University Logo

Der richtende Menschensohn
(Eine Predigt zur Apokalypse (am Beispiel von Dan 12, 1-4 und Mk 13,24-32))

Autor:Niewiadomski Jozef
Veröffentlichung:
Kategoriepredigt
Abstrakt:
Publiziert in:18 Uhr SJ-Messe in der Kapuzinerkirche am 16. November 2003
Datum:2003-11-19

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

1
Paragraph Icon

Die Spötter und die Zyniker könnten problemlos in ihr Horn blasen: angesichts jener Texte, die uns heute als das Wort Gottes treffen sollen! Sterne sollen da vom Himmel fallen, die Sonne sich verfinstern und der Mond nicht mehr scheinen. Wie oft hat man schon dieses Ende der Welt prophezeit und sich geirrt? Wie oft den Menschen die Angst eingejagt und Profit abgesahnt? Nicht einmal vor dem Tod machen diese Ängste einen Halt. Längst Verstorbene sollen da auferweckt werden... zur ewigen Schmach. Das ist doch eine krankmachende Religiosität! Mitten in eine Welt, die so schön ist, wie die unsrige, mitten unter Menschen, die sich des Lebens erfreuen, so etwas zu predigen. Nicht nur davon zu reden, dass Himmel und Erde vergehen. Nein: Dass diese Worte nicht vergehen, dass sie so etwas offenbaren wie eine ewige Wahrheit. Das ist der Gipfel von Lebensverachtung! Eine so perfide Logik kann doch nur einem perversen Hirn entspringen, einem Kopf, der voll von Missmut sei und Ressentiment. Schluss also mit dem pfäffischen Gerichtsgejammer! Lass uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot! - wird der Zyniker und Spötter sagen, aber auch der bodenständige Realist und der aufgeklärte Zeitgenosse.

2
Paragraph Icon

"Carpe diem" - ergreife die Chance des Tages - haben ja schon die Alten gesagt. Denn: Wer weiß, ob es noch morgen einen Tag für Dich gibt! Wer weiß, ob im nächsten Augenblick Deine Welt - Deine ganz private Welt - nicht zusammenbricht? Es braucht ja nicht allzu viel dazu: Eine völlig unerwartete Krebsdiagnose, Verlust des Arbeitsplatzes, Verrat seitens eines geliebten Menschen. Der Boden unter den Füßen fängt an zu schwanken und der Horizont verdunkelt sich. "Gott sei Dank!" - da gibt es noch eine Hoffnung auf die Chemotherapie, und die Operation; es gibt die Sozialabsicherung und auch andere Menschen, die mir unter die Arme greifen..., mich ausführen: in ein Gasthaus, wo ich mit ihnen essen und trinken und reden kann, wo die Not gewendet werden kann.

3
Paragraph Icon

Und doch sitzt die Angst in den Knochen. In meinen Knochen! Was denn, wenn diese Wendung der Not nicht gelingt? Oder, wenn alle Versuche Not zu wenden, diese Not nur noch verschlimmern? Wenn die Chemotherapie das Immunsystem lahmlegt und ich nur noch japsen kann? An die Schläuche der Intensivstation angeschlossen. Von den Mitmenschen isoliert. Das Ende vor der Tür! Da fallen nicht bloß die Sterne vom Himmel, sobald ich die Augen zumache. Da schwankt alles! Die ganze Welt bricht da zusammen: Wohin soll man dann fliehen und vor allem vor wem? Vor dem Menschensohn, der da auf den Wolken des Himmels kommen soll? Nein, vor mir selber und vor dem Richter, der da in meinem eigenen Inneren sitzt. Dem Richter, der unbarmherzig ins Gericht geht, zwar auch mit meinen Feinden und Freunden, vor allem aber mit mir selber. Dieser Richter - das ist der Inbegriff meines Selbsthasses!

4
Paragraph Icon

Wie unwichtig werden da plötzlich die schönen Berge? Und die Erinnerung an die schönen Stunden, wo man in der vertrauten Runde gesessen ist, gegessen und getrunken hat? Wie unwichtig das schönste Wetter? Die Erfahrung, dass sich beim schönsten Wetter dem Menschen die Sonne verfinstern kann, diese Erfahrung gehört ja zu den schmerzhaftesten Erfahrungen menschlichen Lebens und sie hat gar nichts zu tun mit der Gerichtspredigt.

5
Paragraph Icon

Die Sonne kann sich im Leben der Völker verfinstern, weil andere Völker sie überfallen und auszuradieren versuchen. Die Sonne kann sich verfinstern im Leben der Kirche, im Leben des Gottesvolkes, weil Gott verhöhnt und blasphemisch erniedrigt wird und all jene die dies tun, sich bester Gesundheit und auch bester Laune erfreuen, während die Gläubigen um ihr Leben zittern müssen, ja ihr Leben verlieren und kein Hahn scheint nach ihnen zu krähen. Das ist ja genau jene Situation, in der das Danielbuch geschrieben wird. Das Volk Israel soll gewaltsam zu neuer Kultur und auch neuer Religion "umerzogen" werden. Im Tempel wird ein Götzenbild aufgestellt und der Hohepriester schwimmt mit dem Strom. Die Gläubigen aber? Wie viele werden niedergemetzelt, weil sie ihrem Glauben treu bleiben? Ja, die Sonne kann sich verfinstern im Leben einer Religionsgemeinschaft, weil alles durcheinander gerät. Selbst das Leben und der Tod. Die Sonne kann sich schließlich auch im Leben eines jeden Menschen verfinstern, wenn ihm der Boden unter den Füßen entzogen wird und niemand da ist, der ihm noch Halt bieten kann. So etwas begegnet uns auf Schritt und Tritt. Tagtäglich. Und noch etwas kennen wir aus unserem Alltag: den Glauben und die Hoffnung, dass uns so etwas erspart bleiben wird.

6
Paragraph Icon

Warum liest dann die Kirche - Angesichts von solchen Hoffnungen, aber auch von Ängsten - solche apokalyptischen Texte vor? Warum predigen die Prediger immer wieder vom Ende, vom Ende auch meiner ganz persönlichen Welt? Um den Menschen die letzten Funken ihrer Hoffnung, dass ihnen so etwas erspart bleibt zu zerstören? Um Ängste zu steigern? So nach dem Motto: "Schau mal mein Lieber... nicht einmal dem Volk Israel ist die Erfahrung erspart geblieben... nicht einmal Jesus... also, mach Dir keine Illusionen...!"?

7
Paragraph Icon

Liebe Schwestern und Brüder. Die apokalyptischen Texte - solche wie wir sie heute gehört haben, und andere auch - werden im Rahmen der Eucharistiefeier nicht zur Zerstörung aller letzten Halme von Hoffnungen an denen wir uns klammern vorgetragen und schon gar nicht zur Steigerung unserer Ängste. Das Wort Gottes soll trösten und die Hoffnung stärken. Und welchen Trost vermögen die Texte zu spenden! Welchen Trost gibt die Vision des Menschensohnes, der da kommt um zu richten? Welchen Trost vermag der Text vom Menschensohn zu spenden, von dem ein anderer Text sogar sagt, er wird Menschen scheiden wie Schafe von den Böcken (vgl. Mt 25,31-46)?

8
Paragraph Icon

So paradox es klingen mag..., dem gläubigen Menschen ist das Vertrauen, dass er in seiner Not vom Menschensohn gerichtet werde - nicht aber erfüllt vom Selbsthass durch sich selbe, und schon gar nicht durch seine Freunde und Feinde - dem Gläubigen ist diese Vision ein Trost! Und nicht eine Drohung, die Ängste erzeugen soll. Und warum? Gerade dieser Richter wurde selber unter die Böcke gerechnet: Er selber wurde schon verurteilt und ausgestoßen. Ihm selber ist also der Boden unter den Füßen entzogen worden. Ihm brach schon seine Welt zusammen: die Sonne verfinsterte sich und auch der Mond. Der Horizont wurde dunkel und nicht nur Sterne fielen ihm vom Himmel als er die Augen zumachte und schrie: "Mein Gott, warum hast du mich verlassen...?" Dieser Richter kostete all die Verzweiflung der Apokalypse bis zur Neige aus.

9
Paragraph Icon

Deswegen ist mir das Vertrauen, dass er mir entgegenkommt - und zwar dann, wenn meine Welt zusammenbricht - immer noch tröstlicher, als dass ich dann allein mit meinen Ängsten bleibe. So paradox es klingen mag: Der auf den Wolken des Himmels kommende Menschensohn, der mich in meinem Zusammenbruch richtende Menschensohn wird mich richten und aufrichten zugleich. Doch, er wird mich nicht vernichten und auch nicht verurteilen! Deswegen seine Mahnung: "Sobald die Anzeichen da sind, dass Euch die Welt zusammenbricht, habt keine Angst! Ich komme euch entgegen, um euch zu richten, um euch aufzurichten!" Dieses Wort wird nicht vergehen, ganz gleich was geschieht! Selbst wenn Himmel und Erde erschüttert werden und vergehen sollten, die "ewige" Wahrheit dieses Trostes wird bestehen bleiben. Sie gilt auf der Intensivstation, wo ich an die Schläuche angeschlossen, von Menschen isoliert, mein Ende erwarte... Genauso wie sie für unsere von Terror und Gewalt erschütterte Welt gilt. Der Menschensohn kommt uns entgegen. Und er wird richten. Indem er aufrichtet!

© Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehalten
Hilfe | Impressum

Powered by XIMS