Universität Innsbruck

Überblick

Citizen Science Projekt: Katzen machen Wissenschaft

Sie und Ihre Katze können zu unserem Citizen-Science Projekt einen Beitrag leisten, damit wir die berauschende Wirkung der Katzenminze besser verstehen können. Dies gelingt am besten mit einer Testreihe, bei der Sie als Katzenhalter*in mit Ihrer Katze teilnehmen können.

Seit es das Internet gibt, gibt es auch zahlreiche Videos und Bilder von Katzen. In letzter Zeit gehen viele Videos viral, in denen Katzen einen regelrechten Rausch, ausgelöst von Katzenminze durchleben. Offensichtlich genießt die Katze den ekstatischen Zustand, der vom pflanzlichen Terpenoid Nepetalacton ausgelöst wird. Tatsächlich weiß man noch recht wenig darüber, warum die Katze dem Geruch der Katzenminze nicht widerstehen kann, und welcher biologische Nutzen dahintersteckt. Man vermutet jedoch, dass der Geruch der Moskitoabwehr dient. Der Effekt ist bereits seit Jahrhunderten bekannt und Forschende auf der ganzen Welt versuchen seit Jahrzehnten die Mechanismen zu entschlüsseln. Mit unserem Citizen-Science Projekt wollen wir einen Beitrag leisten, damit wir eines Tages die berauschende Wirkung der Katzenminze verstehen können.

Wer kann mitmachen?

Jede*r Katzenbesitzer*in ab 16 Jahre.

Zeitraum

Das Projekt läuft bis Ende September 2021

Bis dahin können Daten von den Citizen Scientists eingesendet werden.

Wo?

In Tirol, Vorarlberg und Süddeutschland, auf Anfrage und bei ausreichend Test-Kits innerhalb des deutschsprachigen Raumes.

 

Wie?

Um am Projekt teilnehmen zu können brauchen Sie eine Katze, ein Mobiltelefon mit Videokamera oder ein anderes Gerät zur Videoaufzeichnung, die von uns zugesandten Test-Kits, eine Stoppuhr, Internetzugang für den Videoupload und an drei aufeinanderfolgenden Tagen zirka 20 Minuten Zeit.

Wie kann ich mitmachen?

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
 enter-bionics-informatik@uibk.ac.at

Welche Daten werden benötigt?

Citizen Scientists erhalten ein Test-Kit, mit dem sie eine drei-tägige Testreihe starten können. Ein Kit enthält Proben von Katzenminze, vorabgewogen und verschweißt, ein Baumwollsäckchen und rechtliche, sowie experimentelle Hinweise. Uns interessiert im Wesentlichen, wie die Katze an den drei Testtagen auf die Katzenminze reagiert und wie sie damit umgeht. Vor allem, ob sich eine Verhaltensänderung zeigt. Dazu muss der/die Teilnehmende die Katze zu bestimmten Zeitpunkten, während des Testzeitraumes filmen.

 

Die Ergebnisse werden analysiert und in Form einer wissenschaftlichen Publikation und Masterarbeit veröffentlicht. Jeder und jedem Teilnehmenden werden die Ergebnisse bei Interesse kostenlos und digital übermittelt.

 

Teilnehmende, die separat zustimmen, finden unter Umständen ihre Katzen in einem YouTube-Video wieder. Keine separate Zustimmung führt dazu, dass das Videomaterial ausschließlich zur Datenanalyse verwendet wird und die Videos, sowie die Kontaktdaten nach Abschluss der Studie unwiderruflich gelöscht werden.

Wie läuft das Experiment ab?

An jedem der drei Testtage wird eine Probe entnommen und in das beiliegende Baumwollsäckchen gepackt, welches dann verschlossen werden muss. Die vorbereitete Probe wird anschließend der Katze präsentiert. Das heißt, Sie legen die vorbereitete Probe entweder dorthin, wo Sie das Experiment durchführen wollen und bringen dann die Katze, oder Sie legen die Probe der Katze vor die Pfoten. Ab diesem Zeitpunkt muss die Zeit gemessen werden. 16 Minuten dauert das Experiment ab dem Zeitpunkt, an dem die Katze das Säckchen wahrnimmt. Sie, als Citizen Scientist, filmen zuerst den Zuordnungscode auf der Rückseite des Fragebogens für wenige Sekunden und dann im selben Video Ihre Katze nun 2 Minuten lang. 5 Minuten nach Beginn der Zeitmessung filmen Sie Ihre Katze erneut eine Minute lang. 10 Minuten nach Beginn der Zeitmessung erneut eine Minute und 15 Minuten nach Beginn der Zeitmessung eine weitere Minute. Sie erhalten in Summe für einen Testtag 5 Minuten Videomaterial. Sollte die Katze kein Interesse haben ist das auch ein Ergebnis und fließt in die Daten mit ein. Dasselbe gilt für Katzen, die bereits nach weniger als 15 Minuten das Interesse verlieren. Notieren Sie den Zeitpunkt, an dem die Katze das Interesse verliert.

Experimentumfeld und Testbedingungen

Wichtig ist, dass Sie die drei Experimente an drei aufeinander folgenden Tagen ungefähr zur gleichen Uhrzeit durchführen. Uns Forschende, interessiert nur Ihre Katze und ihre Reaktion auf die Katzenminze. Filmen Sie daher nur Ihre Katze und möglichst wenig anderes. Achten Sie auch darauf, dass die Katze möglichst komplett im Bild ist. Das gesamte Umfeld bleibt völlig unberücksichtigt. Weiterhin sollten Sie nach der Durchführung eines Experimentes die Stelle, an der die Katzenminze präsentiert wurde, etwas reinigen, damit die Bedingungen an jedem Testtag dieselben sind. Die Uhrzeit, zu der Sie die Experimente durchführen sollte, wenn möglich in etwa dieselben sein (± 1 Stunde). Diese bitte ebenfalls notieren.

Nach oben scrollen