A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  > Luccardi, Vincenzo
Institut für Kunstgeschichte Innsbruck
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

LUCCARDI, Vincenzo

 

1. LUCCARDI, Vincenzo

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Bildhauer
 

3. BIOGRAPHIE

* 22.2 1811, in Gemona(Friaul)
† 4.11.1876, in Genazzano bei Rom

Vincenzo Luccardi lernte laut C.v. Wurzbach bei Luigi Sandomeneghis, einem Schüler von Canova, in Venedig und ging
dann im Jahre 1835 nach Rom wo er bis zu seinem Tod 1876 lebt. In Italien werden von ihm folgende Werke genannt: im Palazzo municip. Udine: Ajax ( Kolossalstatue 1862);im Museo Correr,Venedig: Büste Corrers, Hagar,Genius; im Vatikan(Loggien), Rom; Büste des Giovanni da Udine.

 

4. WERKE (WIEN)

4.1 In der Minoritenkirche, Wien
Die Monoritenkirche ist die italienische Nationalkirche und wurde 1784 von Joseph II. per kaiserliches Dekret der italienischen Kongregation übergeben. Der Grundstein wurde von Ottokar von Böhmen im Jahre 1276 gesetzt und die geistliche Obhut dem Minoritenorden überlassen. Das Denkmal des Pietro Metastasio wurde 1855 zur Erinnerung an den „kaiserlichen“ Poeten“ errichtet. Im Mittelrelief: Papst Pius IV. segnet den sterbenden Dichter; hinter ihm der Komponist A. Salieri, gefolgt von W.A. Mozart, während J. Haydn betet (P. Metastasio und A. Salieri waren Mitglieder der Italienischen Kongregation.).

4.2 Denkmal des Dichters P. Metastasio, 1855
Metastasio, Pietro (eigentlich Antonio Domenico Bonaventura Trapassi) wurde am 3.1.1698 in Rom geboren und starb am
12.4. 1782 in Wien. Der Dichter und Librettist Metastasio kam 1729 als Hofdichter nach Wien und gab in der der Nachfolge
von A. Zeno den italienischen Operntexten die klassische Prägung, die sie bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum Ideal
und zur Norm machten. Eine Veilzahl seiner Libretti wurde vertont (u.a. von A. Caldara, C.W. Gluck und W.A. Mozart).
Sein Sarkophag befindet sich in der Krypta der Wiener Michaelerkirche.

 
5. BIBLIOGRAPHIE

Callari, Luigi ,Storia dell'arte contemporanea italiana : con indice degli artisti menzionati , Rom 1909
Gazzetta ufficiale di enezia 1860, NR. 181
Guglia, Eugen,Wien - ein Führer durch Stadt und Umgebung Wien 1908
L'Alchimista friulano. Anno III. 1832 , NR.40
Le Arti del disegno ,1855,1856
Manzano, Francesco, Cenni biografici dei letterati ed artisti friulani dal secolo 4. al 19 Udine 1885
Sommer-Mathis, Andrea ,Pietro Metastasio - uomo universale, Wien 2000
The Art Journal, 1877
Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 28/29, Leipzig 1992
Wurzbach, C.v., Biographisches Lexikon d. Kaiserthums Österreich, XVI(1867)
Zanotto Francesco, Nuovissima guida di Venezia e dello Isole della sua Laguna, Venedig 1836

©Sabine Hehn, Oktober 2004

 

A I A