Peter Jordan
Ass.Prof.Dr. Peter Jordan

Feedback

E-mails von Studierenden über Ihre Erfahrungen mit der Vorlesung „Juristische Informations- und Arbeitstechnik“ und der dazugehörigen „Ersten juristischen Online-Prüfung in Österreich

Schicken Sie mir (nach Ihrer Prüfung!) ebenfalls ein e-mail peter.jordan@uibk.ac.at,
ich werde sie hier – natürlich anonymisiert – veröffentlichen.

 


 

 

 

 

 

Do 22.5.2003 17:45

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

Die Online-Prüfung hat mir sehr gut gefallen, aufgrund meiner Berufstätigkeit hatte ich jedoch ziemliche Zeitprobleme, da ich im Büro ja nur begrenzt RIS verwenden kann und deshalb auf die UNI musste.

Leider hat mir das Inhaltsverzeichnis einige Probleme bereitet, da die Kollegen von mir (10 Leute) - die ich auch gefragt habe - nicht weiterhelfen konnten. Anscheinend wird heutzutage in der Praxis für die Textverarbeitung kein Inhaltsverzeichnis benötigt. Dadurch, dass ich das Inhaltsverzeichnis nicht eingefügt habe (ich dachte beim abschicken ich hätte es getan), schrumpfte meine Note immens ab... das ärgert mich voll!!!

Im großen und ganzen ist die Online-Prüfung sehr gut für Leute mit viel Zeit - für Berufstätige ist es aufgrund der zu kurzen Öffnungszeiten der Bibliothek sehr schwierig (verbunden mit Urlaubstag), die Prüfung fristgerecht einzureichen.

Ich würde aber trotzdem dieses System für mein weiteres Studium bevorzugen.

D.G.

 


Mi 14.5.2003 11:49

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Jordan!

Kann mich noch gut erinnern, als ein guter Freund und Kollege mir Anfang dieses Semesters von der in JAT abzulegenden Prüfung berichtet hat. Zuerst hab ich das für einen schlechten Witz gehalten, Online, im Team, eine Woche Zeit  usw.

Nach dem regelmäßigen Besuch ihrer Lehrveranstaltungen bin auch ich der Meinung, daß es für diesen Kurs die beste Methode ist. Zwar gestaltet sich die Suche im RIS bzw RDB manchmal etwas umständlich doch machen ihre herzlichen Emails und ihre ständige Bereitschaft den Studenten zu helfen vieles wieder einfacher. Gerade den letzten Punkt würde ich mir auf meiner anderen Uni (SOWI auch wünschen).

Fazit: Meine mit Abstand angenehmeste Lehrveranstaltung in diesem Semester!

B.S.


So 11.5.2003 22:59

Sehr geehrter Herr Univ. Prof. Jordan,

ich bin´s wieder mit den "Junktimgeschäften" . . . . ich habe nun das Dokument zusammengestellt mit allem was ich dazu finden konnte. Ich weiss zwar nicht ob Sie das zufriedenstellen wird aber ich hab´s versucht. . . . ich habe auch Ihren Hinweis befolgt und verschiedene Leute gefragt aber die konnten mir auch nicht weiter helfen.

Weiters möchte ich Ihnen sagen dass ich den Test genossen habe und hoffe dass bald auch andere Universitäten dieses System übernehmen da ich finde dass es fortschrittlich und praxisorientiert ist. Und Computerschwache müssen sich mit Textverarbeitung auseinandersetzen ( so wie ich) :)

Auf wiedersehen, mfg N. B.


So 11.5.2003 22:14

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

Hier der zweite Teil der Prüfung. Ich hoffe (auch für mich), dass ich ihn zu Ihrer Zufriedenheit ausgearbeitet habe.

Da ich morgen aus gesundheitlichen Gründen die Vorlesung nicht mehr besuche kann und somit auch nicht an der Evaluierung teilnehme, möchte ich Ihnen auf diesem Wege mitteilen, dass ich positiv von Ihrer Lehrveranstaltung überrascht wurde.

Es hat von vornherein geheißen, dass der positive Abschluss kein Problem sein würde. Da lag der Verdacht nahe, dass es mit dem Gelernten nicht weit her sein könne. Ich wurde aber gottseidank eines besseren belehrt. Vor allem im Zuge der Online-Prüfung (zu deren Durchführung ich Ihnen sehr gratulieren möchte) habe ich, so denke ich zumindest, das wesentliche der Datenrecherche in Rechtsdatenbanken auch für die Zukunft mitgenommen. Alles in allem war ich also wirklich sehr zufrieden und erhoffe mir unverschämterweise, dass meine Note mit der, die ich Ihnen ausstellen würde, deckungsgleich ist *g*.

Mit freunlichen Grüßen und einem großen Dankeschön!

K. D.


Fr 9.5.2003 18:49

Sehr geehrter Professor,

ich kann Ihre Vorlesung nur loben, sie hat einen sehr großen Praxisbezug und man lernt Fertigkeiten in der Suche von Materialien, die man das ganze Studium hindurch gut gebrauchen kann.

Es dankt Ihnen M.S.


Fr 9.5.2003 18:14

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

Als ich mir die Prüfung ausgedruckt habe und die Aufgabenstellungen gesehen habe, dachte ich zuerst, daß ich es ohne Hilfe nicht schaffen werde. Die Vorlesungen und der Computerkurs waren doch schon wieder fast zwei Monate her.

Da ich momentan ziemlich im Stress bin und war, begann ich sofort damit und dachte mir, daß ich soviel wie möglich selber probiere und mir den Rest einfach helfen lasse. Als ich dann allerdings auf der ZID damit begann,die Prüfungsantworten zu suchen, packte mich der Ehrgeiz, nachdem ich ziemlich schnell zwei drei Fragen gefunden und beantwortet hatte.

Der langen Rede kurzer Sinn: diese Online - Prüfung verleitet natürlich dazu, sich helfen zu lassen. Bei mir hatte es eigentlich genau den gegenteiligen Effekt: einmal angefangen, wollte ich die Prüfung möglichst selbst schaffen und das ist mir tatsächlich auch gelungen.

Zum Schluß möchte ich mich noch für Ihre nicht selbstverständliche hilfsbereite und liebenswürdige Art bedanken.

Mit freundlichen Grüssen,

S. S.


Donnerstag 8.5.2003 15:25

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan,

 

ich finde Ihre online Prüfung sehr zeitgemäß. Am Anfang der Vorlesung dachte dich, das diese Prüfung sehr leicht zu bestehen sein würde, doch im laufe der Recherche wurde ich doch etwas gefordert, was ich sehr begrüße. Leider musste ich feststellen das bei der Prüfung besonders bei den Fragen wo es darum geht die ersten Wörter eines Zitats oder Entscheidung zu finden, mir etwas unschlüssig war, welche von diesen doch so zahlreichen Antworten denn nun richtig sei. Ich glaube das dieses Problem nicht nur mich betroffen hat. Es wäre wünschenswert dies bei den nächsten Vorlesungen noch etwas genauer zu erläutern. Ansonnst hat mir dieser Prüfungsstil und die Prüfung an sich sehr gut gefallen und wir mir sicher im weitern Studium sehr hilfreich sein.

 

mfg K. T.

Fr 24.1.2003 12:18

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

Jetzt ist Ihre Prüfung ja doch schon eine Zeit lang her aber komischerweise habe ich heute gemerkt, dass ich nichts vergessen habe. Ich habe mich da mit so jemandem unterhalten, der gerade Prüfung hat und ich kann noch immer die Fragen beantworten *staun*- also ist Ihre Prüfung auch erfolgreich im Langzeitgedächtnis geblieben, was bei mir normalerweise kaum der Fall ist (da lernt man halt auf die Prüfung und wenn man nach ein paar Wochen noch ein Viertel davon weiß, ist man gut drauf....):)

Ach da fällt mir gerade eine ziemlich bescheuerte Frage ein, die absolut nichts zur Sache tut: Wissen Sie zufällig, woher die Politiker bei ihren EU- Familienfotos wissen, wo sie sich hinstellen sollen? ( Irgendwie hat mir die Frage noch kein Mensch beantworten können...)

So ich wünsche Ihnen jetzt noch einen schönen Tag und stressfreie Semesterferien (sind ja bald)!

mfg M. T.


Mi 8.1.2003 19:13

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

Tolle Prüfungsmethode! Ein Lob an Sie! Ich würde diese Art der Prüfung sofort wieder wählen!

Vielen Dank auch für die herzlichen Mails!

LG S.H.


Do 26.12.2002 17:43

Sehr geehrter Herr Professor

Zuerst möchte ich Ihnen primär für die schnellen und ausführlichen Antworten per E-mail danken. Weiters fand ich die Art der Prüfung als "learning by doing" sehr positiv. Alles was neu ist, hat Anfangsschwierigkeiten (bezüglich Datenbankproblemen). Ich würde sagen, dass Sie mit dieser Form der Prüfung den richtigen Weg eingeschlagen haben, und diesen beibehalten sollten.

Als "konstruktive" (?) Kritik würde ich anmerken: Sie könnten versuchen, die Vorlesungen anders/lebhafter gestalten, um mehr Interesse zu wecken; mit anderen Worten: ich hatte den Eindruck, dass Sie Ihre Ausführungen teilweise recht langatmig gestalteten. Auch die Führungen durch die Zivilrechtsbibliothek gestalteten sich eher konfus, ob der vielen teilnehmenden Studenten, oder der knappen Zeitbemessung. Abschließend kann ich sagen, dass ich die Prüfungszeit nicht als solche empfunden habe und ich viele Mitstudenten durch Teamwork besser kennen gelernt

haben. Ich wünsche Ihnen alles Gute und ein gutes neues Jahr

Mit freundlichen Grüßen

W. T.


Mi 25.12.2002 10:37

... Ich bin sowohl von der Art der Prüfung (kein Stress, keine Prüfungsangst,...) als fast noch mehr von ihrer herzlichen Art und dem schnellen Beantworten der e-mails sehr begeistert gewesen und würde diese Prüfungsart sofort noch einmal wählen!

S. O.


Di 24.12.2002 13:02

Sehr geehrter Herr Prof.Jordan!

Als erstes wünsche ich Ihnen ebenfalls frohe und gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Was die Online - Prüfung angeht kann ich in aller Kürze sagen: Ich habe noch nie so viel während einer Prüfung gelernt und bin mir sicher das jenes Gelernte mir länger als nur ein paar Wochen in Erinnerung bleibt!

Mit freundlichen Grüßen

A. H.


Di 24.12.2002 10:13

Sehr geehrter Professor Jordan,

dank der guten Vorträge und vor allem der informativen Führungen, war es uns ein leichtes, ihre Fragen zu beantworten.
Vielen Dank für die gute Betreuung. Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest wünscht Ihnen und Ihrer Familie.

G. D.


Mo 23.12.2002 18:04

Sg. Hr. Prof. Jordan!

Auch ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und viel Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr 2003!

Zur Online-Prüfung möchte ich sage, dass ich es wirklich toll finde, wenn solche "neuartigen Methoden" zur Durchführung von Test eingesetzt werden. Man sollte sich auf jeden Fall der modernen Mittel unserer Zeit bedienen. Innerhalb einer Woche hat man auf jeden Fall genug Zeit, um sich die notwendigen Antworten aus RIS/RDB Recherchen und der Bibliothek zusammen zu suchen. Auch eine gewisse Zusammenarbeite (TEAMWORK) unter den Studenten, welche sich hierbei besonders gut gegenseitig unterstützen können, begrüße ich sehr. In unserem zukünftigen Berufsleben werden der Einsatz von modernen Medien und Teamwork sicher auch eine wesentliche Rolle spielen. Ich bin mir daher sicher, dass dies der zukünftige Weg sein kann und muss um Prüfungen abzuhalten!

Mfg

D. H.


Fr 20.12.2002 12:36

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan!

So ein Prüfungsergebnis sieht man natürlich gerne *freu*. Ich muss schon sagen, dass diese Prüfung sowieso viel angenehmer war als eine "normale". Man hat keinen Prüfungsstress und trifft immer andere in den Bibliotheken, mit denen man reden kann...

Ich hoffe, dass noch viele Studenten diese Prüfung so machen können! Ganz besonders erstaunt war ich auch darüber, dass Sie immer so schnell die mails beantwortet haben.

Ich wünsche Ihnen auch noch schöne, stressfreie Weihnachtsfeiertage und verbleibe mit freundlichen Grüßen

M.T.

P.S.: Irgendwie schade, dass die Prüfung schon vorbei ist, da bekomme ich jetzt keine so freundlichen mails mehr von Ihnen :-)


Fr 13.12.2002 21:26

Grüß Gott,
Wollte nur sagen, dass diese Form der Prüfung echt genial war! Hab wieder viele neue Leute kennen gelernt, weil die Bibliothek und das Infocenter in der Hauptbibliothek mit Studenten voll war, die ihre Form der Prüfung gewählt haben. Ich konnte bemerken, wie Leute zusammen versucht haben eine vielleicht knifflige Frag gemeinsam zu lösen - das hat auf jeden Fall das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und war sehr angenehm. Gratulation zu dieser super Idee einer Prüfung, die einmal ganz ohne Stress und in Teamwork und Spass hinter sich gebracht werden kann! Mit freundlichen Grüssen

M. I. (Name von mit abgekürzt).


Mittwoch, 17. Juli 2002 16:55

Sehr geehrter Herr Dr. Jordan,

Vielen Dank für Ihr freundliches Mail. Bezüglich der Veröffentlichung meiner e-Mail möchte ich noch folgendes hinzufügen:

Ob und wie lange Sie meine e-Mail im Internet veröffentlichen, ist Ihre Entscheidung. Ich möchte an dieser Stelle nochmals betonen, dass ich eine Rückmeldung für jeden, der unterrichtet, (und das ist auch auf mich persönlich bezogen) für wichtig halte. Daher habe ich mich entschieden, Ihnen diese Rückmeldung zu schreiben. Ob dieses e-Mail ins Internet gestellt wird oder nicht, ist für mich ziemlich unwichtig, insbesondere weil ich das Gefühl habe, dass im Ablauf der JAT-Veranstaltung am Montag irgendwie " der Wurm drin steckte" und dies eher die Ausnahme als die Regel ist.

Ich meine die Terminschwierigkeiten, dass eine Vorlesung unerwartet ganz ausgefallen ist, und das Computerlabor eine Stunde später anfing, als erwartet, hat mich schon etwas irritiert. Bei mir ist alles zeitlich derart eng kalkuliert, dass in solchen Momenten immer der Gedanke auftritt, "was hätte ich in der Zeit alles tun können.“ Der andere Punkt war das Hin- und Herschieben der Veranstaltungstermine. Ich selbst versuche, Termine eher längerfristig zu planen und dann komme ich ins "Schleudern", wenn Termine kurzfristig verlegt werden. Aber ich glaube, dass all diese Schwierigkeiten auf einem möglicherweise ungünstig gewählten Ausgangstermin beruhten.

Ganz wichtig ist es mir aber noch einmal zu betonen, dass der Inhalt Ihrer Veranstaltung mir sehr gut gefallen hat, und ich mir noch weitere Übungstermine gewünscht hätte ... .Und ich glaube, dass der Inhalt der wichtigere Bestandteil einer Veranstaltung ist.

Angenehme und erholsame Ferien!

A.H.


Fr 12.7.2002 20:14

Sehr geehrter Herr Dr. Jordan,

Das Prüfungssystem hat mir gut gefallen, und es ist sicher eine gute Vorbereitung auf das Studium. Allerdings hätte ich mich über noch mehr Übungsmöglichkeiten gefreut, einerseits durch Lösungen zur Probeprüfung, andererseits auch durch noch mehr praktische Übungen, um eine gewisse Sicherheit zu gewinnen. So möchte ich im nächsten Semester ein Seminar besuchen, (mein Studium verläuft nicht immer ganz nach Studienplan) und noch bin ich nicht sicher, wie ich an ein eher abstraktes Thema herangehe. Aber vielleicht bin ich am Dienstag "schlauer", wenn ich erst einmal angefangen habe zu suchen.

Belastend fand ich während der Vorlesung die Terminschwierigkeiten und die Ungewissheit, wann die nächste Veranstaltung stattfindet. Gerade durch meine Berufstätigkeit kombiniert mit dem Studium bin ich an fixe Termine gebunden und kann nur sehr schwer den Wochentag wechseln, wenn der "Stundenplan" erst einmal feststeht. Ich vermute aber, dass diese Terminschwierigkeiten auf mir nicht ersichtlichen Gründen beruhten.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für erholsame Sommerferien

A. H.


Mi 3.7.2002 23:17

Lieber Professor Jordan!

Mir hat diese Art von Prüfung wirklich super gefallen. Vor allem bei dieser Thematik, die zuvor doch allen ziemlich fremd war, ist das so wie Sie es machen eigentlich die einzige aber doch auch sehr effektive Möglichkeit, den Studenten den Stoff näher zu bringen und beizubringen. Ich weiß nicht ob das hierher gehört, aber ich habe Sie auch persönlich sehr sympathisch gefunden.

Danke, G. K.


Mo 1.7.2002, 11:39

Sehr geehrter Herr Prof.

Ich fand die Jat-Prüfung eigentlich recht spannend und vor allem "neu", doch weiß ich, daß ich ohne die Unterstützung meines Kollegen, die der Bediensteten und der Hilfe Ihrerseits wahrscheinlich länger gebraucht hätte - wer weiß, vielleicht hätte ich es gar nicht geschafft. Die ermöglichte Teamarbeit erleichtert das Ganze. Doch glaube ich, daß für ein intensiveres Verstehen, mehrere Vorlesungen notwendig sind.

Ich danke Ihnen, für Ihre Hilfestellungen und Ihre netten Glückwünsche...

Ich persönlich wünsche Ihnen weiterhin (ich gehe davon aus, daß es Ihnen Spaß macht) viel Spaß, Erfolg und lauter gute Noten. :=)

Mit freundlichen Grüßen

Nalan G.


Mo 1.7.2002, 11:20

... Die Onlineprüfung halte ich für eine gute Idee und wenn Sie behaupten, dass man dadurch einiges lernt, haben sie vollkommen Recht. Zu überlegen wäre jedoch, ob man das Zitieren, ... nicht schon während der Vorlesung anhand eines Beispiels praktisch durchmacht (evtl. mit einer alten Prüfung).

Mit freundlichen Grüssen

T. M.


Di 25. 6. 2002, 21:05

Sehr geehrter Herr Prof. Jordan,

trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten bei dieser Prüfung (Systemprobleme), kann ich Ihnen zu dieser Prüfungsmethode nur gratulieren. Die Prüfung aus JAT ist zukunftsorientiert und praxisbezogen. Nicht nur die Universität selbst sollte einer Reform unterzogen werden, sondern auch manche Prüfungsformen (es gibt einige Professoren die sich da noch etwas abschauen könnten) sollten reformiert und an das moderne Zeitalter angepasst werden (natürlich ist mir klar, dass dies nicht in allen Fällen möglich ist). Für Studenten wie mich (Vollzeitbeschäftigte) ist diese Prüfungsart zeitersparend (wir sind doch alle irgendwie ständig im Stress) und trotzdem lehrreich.

Auf diesem Wege möchte ich mich nochmals ganz herzlich für Ihre Bemühungen bedanken und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.

mfg

C. S.


Dienstag 25. Juni 2002, 14:44 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Jordan!

Voraus möchte ich mich für den reibungslosen Prüfungsablauf, sowie für die zahlreichen „Support-Emails“ bei Ihnen bedanken.

Die Prüfung war erfrischend innovativ und gleichzeitig animierend, sich mit der juristischen Literatur und den bibliothekarischen Möglichkeiten zu befassen. Prüfungen dieser Art sollten fixer Bestandteil des Lehrplans werden.

Mit freundlichen Grüßen

M. G.


Dienstag 25. Juni 2002 09:52

Lieber Kollege Jordan,

Nach meinen nun doch schon einigen Jahren auf der Uni, bewerte ich Ihre Vorlesung als äußerst positiv. Man ist gezwungen, selbständig und praxisnah zu arbeiten, sich einmal selbst in die Bibliothek zu stellen, und in Büchern zu stöbern. Auch empfinde ich den Prüfungsmodus via Internet als sehr angenehm, da man sich seine oft rare Zeit selbst einteilen kann.

Was vielleicht als kleine Kritik anzumerken ist,
ist die Konfusität bei den Vorlesungsterminen, was sich gegen Ende hin dann allerdings durch die Versendung der Massenmails gebessert hat.

Mit freundlichen Grüssen,

K. M.


Montag 24. Juni 2002, 16:23 Uhr

Ich habe diese Art von Prüfungen sehr gut gefunden, weil sie so praxisbezogen war, was wir im übrigen Studium bis jetzt nicht so sehr durchgemacht haben. Ich persönlich habe sehr viel in dieser Vorlesung gelernt und ich weiß, dass ich diese Dinge später sicher gut brauchen kann. Vielen Dank,

C. W.


Montag 24. Juni 2002

Mir hat die Prüfung in dieser Form sehr gut gefallen. Die Idee mit der Onlineprüfung finde ich super, denn es ist wichtig, dass jeder von uns es lernt, mit den Mitteln der EDV zu arbeiten.

Mich haben schon Leute von den höheren Semestern gefragt, ob ich ihnen zeigen kann, wie man im RIS und in der RDB recherchieren kann. Man sieht also, wie wichtig es ist, das zu beherrschen. Die Frist von 1 Woche passt auch, da kann jeder in Ruhe die Fragen ausarbeiten.

Vielen Dank und Alles Gute,

M.L.


Montag, 24. Juni 2002

Mir hat diese Art der Prüfung sehr gut bekommen, weil das sture Auswendiglernen von irgendwelchen Texten ich mehr als nur sinnlos finde!!! So hat man gelernt sich mit der Materie auseinander zu setzen, was mir auch in persönlichen Problemen zu Gute gekommen ist. Nur gewisse Dinge wie zum Beispiel das Medizinrecht habe ich im RIS nicht gefunden. Eine Frage hätte ich noch, ob ich mich an sie wenden dürfte, wenn mich wieder ein schwerwiegender Fall im privaten Bereich betrifft, wo ich entweder selbst nicht weiter weiß oder ihn im Internet nicht finden kann.

Mit freundlichen Grüßen

D. N.


Freitag 24. Mai 2002

Da ich nun die Chance habe mein Hauptstudium IWW in Australien fortzusetzen, möchte ich mich gerne vom Seminar JAT abmelden.

Da sich der Studienaufenthalt über ein ganzes Jahr zieht, beende ich nun mein JUS-Studium und werde eher schaun dass ich mein Wirtschaftsstudium schnell abschließen kann.

Trotzdem vielen Dank für die interessanten Stunden! Mit freundlichen Grüßen,

P.H. (IWW C155)


Freitag, 25. Jänner 2002

Wie ich erfahren habe, nützt mir die Prüfung in Ihrem Fach für mein Doktoratsstudium leider nicht. Ich möchte mich aber ganz herzlich bei Ihnen für Ihre äußerst freundliche und zuvorkommende, sowie "studentenfreundliche" Art bedanken, und Sie ermutigen, so zu bleiben. Ich darf Sie bitten, mich von Ihrer Adressliste zu nehmen. Vielen Dank

Mag. Ch. W.


Dienstag, 18. Dezember 2001

Grüß Gott Herr Prof!

Ich fliege morgen nach Venezuela, wo ich herkomme und bleibe bis zum 9. Jänner. Wann kann ich vorbeikommen (im Jänner)? Danke! Wir haben die Zeit mit Ihnen sehr genossen! Fröhliche Weihnachten!!!!

I. R.


Dienstag, 18. Dezember 2001

Wie sie sich sicher vorstellen können bin ich sehr erfreut über mein Prüfungsergebnis. Diese Art der Prüfung finde ich extrem positiv und interessant. Sie fördert die Eigeninitiative und man bekommt zum ersten Mal ein echtes Gefühl für das juristische Arbeiten. Vielen Dank, Sie haben in mir die schon vorhandene Begeisterung für diese Studienrichtung noch verstärkt! Anbei sende ich Ihnen einen Weihnachtsgruß mit meinen besten Wünschen.

MfG G. M.


Sonntag, 16. Dezember 2001, 00:17 Uhr

Da ich leider unter denen bin, die am vergangenen Freitag nicht in der Klausurbesprechung war, wollte ich mich mit dieser Mail bei Ihnen melden und sagen, dass ich dieses Projekt der ersten Onlineklausur sehr gut fand und ich überrascht war wie fortschrittlich, und zeitgemäß diese Idee ist und wie das die Universitätsleitung angenommen hat. Ich hoffe solche Projekte werden auch in Zukunft angeboten werden.(Obwohl es natürlich eine Riesarbeit für den Gestalter ist)

Nico Z.


Fr 14. Dezember 2001, 21:28 Uhr.

Auch Ihnen ab nächster Woche schöne Ferien und "Frohe Weihnachten" wie es so schön heißt. Zur Prüfung nochmal: ich finde diese praktische Art sehr lehrreich!

C. V.


Samstag, 8. Dezember 2001

Ich habe mir extra einen anonymen Account angelegt, da ich nicht möchte, dass ich in irgendeiner Weise hier "erkannt" werde. Natürlich geht's mir hier nicht um's "Erkennen" im eigentlichen Sinne, sondern um die Gefahr, dass der Eindruck entstehen könnte, ich würde das nur schreiben, um eine gute Note zu "erschleichen". Das ist nicht meine Absicht. Deshalb der anonyme Account.

Ich möchte Ihnen nämlich wirklich zu Ihrer hervorragenden Leistung bezüglich der JAT-Prüfung und allgemein der ganzen Organisation der Lehrveranstaltung gratulieren. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass das letztendlich so gut funktionieren würde, wie es das nun tut. Ich weiß, dass es aber auch nur deswegen gut funktioniert, weil Sie enorm viel Arbeit in dieses Projekt stecken. Man sieht die Mühen und die Aufwendungen nicht wirklich - zumindest nicht aus der Sicht des Studenten, der nur auf seine Fragen wartet und die dann beantwortet und retourniert. Da ich denke, ein bisschen in die Komplexität der Aufgabenstellung Einblick zu haben, ist es für mich umso faszinierender, wie Sie das Ganze handhaben. Zudem habe ich auch Lehrveranstaltungen Ihrer Kollegen besucht und ich muss schon sagen, dass Sie meines Erachtens nicht nur den größten Aufwand hatten und haben, sondern auch die didaktisch sinnvollste Idee uns Studenten die wesentlichen Dinge der juristischen Informations- und Arbeitstechnik näher zu bringen.

Andere Studenten lernen die eigenen Aufzeichnungen aus den Lehrveranstaltungen auswendig, gehen zur Prüfung, bestehen diese (viele tun das aber auch nicht beim ersten Mal) und vergessen das Ganze in den darauf folgenden Wochen wieder.

Diese Studenten haben aber nie in Entscheidungssammlungen gestöbert, sich nicht mit dem Suchvorgang von juristischen Materialien (egal ob Micro-Fiche, Institutsbibliotheken, etc) aktiv und direkt beschäftigt. Wir haben das bei Ihnen zur Aufgabe gehabt. Sicherlich werden auch wir, die wir bei Ihnen waren, wieder einiges vergessen, aber wir haben entscheidende Dinge gelernt: zu suchen, zu forschen, UND in Teams zusammenarbeiten. Ich glaube Sie gehen da den richtigen Weg nach vorne, und ich möchte mich bei Ihnen im Namen aller anderen Studenten, die bei Ihnen waren bedanken, dass sie sich soviel Mühe gegeben haben, und immer für Fragen und Antworten da waren und sind! Herzlichen Dank,

Ein Student.


Freitag, 7. Dezember 2001

Dieses Prüfungssystem gefällt mir, ich komme ganz gut zurecht. aber trotzdem eine Frage, was das word-Dokument betrifft: kann ich im Rahmen der "sale and lease back" Recherche auch die rechtliche Definition ins word-Dokument einfügen? Mit freundlichen Grüßen,
Serkan A.