Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M.

Lebenslauf


Ausbildung

1982-88 Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck
Sponsion zum Mag. iur.
1988-89 Post-Graduate-Studium am Europäischen Hochschulinstitut, Florenz (EHI)  
Abschluss als Master of Legal Studies in Comparative, European and International Law (LL.M.)
1989-93 Doktoratsstudium der Rechtswissenschaf­ten an der Universität Innsbruck
Promotion zum Dr. iur. (mit Auszeichnung)
22.9.2004 Habilitation an der Universität Innsbruck, Lehrbefugnis  als
Univ.-Doz. für Europäisches, Vergleichendes und Internationales Privatrecht sowie Privatversicherungsrecht

Akademische Laufbahn

Ab 01.11.1986 zunächst halbtägig, später voll beschäftigter Studien- bzw Universitätsassistent
ab 1998 Ass.-Prof. am Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck
ab 2004 ao. Univ.-Prof. am Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck
2007-2016 halbtags freigestellt für die Tätigkeit als stv. Betriebsratsvorsitzender für das wissenschaftliche Personal
1990-99 regelmäßige Forschungsaufenthalte am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Hamburg) im Rahmen verschiedener rechtsvergleichender Forschungsprojekte und –kooperationen.

Stipendien

1986-92 Stipendiat der österreichischen Begabtenförderungsstiftung "Pro Scientia
1988/89 Begabtenstipendium der Republik Österreich
1988 - 89 Widmungs-Auslandsstipendium der Republik Österreich für den Besuch des Europäischen Hochschulinstituts, Florenz
1991, 1992 und 1995 Tagungsstipendien des Deutschen Vereines für Versicherungswissenschaft
1995 Förderungsstipendium der Delegation der Europäischen Kommission in Österreich
1995 und 1998 Habilitationsstipendiat der deut­schen Max-Planck-Gesellschaft
1997/98 Erwin-Schrödinger-Stipendium des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Lehre

Eigenständige juristische Lehrveranstaltungen an der Universität Innsbruck aus den Fächern

  • Bergsportrecht (seit 2006)
  • Bürgerliches Recht einschließlich des Internationalen Privatrechts (seit 1990)
  • Deutsches Bürgerliches Recht für Studierende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (seit 1991)
  • e-Commerce (seit 2005)
  • Grundzüge fremder Privatrechtssysteme (seit 1992) bzw Grundzüge fremder Rechtsordnungen
  • Haftungsrecht (Hauptvorlesung) (seit 2005)
  • Internationales Einheitsrecht einschließlich Kollisionsrecht (seit 2008)
  • Internationales Privatrecht (Hauptvorlesung) (seit 2005)
  • Liechtensteinisches Recht (seit 2005)
  • Methodik des Anfertigens rechtswissenschafticher, insbesondere privatrechtsvergleichender Arbeiten (seit 1998)
  • Medien und Recht (seit 2000)
  • Medizinrecht (seit 2017)
  • Moot Court (seit 2006)
  • Privatversicherungsrecht (seit 2006)
  • Rechtsvergleichung (seit 2005)
  • Verbraucherschutz (seit 2010)
  • Versicherungswesen (seit 2006)
  • Verwaltungsprivatrecht (seit 2007)

1988-1998 verantwortliche Mitarbeit an Seminaren und Proseminaren mit internationalrechtlicher Schwerpunktsetzung:

  • Internationales Privatrecht
  • Privatrechtsharmonisierung in Europa: Juristische und ökonomische Grundfragen
  • Privatrechtsvergleichung
  • Internationales Versicherungswesen
  • Europäisches Privatrecht

Mitarbeit in den Doktoratskollegs Sportrecht und Medizinrecht, beim Forschungszentrum Liechtensteinisches Recht sowie bei der bei der Summer ELSA Law School on Medical and Health Law (seit 2019)

Unterricht im Modul „Zentrale Konzepte, Begriffsbestimmungen und recht­liche Rahmenbedingungen aus juristischer Sicht“  beim Universitätskurs „Betriebliches Präventions- und Gesund­heitsmanagement“  (2014)

Außeruniversitäre Lehrtätigkeit

Publikationstätigkeit

Über 60 Fachpublikationen aus den Gebieten bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht, Europäisches Privatrecht, Recht der Gesundheitsberufe

Nach oben scrollen