A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Maderni, Antonio
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

MADERNI, Antonio

 

1. MADERNI, Antonio (Anton)
Maderno

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Freskomaler (Saur Index S. 438), Maler (Th-B. S. 529)

3. BIOGRAPHIE

Erste Erwähnung 1695, letzte Erwähnung 1702; (Saur Index, S. 438)

1695 malt Antonio Maderno den Speisesaal des Pfarrhauses in Frauenberg in der Steiermark mit Szenen aus dem Leben des Hl. Benedikt aus. Im Refektorium des Klosters der barmherzigen Brüder in Graz malte ebenso ein Maler Maderno aus Como (vielleicht dieser Antonio Maderno?) die Plafondfreseken (Th-B. S. 529).
 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

keine weiteren Angaben

 

5. WERKE

(STEIERMARK)

5.1 Altenberg bei Hitzendorf, Schloss
Im ersten Stock des Turmerkers Deckenfresko, dargestellt der Tod des Hl. Josef, von Antonio Maderni mit Bezeichnung 1700 (Dehio Stmk 1956, S. 19)
.

5.2 Frauenberg (Gem. Admont), Pfarrhaus
Ausmalung des Speisesaals mit Szenen aus dem Leben des Hl. Benedikt (Th-B. S. 529).
Über Speisesaal „Prioratssaal“ mit Deckengemälde, bezeichnet Ant. Maderni fec.1695; anschließend das „Blaue Zimmer“ mit Stuckdecke und Wandmalereien in den Feldern, dargestellt der Urteilsspruch König Salomos sowie die vier Kardinaltugenden. Ein weiterer Saal mit Stuckecke und Malereien (Astronomie und Allegorie der 4 Jahreszeiten); alle Deckenbilder von Maderni (Dehio Stmk 1982, S.107)
.

5.3 Frauenberg, Wallfahrtskirche
Szenen aus dem Leben der Hl. Maria im Langhaus von Antonio Maderni (?) um 1695 (Dehio Stmk 1956, S. 47).
Die Fresken, welche von Stuckdekoration umrahmt sind (wahrscheinlich von Giovanni Battista), malte Antonio Maderni
(Kirchen und Stifte der Steiermark 1988, S. 118).

5.4 Graz, Domkirche Hl. Ägidius
Kapelle der Schmerzhaften Muttergottes (Mater-Dolorosa-Kapelle, 2. Kapelle rechts); 1695 anstelle einer älteren errichtet; Kartuschenmalereien mit Bezeichnung Antonio Maderni (1699); Stuck ebenfalls von Antonio Maderni; (Dehio Stmk. 1956,
S. 75). Die Darstellung der Flucht nach Ägypten signiert und datiert A. Maderni 1699 (Dehio Stmk 1982, S. 21)
.

5.5 Graz, Dominikanerkloster
Erbaut 1673 durch Augustiner-Barfüßer; 1682 vollendet; 1944 wurde die Kirche mit wertvoller barocker Einrichtung zerstört,
u.a. mit Werken von Antonio Maderni (Dehio Graz, S. 198).

5.6 Graz, Kloster der barmherzigen Brüder (?)
Plafondfresken im Refektorium (Th-B. S. 529)

5.7 Graz, Minoritenkloster
Lang gestrecktes Untergeschoss mit repräsentativem Stiegenhaus im nördlichen Hausteil. Quadratischer Grundriss, Spiegelgewölbe; Fresken in Kartuschen mit Darstellungen aus dem Leben des Hl. Franziskus in der Art Antonio Madernis, datiert Anfang 18. Jh. (Dehio Graz, S. 163).
Stuckaturen und Fresken von Antonio Maderni am Spiegelgewölbe des ehemaligen Sommerrefektoriums im Westtrakt
(heute als Minoritensaal bezeichnet); signiert und datiert 1702; in den Bildfeldern Maria und die neun Engelchöre sowie ein authentisches Portrait des Stifters (Stiftung der Eggenberger); (Dehio Stmk 1956, S. 84).
Anm.: Im Dehio Graz (bearbeitet von Horst Schweigert) wird der bemerkenswerte Akanthus-Deckenstuck der Art des Joseph Antonio Serenio zugeschrieben (ab 1697 begonnen). Die biblischen Gestalten aus dem Alten und Neuen Testament mit Engeln und das Gemälde „Die Erschaffung Adams“ in der SO- Ecke gemacht in der Art des Antonio Maderni (Dehio Graz, S. 163)
.

5.8 Graz, Münzgrabenkirche Hl. Anna
In der Sakristei waren Fresken und Stukkaturen von Antonio Maderni (1690); (Dehio Stmk 1956, S. 86).

5.9 Graz, Pallais Kollonitsch, Schmiedgasse 21
Im 2. Stock des Südtraktes spiegelgewölbter Raum mit figuralen und ornamentalen Deckenstukkaturen, die Seccomalereien in den Kartuschen (Huldigung Amors, Allegorie der Malerei und der Architektur, musizierende Putti, 4 Jahreszeiten) Antonio Maderni zugeschrieben, um 1690 (Dehio Graz S. 102)
.

5.10 Külml bei Anger, Schloss (Sommersitz der Pöllauer Chorherren)
Reiche Stuckdecke und freskierte Kartuschen im Speisesaal von Antonio Maderni, bezeichnet 1690 (Dehio Stmk 1956, S. 163). In der ehemaligen Bibliothek Stuckdecke mit Mittelfresko, dargestellt der musizierende Apollo, signiert und datiert A.M.F. 1690 (Dehio Stmk 1982, S. 239)
.

5.11 Pöllau, Stifts- bzw. Schlossgebäude
Die ehemalige Stiftsbibliothek enthält im Mitteltrakt ein Deckenfresko der geistlichen und weltlichen Wissenschaften, bezeichnet: „Ant. Maderni pinx. 1699“, (Dehio Stmk 1956,  S. 208) nach dem Vorbild des Pietro da Cortona (Fresko im
Palazzo Barberini in Rom), (Dehio Stmk 1982, S. 368)
.

5.12 Pöllauberg, Wallfahrtskirche Hl. Maria auf dem Sabbatberg
Drei Kartuschenfresken mit Marienszenen von Antonio Maderni 1691 (Dehio Stmk 1982, S. 371).

5.13 Radmer, Wallfahrtskirche Hl. Anton v. Padua (?)
Die Fresken aus dem Leben des Hl. Antonius mit Bezeichnung M. (vielleicht von Antonio Maderni), (Dehio Stmk 1956, S. 218).

5.14 Strallegg, Pfarrkirche Hl. Johannes d.T.
Zwei quadratische Kapellen (beidseitig der Vierung) und die Oberwände der Scheidebögen mit Stukkaturen und Fresken
von Antonio Maderni, bezeichnet und datiert 1699; dargestellt Szenen aus der Marien- und Josefslegende (Dehio Stmk.
1956, S. 283)

6. ABBILDUNGEN

(STEIERMARK)

www.graz-seckau.at/minoritensaal.at/11_minoritensaal.php
Franz Attems, Johannes Koren, Kirchen und Stifte der Steiermark, Pinguin Verlag, Innsbruck 1988, S. 118

7. BIBLIOGRAPHIE

K.G. Saur Verlag München Leipzig (Hrsg.), Saur – Allgemeines Künstlerlexikon – Bio-bibliographischer Index A-Z, Band 6, München 2000 (Saur Index)
E. A. Seemann Verlag Leipzig (Hrsg.), Thieme-Becker – Künstlerlexikon - Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler,
von der Antike bis zur Gegenwart, Band 23, Leipzig 1929 (Th-B.)
Verlag Anton Schroll & Co., Wien, Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs – Steiermark, Wien 1956
(Dehio Stmk. 1956)
Verlag Anton Schroll & Co, Wien, Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs – Steiermark, Wien 1982
(Dehio Stmk. 1982)
Verlag Anton Schroll & Co, Wien, Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs – Graz, Wien 1979 (Dehio Graz)

Franz Attems, Johannes Koren, Kirchen und Stifte der Steiermark, Pinguin Verlag Innsbruck 1988 (Kirchen und Stifte der Steiermark)

 
©Esther Kerschbaumer, 2006

A I A