A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  > Carlone, Josef
Institut für Kunstgeschichte Innsbruck
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

CARLONE, Josef

 

1. CARLONE, Josef
Carlone, Joseph Leopold; Carlon, Joseph; Carlo, Joseph Leopold, Carlae, Joseph (List, 1967).

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Baumeister, Maurermeister

3. BIOGRAPHIE

* vor 05.05.1678, Graz
† vor 28.11.1739, Graz

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

Sohn von Joachim Carlone, Bruder von Franz Anton Carlone.
Vater von sieben Kindern aus zweiter Ehe, u.a. des Bauinspektors Johann Joseph (* 04.03.1732 Graz, †11.07.1810 ebd.)
und des Maurerpoliers Joseph Franz Xaver (Franz) (* 23.10.1729 Graz, † 10.04.1809 ebd.).
Carlones Witwe heiratet später den Hofbaumeister Joseph Hueber.

1696 bis 1700 Wanderschaft. Danach in Graz tätig. 1704 Meister. Ab 1708 mit Anton Leitner und Andreas Stengg Prüfungskommissar. Ab 1714 landschaftlicher Maurermeister.

Nach einjähriger Tätigkeit in Warasdin (Varasd; Varasdin/Kroatien) im Auftrag der Landschaft übernimmt Carlone die seit dem Tod des Vaters von der Mutter geführte Werkstatt. Carlone ist einer der bedeutendsten steirischen Baumeister des Spät-barocks, steht jedoch immer im Schatten seines Vaters. 

 
5. WERKE (STEIERMARK)

5.1 Urkundlich erwähnt aber nicht erhaltener Profanbau: 1716 Gartenhaus der Jesuiten in Graz (zusammen mit Leitner).
5.2 Arbeiten an Schloss Oberflanitz bei Thannhausen 1717.  
5.3 Murbrücke bei Ehrenhausen und Mühle für die Deutschordenskommende 1721.
5.4 Reitschule in Graz 1722-24.
5.5 Ab 1727 Mitarbeit bei Befestigungsarbeiten am Schlossberg. Dort schon 1716 am Pulverturm tätig.
5.6 Antoniuskapelle der Franziskanerkirche in Graz 1723.
5.7 Die 1723 errichtete Prunkstiege auf Schloss Thannhausen zeigt Einflüsse der Prunkstiege seines Vaters in den Grazer Palais Welsersheim und Galler. 
5.8 Welscher Kirche 1725 (Zuschr. Moser).
5.9 Altersheim an Gries 1725-27 (Zuschr.)
5.10 Bürgerspital Hl. Geist 1728.
5.11 Forschungslabor auf der Landschaftsbastei in Graz 1729.
5.12 Kursaal in Tobelbad (später verändert) bei Graz 1731-32.
5.13 Planzeichnungen zu St. Jakob in Freiland 1734.
5.14 St. Jakob mit Pfarrhof und Schulhaus in Freiland bei Deutschlandsberg, Wiederaufbau nach Brand 1734-35.

 
6. BIBLIOGRAPHIE
ThB6, 1912. List, 1967; ÖKL IV, 1978
K. Moser, Die Welsche Kirche in Graz, Graz 1928
J.H. Tuschnig, Die steir. Zweige der Künstler-Fam. C., Diss., Typoskript, Graz 1935; Kohlbach, 1961
Dehio-Graz, 1979
Dehio-Stmk, 1982
P. Krenn, Die Ost-Stmk, sg. 1987 (Österr. Kunstmonogr.,11)
 
©Stefan Üner, Februar 2006
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
Kunstmonogr. Kunstmonograph
ÖKL IV. Österreichisches Künstlerlexikon, Band 4
Stmk. Steiermark
TbB6 Thieme-Becker Künstlerlexikon, Band 6

A I A