A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Carabelli, Antonio
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

CARABELLI, Antonio

 

1. CARABELLI, Antonio

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Stuckateur

 

3. Familien- Freundes- und Auftraggeberkreis

Gehilfe der Brüder Brenno, 1686 bei der Stuckatierung der Kajetanerkirche,1689 bei der Stuckatierung der Salzburger Winterresidenz (belegt durch einen Kontrakt vom 10. Mai 1689). (Riesenhuber, S.424)

 

4. WERKE (SALZBURG)

In der Kajetanerkirche wurde Ende des 17. Jahrhunderts im Gewölbe des Altarraumes ein breitovales Feld in von zwei
Engeln gehaltener Rahmung mit dem Relief der Apotheose des Hl. Kajetan und zwei kleinere Felder mit Szenen aus dem
Leben des Heiligen von den Brüdern Francesco und Carlo Antonio Brenno und Antonio Carabelli dargestellt. In den Gewölbe-feldern der Querarme befinden sich Szenen aus dem Leben der Theatinerheiligen.

In der Residenz von Salzburg befindet sich im ersten Hauptgeschoss, der Prunkraum Carabinierisaal. Dieser lang gestreckte Rechtecksaal mit zweigeschossiger Reihe von Doppelfenstern in fünf Achsen geteilt, wurde 1689 ausgestaltet. Der Stuck über dem Gesims umlaufenden Blattstab und den Bildfeldern an der Decke, sowie die Aufsätze vierer Marmorportale wurden von den Brüdern Francesco und Carlo Antonio Brenno und Antonio Carabelli in Stuck dargestellt.
 

5. Abbildungen

(SALZBURG)

6.1. Kajetanerkirche

6.1.1. Foto: Kerstin Klimmer, Altar

6.1.2. Foto: Kerstin Klimmer, Altar Detail

6.2. Carabinierisaal
http://www.salzburg-burgen.at/de/residenz/mice/rooms/carabinierisaal.php; 12.01.2010


 

6. BIBLIOGRAPHIE

DEHIO-Handbuch; Die Kunstdenkmäler Österreichs; Salzburg Stadt und Land; Wien 1986
DEHIO-Handbuch; Die Kunstdenkmäler in Kärnten, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg; Wien-Berlin 1933
Manfred Ebhardt; Die Salzburger Barockkirchen im 17. Jahrhundert; Baden-Baden 1975
Dr. Franz Martin; Kunstgeschichte von Salzburg; Wien 1925
Werner Dettelbacher; Salzburg, Salzkammergut, Oberösterreich; Dumont Verlag; Köln 1988
Saur; Allgemeines Künstler-Lexikon; Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker; Band 6; München – Leipzig 1992;                   
Franz Martin; Kunst in Salzburg; Linz 1987
Thieme – Becker; Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler; Band1; Leipzig 1907
Pirckmayer; Notizen zur Bau – und Kunstgeschichte Salzburgs; 1903;
ÖKT; Österreichische Kunsttopographie Band XIII

ÖKL; Rudolf Schmidt; Edition Tusch;

sowie

Martin Riesenhuber (1924): Die kirchliche Barockkunst in Österreich, Linz

 
©Ulrike Thöny, 2005; ergänzt von Kerstin Klimmer, Februar 2010

A I A