Universität Innsbruck

Überblick

praktikum-kitz-header

 

 

 

 

jbz-kitzbuehel

 

Was ist das Praktikum aus Zivilverfahrensrecht?

Das Praktikum aus Zivilverfahrensrecht ist eine Lehrveranstaltung, die vom Institut für zivilgerichtliches Verfahren als dreitägige Exkursion ins Justizausbildungszentrum Kitzbühel durchgeführt wird. Im Vordergrund stehen ein praktischer Zugang zum Zivilverfahrensrecht, Einblicke in gerichtsinterne Prozesse und nicht zuletzt zwei gesellige Abende in Kitzbühel.

 

Das war das Praktikum aus Zivilverfahrensrecht 2022

Nach unserer Ankunft und dem Beziehen der Zimmer im Justizausbildungszentrum in Kitzbühel starteten wir im brandneuen Schulungssaal „Hahnenkamm“ (den Ausblick kann man sich vorstellen) in medias res mit einem Musterakt eines Zivilprozesses über alle drei Instanzen. Prof. Trenker und Herr Hofrat Weber ereiferten sich mit diversen Rechtsansichten aus Lehre und Rechtsprechung und verhinderten das Aufkommen von Langeweile effektiv. Nach fünf überraschend kurzweiligen Stunden hatten wir das didaktische Programm für diesen Tag geschafft und konnten den Abend mit einem gemütlichen Restaurant- und Barbesuch ausklingen lassen.

Der nächste Tag begann mit zwei Verhandlungen unter der Leitung von Richterin Mag.a Dr.in Anina Klotz am Bezirksgericht Kitzbühel, wovon eine bereits nach kurzer Zeit mit einem bedingten Vergleich endete und in der anderen eine stundenlange Gutachtenserörterung stattfand. Am Nachmittag nahm sich dann der Vorsteher des Bezirksgerichts Kitzbühel, Mag. Gregor Tögel, die Zeit und erklärte uns ausführlich den elektronischen Akt. Darüber hinaus vermittelte er uns spannende Einblicke in den Beruf als Richter vom Rechtspraktikum bis zur Richteramtsprüfung. Auch an diesem Tag hatte Prof. Trenker wieder für ein Abendprogramm gesorgt und so genossen wir Glühwein und ein exzellentes Thai Curry im Tennis Club Kitzbühel.

Mit Freitag war dann auch schon unser letzter Tag des Praktikums angebrochen. Bei einer weiteren Verhandlung am BG durften wir ein im österreichischen Vergleich durchaus als Rarität zu bezeichnendes Prozessereignis miterleben: eine mündliche Urteilsverkündung. Im Anschluss daran bekamen wir von Mag. Gregor Tögel noch eine äußerst praxisnahe Einführung ins Grundbuch. Gegen Mittag entließ uns Prof. Trenker dann und man trat nach drei fachlich intensiven und kameradschaftlichen Tagen wieder die Heimreise an.

Nach oben scrollen