Antrittsvorlesung Prof. Kramme: "Mensch und Maschine bei der Rechtsanwendung"

Wir gratulieren Univ.- Prof. Dr. Malte Kramme, Inhaber der EUREGIO Stiftungsprofessur für Technik-, Mobilitäts-, und Nachhaltigkeitsrecht am Institut für Theorie und Zukunft des Rechts, zu seiner besonders gelungenen Antrittsvorlesung zum Thema "Mensch und Maschine bei der Rechtsanwendung"!

Antrittsvorlesung Prof. Malte Kramme

4. November 2022

Das Institut für Theorie und Zukunft des Rechts gratuliert seinem Mitglied und hoch geschätzten Kollegen, Univ.- Prof. Dr. Malte Kramme, herzlichst zu seiner besonders gelungenen Antrittsvorlesung zum Thema "Mensch und Maschine bei der Rechtsanwendung"!

Malte Kramme führte auf bemerkenswert verständliche Art und Weise in die doch recht komplexen technischen Grundlagen aktueller und zukünftiger digitaler Rechtsanwendungsinstrumente ein und betonte dabei das wichtige Zusammenspiel zwischen menschlicher und maschineller Arbeit. Sein Vortrag zeigte auch die aktuell noch bestehenden Grenzen digitaler und KI-basierter Rechtsanwendung auf. Dabei illustrierte Malte Kramme anschaulich, wieso die juristische Sprache nur schwierig in Programmcode "übersetzt" werden kann. Insbesondere rechtlich komplexe Sachverhalte würden das technisch Mögliche derzeit (noch) ausloten, was der Vielzahl an möglichen Entscheidungswegen geschuldet sei.

Der Zukunft der Rechtsanwendung blickt Malte Kramme aber durchaus positiv entgegen, wobei er zu bedenken gibt, dass der Weg zum markttauglichen "Subsumptionsautomat" noch ein sehr weiter sei! Die Juristinnen und Juristen werden also weiterhin eine sehr bedeutende Rolle in der Rechtsanwendung spielen, sind aber jetzt gefragt, den technischen Wandel aktiv mitzugehen!

Vielen Dank, lieber Malte Kramme, für den tollen Einblick in dieses zukunftsträchtige Thema!


Nach oben scrollen