A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Chiarini, Marcantonio
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

CHIARINI, Marcantonio

 

1. CHIARINI, Marcantonio

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Maler, Stecher

3. BIOGRAPHIE

* 12.10.1652, Bologna
† 15.05.1730, Bologona

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

keine weiteren Angaben

 

5. WERKE

(WIEN)

5.1 Finanzministerium
Das Finanzministerium ist das ehemalige Stadtpalais des Prinzen Eugen von Savoyen; Himmelpfortgasse 8; Gobelinsaal: ehemals blauer Saal, Deckengemälde: Vermählung des Herkules mit Hebe; Roter Saal mit Deckengemälde Apotheose des Herkules. Im Gelben Saal, welcher zusammen mit dem anschließenden Schlafzimmer  die große Galerie des ersten Hildebrandtschen Anbaus bildete, Deckengemälde Raub der Oreithyia über einer nach Manier des 18. Jhds. eingezogenen Zwischendecke.

5.2 Kinsky Palais
Freyung 4; erbaut nach dem Entwurf von Johann Lukas von Hildebrandt 1713 – 16; Über der schmalen, zweiläufigen Haupt-treppe mit barocken Nischenplastiken ein dreiteiliges Deckenfresko von Chiarini: Glorie eines Helden, Scheinarchitektur von Gaetano Fanti.

5.3 Lobkowitz Palais
Lobkowitzplatz 2; erbaut nach den Entwürfen von Giovanni Pietro Tencala 1685 – 87; im Festsaal mit einem Deckenbild von Jacob van Schuppen die Scheinarchitektur von Chiarini.

5.4  Questenberg Kaunitz Palais
Johannesgasse 5 – 5a; ab 1701 erbaut, etwa 1723 erweitert; ehemaliger Bibliotheksaal mit Deckenfresko, Scheinarchitektur
und Putten von Marcantonio Chiarini und Gaetano Fanti.

5.5 Unteres Belvedere
Rennweg 6; ehemaliges Gartenpalais des Prinzen Eugen von Savoyen. Erbaut 1714 – 16 nach einem Entwurf von Johann
Lukas von Hildebrandt. Im großen zweigeschossigen Marmorsaal Deckenfresko: Apotheose des Prinzen Eugen von Martin Altomonte – angeblich unter der Beteiligung von Marcantonio Chiarini.

5.6. Trautson Palais
Museumstr. 7; als Gartenpalais für Leopold Donat Fürst Trautson erbaut nach einem Entwurf von Johann Bernhard Fischer von Erlach; es ist der bedeutendste Profanbau Fischers in Wien.
Sala terrena mit Quadraturmalerei an der Decke von Chiarini und Gaetano Fanti
.

6. ABBILDUNGEN

(WIEN)

keine Abbildungen vorhanden

7. BIBLIOGRAPHIE

DEHIO Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs Wien; Wien 1954
Rudolf SCHMIDT; Österreichische Künstlerlexikon von den Anfängen bis zur Gegenwart; Band 1, Wien 1974
SAUR; Allgemeines Künstlerlexikon, Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Band 2; München/ Leipzig 1992
Julius Meyer, Allgemeines Künstlerlexikon, Band 3, Leipzig 1885

 
©Sabine Schennach, November 2006

A I A