt das anbetende und gedächtnisreiche Lob
am Tag, der vergeht,
und am Tag des unauslöschlichen Lichtes in alle Ewigkeit.

48
Paragraph Icon

 Der Zeuge/die Zeugin setzt sich in Bewegung bis vor die Tür der Kirche:

49
Paragraph Icon

5. Begraben

50
Paragraph Icon

V.: Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi.

51
Paragraph Icon

 A.: Quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum.

52
Paragraph Icon

 Meditation :

53
Paragraph Icon

Der Sohn Gottes steigt hinab in die Unterwelt,
um jene, die der Tod festhält, loszukaufen.
Sein Licht erschüttert die Finsternis des Hades.
Die Erde erbebt und die Gräber öffnen sich.
Jesus kommt, die Gerechten zu befreien
und sie zurückzubringen in das Licht der Auferstehung.
Er wurde vom Dunkel des Todes verschlungen,
aber nur, um wieder in die Fülle des Lichtes und des Lebens zurückzukehren.
Wie der Walfisch den Jonas in seinem Bauch behielt,
um ihn nach drei Tagen wieder auszuspeien,
so wird die Erde ihren Rachen öffnen,
um den leuchtenden Leib des Lebendigen freizugeben.

54
Paragraph Icon

Zeugnis:Deutschland, Vietnam, Uganda, Märtyrer - Absolventen unserer Fakultät

55
Paragraph Icon

 nach dem Text übernimmt der Zeuge/die Zeugin das Kruzifix

56
Paragraph Icon

 Gebet:

57
Paragraph Icon

Jesus, du hast dich zum Geringsten unter den Menschen gemacht,
du hast dich wie ein Weizenkorn in die Erde fallen lassen.
Lass jeden von uns
zu deinem Anbeter und deinem Zeugen werden
im Geheimnis der Eucharistie
und im Sakrament des hungernden, dürstenden, kranken Menschen.
Dir, Jesus,
mit dem ruhigen Angesicht in der strengen Feierlichkeit des Todes,
gilt unsere Liebe und unsere Anbetung,
in dieser Mittagsstunde und an dem Tag, der keinen Sonnenuntergang kennt in alle Ewigkeit.

58
Paragraph Icon

 Der Zeuge geht auf den Vorplatz der Kirche:

59
Paragraph Icon

 Vater unser

60
Paragraph Icon

 Schluss. Wer leben will, wie Gott auf dieser Erde; V. Segen.

61
Paragraph Icon

Die Gebetstexte orientieren sich am Kreuzweg des Papstes im Kolosseum im Jahre 2001.

© Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehalten
Hilfe | Impressum

Powered by XIMS