A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  > Mathei, Gabriel
Institut für Kunstgeschichte Innsbruck
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

MATHEI, Gabriel

 

1. MATHEI, Gabriel
Mattei, Mathieu, Matthäi

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Maler, Radierer

3. BIOGRAPHIE

* ?, Rom(?)

Über das Leben Gabriel Matheis ist nur wenig bekannt. In sämtlichen Nachschlagwerken wird er kaum berücksichtigt.
Gabriel Mathei war als Maler und Radierer Mitte des 18. Jh. tätig. Er kopierte 1727 ein Gnadenbild für die Kapuzinerkirche in Wien, wo er, von Reisen abgesehen, ansässig blieb (THIEME, S.239).

Um 1739 soll er in der Hofbibliothek Antiken abgezeichnet haben und für die Minoritenkirche zwei Bilder gemalt haben.

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

Als Auftraggeber Matheis ist der italienische Kapuzinerpater Josef Anton bekannt. Für ihn fertigte Mathei Kopien eines Muttergottesbildes an.

 
5. WERK (WIEN)

5.1 Gnadenbild "conslatrix afflictorum", Kapuzinerkirche, Wien I, 1727
Im Februar 1727 kam der italienische Kapuzinerpater Josef Anton als apostolischer Missionär nach Wien (KUSIN, S.25).
Er war seit Jahren im Besitz eines Muttergottesbild, dass von vielen verehrt wurde. Er ließ von Gabriel Mathei mehrere Kopien des Bildes anfertigen. Eine dieser Abbildungen erbat sich Papst Benedikt XIII. Er gab dem Bild den Titel "conslatrix afflictorum"(Maria als Trösterin). Eine Kopie schenkte der P. Josef Anton der Gemahlin des Kaisers, Elisabeth Christina. Sie überließ es der Kapuzinerkirche. Das Gnadenbild wurde zuerst am Hochaltar aufgestellt, später kam es in die Kaiserkapelle.

5.2 Johannes d.T. und Johannes v.N. in der Minoritenkirche, Wien I, 1739
Für die Minoritenkirche hat Gabriel Mathei zwei Bilder gemalt: Johannes der Täufer und Johannes von Nepomuk.

6. ABBILDUNGEN (WIEN)

5.1 Gnadenbild "conslatrix afflictorum", Kapuzinerkirche
Blick in die Kaiserkapelle mit dem Gnadenbild, Bildnachweis: Kusin, Abb.32.

 
7. BIBLIOGRAPHIE

DEHIO, Wien, Die Kunstdenkmäler Österreichs, von Justus Schmidt und Hans Tietze, Neubearbeitet von Anton Macku und Erwin Neumann, Verl. von Anton Schroll & Co. Wien- München 1954.
KUSIN, P. Eberhard, Die Kaisergruft bei den PP. Kapuzinern in Wien, Buch- und Kunstverl. Othomar Kloiber, Wien 1949,
S.25ff.
SCHNERICH, Alfred, Wiens Kirchen und Kapellen in Kunst- und Kulturgeschichtlicher Darstellung, Amalthea Verl., Zürich, Leipzig, Wien 1921, S.58.
THIEME, Ulrich, BECKER, Felix, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, E.A. Seemann, Leipzig 1930; S.239.

©Katharina Furxer, April 2005

 

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abb. Abbildung
Bd. Band
ff. folgend/e/r/s/n
(Johannes) d.T. (Johannes) der Täufer
Hg. Herausgeber
Jh. Jahrhundert
Nr. Nummer
S. Seite/n
(Johannes) v.N. (Johanns) von Nepomuk
Verl. Verlag

A I A