A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Piazoll, Giovanni
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

PIAZOLL, Giovanni

 

1. PIAZOLL, Giovanni (Johannes)
Piazzoli, Piassall, Piassoll, Piazol

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Stuckateur

3. BIOGRAPHIE

Giovanni Piazoll wurde in Mödling um 1645 geboren.
Er heiratete am 1. Oktober 1673 in der Schottenkirche in Wien Elisabeth Theresia de Cler. Bekannt ist, dass er im Jahre
1688 “bürgerlicher und Hofstockadorer“ genannt wird.
Er arbeitet 1691 bis 1696 im Stift Heiligenkreuz und ist mit Domenico Piazoll im ehemaligen Stift der Augustiner Chorherrn in Dürnstein an der Donau tätig – Auftragsjahr unbekannt. Das Sterbedatum von Giovanni Piazoll ist nach 1700 und unbekannt.

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

Die Maurer-, Baumeister- und Stuckatorenfamilie stammt aus Mailand (Como) und war im 17./18. Jh. in Wien tätig.

Sein Vater Mathias Piazoll ging dem Maurerhandwerk nach und verstarb 1670. Seine Mutter war wahrscheinlich Margaretha Piazoll und verstarb am 11. Februar 1699.
Der Ehe am 1. Oktober 1673 mit Elisabeth Theresia de Cler entstammten fünf Kinder: Mathias Josef, geb. 1674 in Wien,
Maria Theresia, geb. 1679 in Wien. Ebenso sind die Namen von Bernhard, geb. 1677 und verstorben 1679, Anna Dorothea,
geb. 1680 und verstorben am 26.12.1688 und Thomas Simon, geb. 1683 und 1689 verstorben, überliefert.
 

5. WERKE (NIEDERÖSTERREICH)

S. Stiftsteil („Quadratura“) – Gastflügel im Stift Heiligenkreuz
Giovanni Piazoll stuckiert 1691 bis 1696 mit Ant. Aliprandi u.a. die Decke im südwestlichen Eckzimmer (eines der Kaiserzimmer) im 1. Stock des Gasttraktes.

Ehemaliges Stift der Augustiner Chorherren in Dürnstein an der Donau
Im Ost-, Süd- und Westflügel – hauptsächlich von Domenico und Johannes Piazoll reich mit Stuck und Fresken gezierte
Räume – gearbeitet; Auftragsjahr unbekannt.

6. BIBLIOGRAPHIE

Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich, Wien 1953
Hajdecki, Alexander, Die Dynasten-Familien der italienischen Bau- und Maurermeister der Barocke in Wien, aus: Berichte
und Mitteilungen des Altertum-Vereins zu Wien, Wien 1906, Band: 39, S.70ff, mit 3 Stammtafeln
Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 1932, XXVI, S.571
 
©Stefanie Zangerl, Dezember 2006

A I A