A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  >Brollo, Jakob
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

BROLLO, Jakob

 

1. BROLLO, Jakob (Giacomo)

2. BERUFSBEZEICHNUNG

Maler

3. BIOGRAPHIE

* 19.9.1834 in Gemona del Friuli, † 19.1.1918 ebenda.

Vater von Anton Brollo. Jakob Brollo studiert von 1852–54 bei Giuseppe Bonitti, von 1856–59 an der ABA Venedig. Er ist ansässig in Gemona. 1861–96 war Jakob Brollo im Sommer in der slowenischen Steiermark sowie in Kärnten und Kroatien tätig, z. T. zusammen mit anderen Malern aus dem Friaul, z. B. mit Tomaž Fantoni, 1861–67; ab 1874 mit Oswald (Osvaldo) Bierti (geb. 8.10.1859 in Gemona del Friuli, gestorben am 28.6.1945 ebenda), 1890–96 mit seinem Sohn Anton.

Jakob Brollo schuf als ein Vertreter der spätnazarenischen Malerei vor allem Altarbilder und Kreuzwege. Ferner gestaltete er die Innenräume von ca. 50 Kirchen mit figural-ornamentalen Fresken. Im Einklang mit den historischen Tendenzen seiner Zeit belebte er die Malweise von Barock und Rokoko, am überzeugendsten in zentralen Räumen.

 

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

keine weiteren Angaben

 

5. WERKE

(KÄRNTEN)

5.1. Filialkirche Hl. Martin in Freudenberg
In der südlichen Vorhalle befinden sich Wandbilder von Jakob Brollo aus Gemona: die Predigt Christi sowie die Heiligen Cyrillus und Methodius. Zwischen den Strebepfeilern der Südwand ist ein vielfiguriges Wandbild zu sehen, bezeichnet Der Erdenpilger, vom selben Meister.

Auch im Gewölbe befinden sich Bemalungen von Jakob Brollo, geschaffen um 1880: Im Chor großformatige Wandbilder mit der Begegnung der Frauen, der Geburt Christi (mit der Bezeichnung Jacob Brollo aus Gemona) und dem Abendmahl bzw. auf der gegenüberliegenden Wand Passahmahl und die Zerbrechung der Gesetzestafeln durch Moses.

Das Altarblatt des Hochaltars stellt den heiligen Martin in lokaler Landschaft dar, wohl auch von Jakob Brollo gemalt. (Datierung: Ende 19. Jahrhundert)

An der Kanzel befinden sich Rokoko-Fresken von Jakob Brollo, entstanden 1884.

5.2. Filialkirche Hl. Laurentinus in St. Lorenzen
Das Kircheninnere wurde im 19. Jahrhundert ausgemalt, darunter ein Bildfeld, das den heiligen Laurentinus vor dem Papst zeigt, bezeichnet Jacob Brollo, 1889.

5.3. Pfarrkirchen Hl. Helena in Sittersdorf
Vom Künstler stammen Deckenmalereien im Mittelschiff und ein Medaillon an der Emporenbrüstung, bezeichnet Jacob Brollo 1891.

6. ABBILDUNGEN

keine Abbildungen vorhanden

7. BIBLIOGRAPHIE

DEHIO, Handbuch der Kunstdenkmäler Österreichs, Kärnten, Wien 32001, 148, 149, 758, 882.
DEHIO, Handbuch der Kunstdenkmäler Österreichs, Kärnten, Wien 1976, 13.
SAUR, Allgemeines Künstlerlexikon (XV), München, 1997, 347.

 
©Johanna Mathauer, November 2009

A I A