University Logo

Donnersöhne. Predigt zum Semstereröffnungsgottesdienst der Theol. Fakultät

Autor:Inama Markus
Veröffentlichung:
Kategoriepredigt
Abstrakt:
Publiziert in:
Datum:2013-10-08

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

1
Paragraph Icon

Bibelstellen: Sach 8,20-23; Lk 9,51-56

2
Paragraph Icon

1. Wolfgang Palaver hat mich eingeladen heute mit Euch den Semesterbeginn zu feiern. Er tat es mit der Bitte, dass ich von meinen Erfahrungen beim Aufbau eines Sozialzentrums für Jugendliche in Bulgarien erzählen soll.

3
Paragraph Icon

2. Zu Johannes und Jakobus, denen Jesus den Beinamen Donnersöhne gegeben hat, ist mir ein Jugendlicher eingefallen, den ich im Gefängnis in Sofia kennen gelernt habe.

4
Paragraph Icon

Jock, war damals 22 Jahre alt, er stammt aus Australien. Jock hatte einen Teil seiner Schulbildung in einem Jesuitengymnasium in Sydney gemacht. Der Schulleiter kontaktierte mich und bat mich, Jock im Sofioter Zentralgefängnis zu besuchen.

5
Paragraph Icon

Wie kam er in ein Bulgarisches Gefängnis? Er hatte Bulgarische Freunde, die er während seinem Präsenzdienst in England immer wieder besucht hat. Bei seinem Weihnachtsurlaub 2007 hat er im Stadtkern von Sofia Bulgarische Fussballfans beobachtet, die einen Roma-Jugendlichen verprügelten. Er mischte sich in diesen Streit ein. Um sich zu verteidigen, zückte er ein Messer, die Angreifer ließen sich aber nicht beeindrucken und am Ende lag einer der Bulgarischen Jugendlichen tot am Boden. Jock wurde zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Argument, dass er helfen wollte und das Messer nur gezogen hatte, um sich selbst zu verteidigen, wurde vom Gericht nicht akzeptiert.

6
Paragraph Icon

Jock hat sich mir gegenüber einmal als Hitzkopf bezeichnet, der aus dem Bauch heraus reagiert, wenn er dein Eindruck hat, dass etwas nicht richtig läuft. Jock hat inzwischen im Sofioter Gefängnis einen Verein gegründet, der sich für die Rechte der Gefangenen engagiert. Die Besuche bei ihm und den anderen Gefangenen, erlebte ich meistens als eine Bereicherung.

7
Paragraph Icon

3. Im Kreis der Jünger sind nicht nur Menschen, deren oberstes Prinzip Konsens und Harmonie ist, die keiner Fliege etwas zu Leide tun. In der Nähe Jesus befinden sich mindestens zwei Hitzköpfe, die auch einmal übers Ziel hinaus schießen.

8
Paragraph Icon

Was haben wir mit diesen beiden Jüngern zu tun? Wir sind indifferent, ausgeglichen, konsensbereit und selbstverständlich gewaltfrei.

9
Paragraph Icon

Das Stichwort „Suche nach einer Unterkunft“ hat mich an manche Radtour mit Jugendlichen auf der Insel Korsika erinnert. Gerade dann, wenn wir eine neue Route gewählt haben, wurde es immer spannend. Finden wir einen Platz, zum Campen, gibt es ein Geschäft, wo wir Lebensmittel einkaufen können.

10
Paragraph Icon

Da spürt man förmlich wie die Anspannung und die Aggression wächst. Es ist Abend, alle sind müde und verschwitzt von der Radtour, der Hunger ist nicht mehr auszuhalten. Da lernt man sich selbst und einander noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen.

11
Paragraph Icon

Ausgeglichenheit und Harmonie ist leicht, solange wir uns auf vertrautem und sicherem Boden befinden und unsere Grundbedürfnisse gedeckt sind.

12
Paragraph Icon

Die Jünger wählten einen - für Jerusalem-Pilger - untypischen Weg. Sie gehen durch Samaria, durch feindliches Gebiet.

13
Paragraph Icon

4. Im Evangelium lesen wir von einem weiteren Grund, der uns wütend machen kann. Was passiert, wenn wir oder andere Menschen - auf Grund von Vorurteilen - ungerecht behandelt werden?

14
Paragraph Icon

Es kann sehr heilsam sein, einmal für längere Zeit im Ausland zu leben und mitzubekommen, was es bedeutet auf Grund der Herkunft oder mangelnder Sprachkenntnisse, schräg angeschaut, ausgenützt oder schlecht behandelt zu werden. Besonders schlimm ist es, wenn man von offizieller Seite, von Behörden Ungerechtigkeiten erfährt.

15
Paragraph Icon

Das kann uns auch sensibel machen für die Situation von Minderheiten, die in Österreich leben.

16
Paragraph Icon

Vor kurzem bekam ein Roma in Innsbruck eine Strafverfügung von 150 Euro für unaufdringliches Betteln ("er hat auf einem Stuhl sitzend mit einer Flöte gespielt").

17
Paragraph Icon

5. Jesus verlässt die gewohnte Umgebung, das sichere Terrain. Er geht einen Weg, der in knifflige Situationen und Konflikte führt. Er lockt seine Jünger aus der Reserve.

18
Paragraph Icon

So gesehen, geht es im heutigen Evangelium nicht um die Charakterzüge zweier ganz spezieller und extrovertierter Jünger, sondern um eine Grunderfahrung von Menschen, die sich auf den Weg der Nachfolge machen, die sich für Glaube und Gerechtigkeit einsetzen. Wer in dieser Welt etwas verändern will, gerät zwischen die Fronten.

19
Paragraph Icon

Von Zeit zu Zeit ist es gut, solche Grenzerfahrungen zu machen, an die Grenzen der Belastbarkeit zu gehen.

20
Paragraph Icon

6. Was tun, wenn wir Ohnmacht und Wut spüren?

21
Paragraph Icon

Im Evangelium wird nicht viel gesagt: „Jesus wies sie zu Recht und sie zogen in ein anderes Dorf.“

22
Paragraph Icon

Trotzdem meine ich, dass die Jünger durch die Beziehung zu Jesus sich verändern und formen ließen. Zumindest habe ich den Eindruck, wenn ich in der Apostelgeschichte lese, wie sie ihren Weg fortgesetzt haben. Vielleicht kann man in diesem Punkt kaum etwas durch Worte lernen, sondern allein durch Vorbildwirkung und durch das Gehen eines gemeinsamen Weges.

23
Paragraph Icon

Die Beziehung zu Jesus gab den Jüngern das nötige Vertrauen, dass sie schwierige Situationen durchstehen werden. Und er hat ihnen durch sein Handeln, durch die Art wie er seinen Weg bis zuletzt gegangen ist ein Beispiel gegeben.

24
Paragraph Icon

7. Was hat mir geholfen, Ohnmacht und Wut zu überwinden?

25
Paragraph Icon

a) Ich war und bin dankbar für Menschen, mit denen ich reden kann, denen ich beschreiben kann, was in mir vorgeht.

26
Paragraph Icon

Mir hilft auch ein Stoßgebet von Tich Nhat Hanh, einem buddhistischen Mönch:

27
Paragraph Icon
  • „Ich leide und ich will, dass du es weißt!
  • Ich tue mein Bestes!
  • Bitte hilf!“
28
Paragraph Icon

b) Weiters helfen konkrete Menschen, an denen ich mich orientieren kann. Ich denke an einen Jugendlichen, der in der Schule eine Ausbildung als Mediator gemacht hat. Vor Konfliktgesprächen habe ich mich in Sofia mit ihm zusammengesetzt. Er hat mir geholfen, mich nicht ins Destruktive hineinziehen zu lassen. Klare Aussagen zu treffen, zu sagen, was ich will und positive Ziele zu formulieren.

29
Paragraph Icon

c) Manchmal hilft auch Humor; Eine Praktikantin hat mir ein T-Shirt mit einem „Kraftausdruck“ in Vorarlberger Mundart geschenkt.

30
Paragraph Icon

Schluss:

31
Paragraph Icon

Unsere Glaubwürdigkeit hat damit zu tun, ob wir uns an die Grenzen und über die Grenzen wagen, und wie wir mit den herausfordernden Situationen, gerade auch mit dem Gefühl von Ohnmacht und Wut umgehen.

32
Paragraph Icon

Jakob

33
Paragraph Icon

Ein gewaltbereiter Jugendlicher hatte eine Zeitlang bei uns im Sozialzentrum gewohnt. Seine Freundin war immer noch bei uns. Er kam daher regelmäßig auf Besuch. Irgendwann wollte die Freundin Schluss machen, doch Jakob konnte das nicht akzeptieren. Er hat seine Freundin geschlagen. Da bin ich dazwischen gegangen und habe ihn weggedrängt. Er schrie mich an, bedrohte mich, deutete Schläge an und spuckte mich an. Schließlich gelang es mir, ihn vor den Zaun zu bekommen und die Tür zu schließen. Mein Körper zitterte, aber innerlich war ich ruhig, weil ich mich nicht ins Destruktive hineinziehen ließ.

34
Paragraph Icon

Im Nachhinein bin ich Jakob dankbar. Nicht nur wegen dem gewonnen Selbstvertrauen. Ich habe gespürt, wie sich meine Beziehung zu den Jugendlichen im Sozialzentrum verändert hat. Sie haben gemerkt, dass ich bereit bin, mich für sie einzusetzen, gerade auch dann, wenn es brenzlig wird.

© Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehalten
Hilfe | Impressum

Powered by XIMS