A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Costa, Josef
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

COSTA, Josef

 

1. COSTA, Josef (de)

Josef de Costa, Giuseppe da Costa (Rasmo, 1985, S. 59; Pippke, S. 129; Weingartner, 1985, S. 671)

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Architekt, Baumeister (Pippke, S. 129; Weingartner, 1985, S. 671)

3. BIOGRAPHIE

Stammt aus Wengen (Rasmo, 1985, S. 65-66)

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

Vater Matthäus de Costa, Sohn Johann Baptist de Costa (Rasmo, 1976, S. 59)

 

5. WERKE

(SÜDTIROL)

5.1 St. Leonhard in Abtei
1771 legt Josef Costa einen Entwurf für die Pfarrkirche von St. Leonhard im Abteital vor, der wahrscheinlich nicht verwirklicht wurde (Gattei/Menardi/Pirovano/Rasmo, S. 434; Rasmo, 1985, S. 65-66; Rasmo 1976; S. 59)

 5.2 St. Vigil in Enneberg (Al Plan)
1772 entwarf Josef Costa einen weiteren Bauplan für die Kirche in St. Vigil, die wahrscheinlich nicht verwirklicht wurden (Gattei/Menardi/Pirovano/Rasmo, S. 434; Rasmo, 1985, S. 65-66; Rasmo, 1976, S. 59)

Es ist anzunehmen, dass 1772 die Planung eines Neubaues der Pfarrkirche St. Vigil dem Wengener Baumeister Josef de Costa übergeben wurde. 1781, als es zur Ausführung kam, wurde mit dem Stukkateur und Baumeister Franz Singer aus Götzens ein weiterer Vertag abgeschlossen. Singer übernahm den Plan de Costas und überarbeitete ihn. Der Chor wurde erweitert, da er zu dem restlichen Bau unproportioniert wirkte. (Pitscheider 1990, S.8). Dem Zeitstil nach entstand ein lieblicher Barockbau. Die Fassade wurde in spielerischer Architektur gehalten. Angedeutete Marmorpfeiler, Reliefs und Malereien vollziehen die Aufgliederung. Ein Barockgesims krönt das Gebälk und verdeckt das Profil des Daches. Den Innenraum gestaltete der Stukkateur Franz Singer und der Augsburger Maler Matthäus Günter schuf die Fresken vor allem in der Kuppel. (Langes 1985, S. 138). Entgegen den soeben genannten Annahmen St. Vigil wurde nicht nach den Plänen von Josef Costa ausgeführt, geht Walter Pipke davon aus, dass St. Vigil in Enneberg 1782 sehr wohl vom ladinischen Baumeister Guiseppe da Costa errichtet wurde und als einheitliches Rokokowerk entstand. (S. 129 Pippke, Walter/ Leinberger, Ida. Südtirol. Landschaft und Kunst einer Gebirgsregion unter dem Einfluß nord- und südtiroler Traditionen, Köln 2003).

5.3 Cortina d’Ampezzo Pfarrkirche zu den Heiligen Philipp und Jakob in Cortina
Der Ortskern von Cortina d’Ampezzo wird von der großen Pfarrkirche zu den Heiligen Philipp und Jakob geprägt. Die erste Erwähnung geht auf 1208 zurück. Nach mehrmaligen Umbauten und Veränderungen erfolgt 1776 der heutige Bau nach den Plänen von Josef und Johann Costa aus Wengen.
Josef Costa errichtete 1773 bis 1776 nach eignen Entwürfen unter Mithilfe des Sohnes Johann Costa die Pfarrkirche von Cortina d’Ampezzo, in der tirolische und italienische Baugedanken miteinander verschmelzen. (Rasmo, Rosenheim 1985, S. 65-66)

Der freistehende Turm wurde nach dem Entwurf des Wiener Architekten Hermann von Bergmann 1853 vollendet.
Die Fassade ist an den Ecken abgerundet und wird durch Lisenen mit verkröpften Gebälk, durch steingerahmte Portal und durch Statuennischen gegliedert. Sie endet in einen geschweiften Giebel mit seitlichen Zwiebeltürmchen. Die Langseiten sind in der Mitte querschiffartig ausgebogen und zeigen Gruppen von geschweiften Rechteck- und Lünettenfenstern und Seitenportalen.
In der Mitte des Innenraums befindet sich über korinthischen Doppelpilastern und dem verkröpften Gebälk zwischen den Tonnen ein Spiegelgewölbe. Der außen polygonale und innen abgerundete Chor schließt mit einem Kreuzgratgewölbe. An den Langseiten sind je zwei Altarnischen.
Der ganze Bau, der die bewegten Formen des Tiroler Rokoko mit dem monumentalen Geist des italienischen Kirchenbaus verbinden möchte, ist weder im ganzen ausgeglichen noch im einzelnen besonders fein durchgebildet, bringt jedoch infolge seiner Maßverhältnisse eine bedeutende Wirkung hervor. (Weingartner 1985, S. 671; Langes S. 216; Gattei, Menardi, Pirovano, Rasmo S. 434)

6. ABBILDUNGEN

(SÜDTIROL)

6.1 Grundriss St. Vigil in Ennegerg
In: Rasmo, Nicolò. Die Kirche von St. Vigil in Enneberg, Bozen 1962. Fotos N. Rasmo – Bozen

6.2 Die Kirchenfassade mit dem Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert
In: Rasmo, Nicolò. Die Kirche von St. Vigil in Enneberg, Bozen 1962. Fotos N. Rasmo - Bozen

6.3 Der Kircheninnenraum gegen den Hauptaltar
In: Rasmo, Nicolò. Die Kirche von St. Vigil in Enneberg, Bozen 1962 Fotos N. Rasmo - Bozen.
 

6.4 Cortina d’Ampezzo Pfarrkirche zu den Heiligen Philipp und Jakob in Cortina Hauptfassade
http://www.italyheaven.co.uk/veneto/images/cortina1.jpg (13.02.2009)

6.5 Cortina d’Ampezzo Pfarrkirche zu den Heiligen Philipp und Jakob in Cortina     Glockenturmhttp://images.google.at/imgres?imgurl=http://www.italyheaven.co.uk/veneto/images/cortina1.jpg&imgrefurl=http://www.italyheaven.co.uk/veneto/cortina.html&usg=__eIacJzPINyOgNIZ3oDclgFgOS7o=&h=561&w=500&sz=70&hl=de&start=8&um=1&tbnid=LD4vN6H1kCgz1M:&tbnh=133&tbnw=119&prev=/images%3Fq%3Dcortina%2Bd%2527ampezzo%26um%3D1%26hl%3Dde (13.02.2009)

7. BIBLIOGRAPHIE

Gattei,Sandro/ Menardi,Roberto/ Pirovano, Sandro/ Rasmo,Nicolò. Südtirol Tentino, Mailand 1980
Langes, Gunther. Ladinien. Kernland der Dolomiten, Bozen 51965
Pippke, Walter/ Leinberger, Ida. Südtirol. Landschaft und Kunst einer Gebirgsregion unter dem Einfluß nord- und südtiroler Traditionen, Köln 2003
Pitscheider, Stefania A. Die Pfarrkirche von St. Vivil in Enneberg, Bozen 1990
Rasmo, Nicolò. Die Kirche von St. Vigil in Enneberg, Bozen 1962
Rasmo, Nicolo. Kunst in Südtirol. eine Auswahl der schönsten Werke, Bozen 1976
Rasmo, Nicolò. Kunstschätze Südtirols, Rosenheim 1985
Saur, K.G., Allgemeines Künstlerlexikon, Band 21, München/Leipzig 1999
Weingartner, Josef. Die Kunstdenkmäler Südtiorls, Band I, Eisacktal, Pustertal, Ladinien, Bozen 1965
Weingartner, Josef. Die Kunstdenkmäler Südtirols, Band 1, Bozen 71985

 
©Birgit Gassner, Mai 2009

A I A